oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Snowkiten / Landkiten
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 28.03.2019, 08:51   #81
Armin Harich
MR. FLYSURFER
 
Dabei seit: 11/2000
Ort: Überall auf der Welt
Beiträge: 2.110
Standard

Wenn du die 5te Leine vor das Y legst, weht die 5te weniger aus.

Liebe Grüße, Armin.
Armin Harich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.03.2019, 21:10   #82
Bernd das Brot
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2013
Beiträge: 19
Standard

Heute erster test aufm wasser bei 7 bis 10knoten und teilweise gerade mal 4kn und einem foil für den unteren und mittleren windbereich.
- starten super easy und schnell (kein befüllen)
- stand am himmel sehr entspannt und ruhig.
- foilen mit dem peak ist anders als mit einem Tubekite aber absolut spaßig (richtigen druckpunkt finden ist wesentlich wichtiger beim peak)
- landen easy, packmaß easy, fahrfreude bei leichtwind top
- hoher grundzug sofort depowerbar!




Die wesenlichste Eigenschaft: selbst bei 4 knoten und im Wasser gefühlt 2 knoten bleibt der peak wie angenagelt am himmel .... perfekt für die ungewissen Leichtwindtage.


Konkurrenten waren ein speed 3 18, speed 3 15 und ein tubekite 15 ... der peak war im lowend glasklar der sieger !!!


Fazit
1. Ich habe die Anerkennung meiner kitekollegen genossen
2. Ich hatte einen megaguten foiltag, der kauf hat sich gelohnt!


Bei der ersten massiven wasserung siehts sicher anders aus

Lg
Bernd das Brot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2019, 17:36   #83
ripatec
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2014
Beiträge: 269
Standard

Zitat:
Zitat von Bernd das Brot Beitrag anzeigen
Konkurrenten waren ein speed 3 18, speed 3 15 und ein tubekite 15 ... der peak war im lowend glasklar der sieger !!!


Lg
... und welche Größe hatte Dein Peak ?
ripatec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2019, 18:22   #84
Tunapumper
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Augsburg
Beiträge: 54
Standard

Angefixt von Bernd das Brot bin ich heute auch mit meinem Peak aufs Wasser und war sehr von der Leistung angetan.
Facts:

-Fone ic 850 foil
-Peak 4 11qm
-110Kg
-5 bis 15 Knoten Wind, sehr böig
Höhelauf war von der Leistung okay, Geschwindigkeit mittelmäßig, hat insgesamt aber sehr viel Spass gemacht und trotz den böen nie ein Stress
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20190401_182201.jpg
Hits:	147
Größe:	303,8 KB
ID:	55508  
Tunapumper ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2019, 18:41   #85
Bernd das Brot
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2013
Beiträge: 19
Standard

Hatte auch den 11er,

Vielleicht fahrtechnisch kein wunder aber er generiert viele neue foiltage!


Ich stand mit dem kollegen mit 18er speed auf der wiese und der speed 18 klappte allmählich zusammen als der peak 11 noch kraft genug hatte oben zu bleiben
Bernd das Brot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2019, 09:00   #86
Tapedoya
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 13
Standard Bar zu Peak4 11m

Hallo zusammen

Kann der Peak4 11m auch mit der 4-liner Bar Infinity 2.0 oder 3.0 geflogen werden?
Oder braucht er zwingend die 5-liner Connect Control Bar?
Ausschliesslich fürs Wasser mit LW-Foil gedacht im lowend Bereich - kein Snowkiten an Berghängen!

Danke und Gruss
Tapedoya ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2019, 09:03   #87
Bernd das Brot
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2013
Beiträge: 19
Standard

Zitat:
Zitat von Tapedoya Beitrag anzeigen
Hallo zusammen

Kann der Peak4 11m auch mit der 4-liner Bar Infinity 2.0 oder 3.0 geflogen werden?
Oder braucht er zwingend die 5-liner Connect Control Bar?
Ausschliesslich fürs Wasser mit LW-Foil gedacht im lowend Bereich - kein Snowkiten an Berghängen!

Danke und Gruss
Ich fliege mit einer 4leiner slingshot .... alle 4 leinen gleich lang und es passt, frontlinesafety naja.... landen mit backstall oder am rand super easy.


Für meinen Geschmack könnten die Steuerleinen etwas kürzer sein .. ergibt sich aber noch beim testen
Bernd das Brot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2019, 07:26   #88
kwama
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2017
Beiträge: 16
Standard

Muss auch sagen das der Peak ein Hammer Kite ist für Böige Bedingungen. Bei sehr extremen Böen, wie zb. bei Föhn, zuckt es nur leicht an der Bar! Die Kraft reisst nicht ab und man kann entspannt ohne Angst Kiten. Wahnsinns teil. Getestet mit 4 m2 bei 20 Knots Bergwind
kwama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2019, 21:54   #89
Armin Harich
MR. FLYSURFER
 
Dabei seit: 11/2000
Ort: Überall auf der Welt
Beiträge: 2.110
Standard

Ja, bei so Bedingungen spielt er seine Vorteile aus. Das spürt man auch im böigen Binnenland.

Liebe Grüße, Armin.
Armin Harich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 20:48   #90
muellema
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2018
Beiträge: 861
Standard

https://vimeo.com/350018413
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 22:11   #91
Smeagle
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2015
Beiträge: 954
Standard

Zitat:
Zitat von muellema Beitrag anzeigen
Megagruselig. Kite komplett unter Wasser habe ich noch nie gesehen.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2019, 22:22   #92
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.633
Standard

Zitat:
Zitat von muellema Beitrag anzeigen
Ich hoffe das dient eher der Abschreckung das der Peak nicht fürs Wasser geeignet ist. Die Seenotretter werden nicht immer kommen...
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 18:23   #93
Ascended
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2009
Ort: Dresden, HH, Toulouse
Beiträge: 667
Standard

Zitat:
Ein schwierig abzurufender Lift, hier muss die Sprungtechnik ein wenig anders erfolgen, muss hingenommen werden. Ein gedepowertes Zurücklenken in den Zenit bewirkt nahezu kein Lift. Gepowert gehen kleine kurze Sprünge leicht von der Hand. Entwickelt ist der Kite aber eher weniger zum Springen.
Wie genau springt man denn damit?

Gibt es denn andere Single Skin Kites welche ein ähnlich gutes low end haben aber besser zum springen geeignet sind?
Ascended ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 19:31   #94
da holger
snowkite-odenwald.co
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: Bensheim zw. HD und F
Beiträge: 1.300
Standard

@Ascended
Wir haben den Winter über auf Schnee und beim Kitelandboarden die Peak4 von Flysurferkiteboarding und den exploreV1 von Ozonekites jeweils in verschiedenen Größen ausführlich getestet. Vor allem in Hochgebirge Bernina, etc. und unter extremen Bedingungen wie z.B. am Ätna ✅
| Beide Kites haben ein sehr gutes Lowend ✅
| Die Peak4 hat gefühlt mehr Druck im Kite als der ExploreV1✅
Beide Kites sind schwierig zum Vergleichen, da auch die Größen jeweils nicht gleich sind. Es haben beide Kites Vor- und Nachteile.
Die Peak4 und der Explorev1 sind eigentlich fürs Backcountry und zum Hin- und Herfahren gedacht✅
Mit dem Single Skin System kann man sich auch an den Hang und an die Krete stellen, die Bar wegschieben und dadurch den Kite drucklos stellen ✅
Das ist mit den Opencellern und mit den Closedcellern etwas schwieriger
Natürlich kannst du mit beiden Springen. Du musst bei Single Skins erheblich mehr Leinenspannung und Druck, durch Anluven und Zurücklenken beim Absprung aufbauen, als bei den Opencellern, Closedcellern, etc. ✅
Das Springen mit den Single Skins geht natürlich am Hang einfacher, als im flachen Gelände ✅

Viel Spaß beim Fahren

Gruß, Holger
da holger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 20:14   #95
Horst Sergio
Mattenfundamentalist
 
Dabei seit: 07/2005
Ort: im Schoße des bayerischen Seenlandes
Beiträge: 2.186
Standard PEAK4 goes unhooked :-)

@Smeagle & set:

Wäre nicht meine Interpretation des Videos. Warum der sehr gute Fahrer sich hat vom Boot einpacken lassen, konnte ich in Ermangelung von Sprachkennissen aber auch nicht verstehen, warum er ihn beim Handeln mit Selfistick versenkt hat, dagegen schon.


Im Gegenteil, ich fahre zwar immer noch sehr gerne mit meinen Sonics aber auch konstant häufig, speziell bei etwas Welle mit den Peaks. Inzwischen auch in Kombination von unhooked und Welle was in Kombination mit einem einfachen, gut laufenden großen Monofoil wie dem Levitaz Cruizer ganz großes Kino für mich ist.

Außer bei den Aktionen bei denen ich es provoziert habe, kann ich mich an keine Peak Versenkungen errinnern, sehr selten bleibt mal ein Ohr kurz am Wasser hängen. Dass das Ding einmal versenkt unter Wasser treiben kann, ist keine hohe Physik und kann in brechender Welle tatsächlich ein Problem sein. Außerhalb davon ist aber kein Kite leicher mit der richtigen Technik aus dem Wasser zu ziehen als ein kleiner Peak.

In kleiner Windwelle habe ich kürzlich für unhooked etwa 20 mal mit Bar in der Hand ausgelößt und danach zum Höhelaufen den FS Chickenloop immer wieder umständlich in meinen geschlossenen Trapezring gepopelt. Selbst mit dem schnellen 3er in meinen Augen kein Risiko, sollte man natürlich nicht zum ersten Mal auf dem Wasser üben. Trotz der Bastelei, einer meiner besten Sessions seit Jahren . Nächstes mal mit offenem Hacken kanns nur noch besser werden.

Dass man mit keinem Kite weiter raus fährt als man schwimmen will ist natürlich eine Regel, die immer gilt.



@Ascended:
Springen (und übrigens auch Anfahren) geht mit dem Peak unhooked sogar fast besser. Das übliche vor dem Absprung Depowern, um den Kite unteranderem zu beschleunigen, funktioniert bei keinem Single Skin. Single Skins werden unteranderem dafür gebaut nicht ungewollt an Hängen ausgehoben zu werden, entsprechend fehl am Platz ist man mit Springen.

und da der Explore V1 geannt wurde.
Der hat gegenüber dem Peak V4 für mich in keiner Disziplin irgendeinen Vorteil. Es ist schlicht Ozones erster Versuch, wobei es dabei immerhin schön ist, dass sie dieses interessante Segment jetzt auch bedienen. Ich würde hier auf eine V2 hoffen und bin selber gespannt, ob es dann z.B. schon ein Hybrid ist.


... und noch zum Hybrid:
Hier habe ich bereits einen bestellt. Trotzdem müssen die Tests zeigen, ob ich damit lieber in die Welle gehe oder, was nicht so unwahrscheinlich ist, hier trotzdem beim Peak4 bleibe.
Horst Sergio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 20:51   #96
muellema
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2018
Beiträge: 861
Standard Springen mit bisher JEDEM SingleSkin

Bei einem Singleskin resultiert die Sprungleistung eher aus dem Vortrieb des Kites. Er "poppt" einfach gut, aber Sprünge sind, wie Horst gesagt hat, nicht das Feld der Singleskins. Das Depowern führt zum Flattern -> Strömungskill.

Mir kann keiner erzählen, dass man mit einem Singleskin springen kann, da streikt die Physik.



Zitat:
Zitat von Horst Sergio Beitrag anzeigen
und da der Explore V1 geannt wurde.
Der hat gegenüber dem Peak V4 für mich in keiner Disziplin irgendeinen Vorteil. Es ist schlicht Ozones erster Versuch, wobei es dabei immerhin schön ist, dass sie dieses interessante Segment jetzt auch bedienen. Ich würde hier auf eine V2 hoffen und bin selber gespannt, ob es dann z.B. schon ein Hybrid ist.


... und noch zum Hybrid:
Hier habe ich bereits einen bestellt. Trotzdem müssen die Tests zeigen, ob ich damit lieber in die Welle gehe oder, was nicht so unwahrscheinlich ist, hier trotzdem beim Peak4 bleibe.
Vom Explore kommt noch eine UL-Version. Das könnte dann wirklich für den eigentlichen(!!!) Einsatzbereich der Singleskins dann wirklich eine Art Durchbruch sein. Nochmals leichter, bin da echt gespannt.

Denke aber, es werden noch mehr Singleskins auf den Markt kommen. Der Peak4 ist ja auch nur ein Versuch von Flysurfer, an die Technik von Gin zu kommen.
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 20:53   #97
da holger
snowkite-odenwald.co
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: Bensheim zw. HD und F
Beiträge: 1.300
Standard

Zitat:
Zitat von Horst Sergio Beitrag anzeigen
@Smeagle & set:
und da der Explore V1 geannt wurde.
Der hat gegenüber dem Peak V4 für mich in keiner Disziplin irgendeinen Vorteil. Es ist schlicht Ozones erster Versuch, wobei es dabei immerhin schön ist, dass sie dieses interessante Segment jetzt auch bedienen. Ich würde hier auf eine V2 hoffen und bin selber gespannt, ob es dann z.B. schon ein Hybrid ist.
...
@Horst Sergio
kannst du diese Aussage bitte etwas präzisieren.

Wir haben am Berg bzw. im Flachland erhebliche Unterschiede bei beiden Kites festgestellt. Dies habe ich auch mit Armin besprochen und bereits in mehreren Foren beschrieben.

Folgende Punkte:
- Landen über die 5. Leine bei der Peak4 im Vergleich zum ExploreV1:
Beim ExploreV1 ohne Probleme möglich, da die 5. Leine dicker ist; beim Peak4 ist die Leine zu dünn, daher muss man bei stärkerem Wind, die 5. Leine vor der Bar greifen und einholen und nach dem Landen durch den Chickenloop durchziehen. Bei starkem Wind hinter dem Chickenloop die Leine zu ziehen, ist fast nicht möglich.

- Verhalten der Schleppkante nach dem Landen beim Peak4:
Die Schleppkante schlägt nach dem Landen beim Peak4 ein und neigt zum Invertieren, da das Tuch sehr leicht ist. Hierbei habe ich auch in anderen Foren bereits empfohlen die Peak4 nach dem Landen durch das Ziehen die 5. Leine am Boden zu stabilieren.

- Verhalten des Kites nach dem Landen:
Die Peak 4 muss auf Schnee nach dem Landen durch das Ziehen der 5. Leine stabilisiert werden. Sie rutscht hin- und her. Das Tuch ist sehr leicht. Der ExploreV1 bleibt aufgrund der Tuchstruktur liegen.

- Barsystem im Vergleich
Der ExploreV1 hat das Click-in System im Gegensatz zum herkömmlichen Chickenloop >> hier gehts zu Beschreibung Deshalb ist das Einhaken des Loops beim ExploreV1 sehr einfach.

Am Ätna sind wir die Größen Peak4 11.0 und Explorev1 12.0 im Vergleich geflogen >> Video
Der Kollege hat mehr Druck in der Tüte gehabt. Jedoch hat er nach dem Landen geflucht, weil das Tuch gewandert und invertiert ist.
Deshalb 5. Leine ziehen.
Insgesamt sind beide Kites für das Backcountry geeignet. Man muss bestimmte Punkte berücksichtigen.
| Deshalb empfehle ich immer meinen Kunden vorbeizuschauen und die Kites im Vergleich zu testen, damit sie die Feinheiten und Details mitbekommen und zufrieden mit den Kites sind |

Gruß, Holger
da holger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2019, 21:01   #98
muellema
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2018
Beiträge: 861
Standard

@Holger

Würdest du sagen, dass der Explore etwas steifer ist? Kam mir so vor, hatte aber leider nie den 1 vs 1 Vergleich.

Technisch gesehen würde das sicher passen, da der Explore ja, ähnlich wie die anderen Foilkites, abgestützt wird intern. Nur eben durch Schnüre und nicht durch Tuch
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2019, 01:58   #99
Horst Sergio
Mattenfundamentalist
 
Dabei seit: 07/2005
Ort: im Schoße des bayerischen Seenlandes
Beiträge: 2.186
Standard

Zitat:
Zitat von da holger Beitrag anzeigen
@Horst Sergio
kannst du diese Aussage bitte etwas präzisieren.

Wir haben am Berg bzw. im Flachland erhebliche Unterschiede bei beiden Kites festgestellt. ...
Aber selbstverständlich, wenn wir im Peak4 Topic schon zufällig auf den Explore zu sprechen kommen ... Wie gesagt habe ich auch "erhebliche Unterschiede" festgestellt. Ich habe allerdings keinen ausführlichen Test gemacht wie Ihr, sondern bin das Ding nur 1-2 Schläge auf dem Foil gefahren und wollte es danach einfach nur möglichst schnell vom Hacken bekommen.

Der extrem kurze Eindruck, mit Flug von Peak4 davor und danach war:
- Explore hat wesentlich weniger Kraft pro m² als Peak4
- Explore hat wesentlich schlechtere Gleitzahl (Höhelaufen) als der Peak4
- Explore dreht mit höheren Lenkkräften, langsamer und weiter als Peak4
- Die höhere Kappenkrümmung und stärkere Schränkung sieht aus wie der Versuch die Tips ohne Außenkammer und trotz weniger Anknüpfpunkte und aufwändiger V-Rippen halbwegs stabil zu halten auf Kosten der zuvor genannten Kategorien

Nicht verglichen habe ich alle nicht fliegenden Disziplinen. Ich würde aber im Zweifel völlig zustimmen, dass es hier beim Peak Optimierungspotential gibt und dass der Explore am Boden besser performt als der Peak4. Immerhin, dabei bei viel Wind am Boden zu bleiben schlägt auch jeder Stein jeden Vogel.
Und auch die neuen Sicherheitgurtverschlüsse an Bars wie inzwischen auch der von Ozone sind auf jeden Fall ein Fortschritt ... Preise habe ich jetzt nicht verglichen.

Ich sehe die Sache insgesamt entspannt. Peak V1 war meiner Errinnerung nach auch noch kein großer Wurf, abgesehen vom neun Konzept. Ich bleibe gespannt wie sich SingleSkins mit oder ohne Hybrid weiterentwickeln, da ich das Konzept unerwartet für mich fürs Wasser entdeckt habe. Entsprechend kann bei mir nach Peak4 auch ein Explore V2 folgen, wenn der Entwicklungssprung entsprechend groß wird. Ich hoffe auch drauf, dass die Hersteller weiterhin sinnvolle Inovationen genseitig übernehmen wie FS die Tipzellen von GIN, Ozone die Reff-Safety von FS oder Concept Air den Hybrid von GIN.
Horst Sergio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 11:10   #100
Marwitt
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2011
Beiträge: 1.077
Standard

Moin, gefallen dir die Hybriden die es bis jetzt auf dem Markt gibt, da hört man, wie immer natürlich, sehr unterschiedliche Dinge?
Grüße
Marwitt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2019, 09:51   #101
Horst Sergio
Mattenfundamentalist
 
Dabei seit: 07/2005
Ort: im Schoße des bayerischen Seenlandes
Beiträge: 2.186
Standard

Obwohl der GIN Marabou ja den Status des ersten Hybrid Serienschirm für sich beanspruchen kann, weiß ich davon bisher nur, dass Mischa immer noch keinen bekommen hat.
Mein ConceptAir firefly 2,5 m² ist dagegen aktuell in der interkontinentalen Abwicklung, also ggf. die Woche schon da, dann kann ich berichten. Ich erwarte aber nicht, dass einer von beiden besser als ein Peak4 ist. Wenn das Risiko eines Drops in der Welle aber nennenswert abgefangen wird, kann man ggf. mit anderen Defiziten leben und den Peak4 gibt es leider nur in "großen Größen" bis 3 m²
Ich will aber gerade auch für unhooked noch etwas mehr mit z.B. einer voll angepowerten Suicide Lösung experimentieren, um zu sehen wie weit der Kite hier im Flachen und der Welle ohne Zutun startfähig bleibt ... wir werden sehen. Letzte Experimente bevor es wieder kalt wird.
Horst Sergio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.09.2019, 16:39   #102
muellema
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2018
Beiträge: 861
Standard

Zitat:
Zitat von Horst Sergio Beitrag anzeigen
Obwohl der GIN Marabou ja den Status des ersten Hybrid Serienschirm für sich beanspruchen kann, weiß ich davon bisher nur, dass Mischa immer noch keinen bekommen hat.
Vllt liefern die nicht an Flysurfer Fanboys aus

Also offenbar kursieren bisher einige Marabou-Kites... kann also nicht unbedingt an Gin liegen.
Kitebuddy hat schon was gepostet, Kite and Friends ebenfalls... zudem einige auf Youtube.

Geändert von muellema (10.09.2019 um 18:31 Uhr).
muellema ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2019, 14:05   #103
Akita
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2012
Beiträge: 323
Standard Peak Gewicht Obergrenze?

Hallo

ich suche einen Kite der unter dem Speed 5 in 6 auf dem ONDA Foil noch geht bzw, drüber, wenn man die Windstärke meint. Der Speed hat ja eine gute Depower, aber recht bald schon ist auf dem Auftriebsmonster Schluss.

Ich dachte also an den Peak4 in 3.

Ich droppe meinen Kite fast gar nie, und wenn dann geht er ja gut wieder raus. Und wenn dann nicht, na, denn nicht schwimme ich halt mal. Einen Waschgang in der WElle dürfte er auch besser überstehen als alles andre und zudem kann man ihn auf Schnee mal einsetzen. Ich bin bekennender Langsamfoiler und brauche eigentlich nicht mehr als einen sicheren Minimalantrieb zum Spazierengehen. Der 4er ist seher wahrscheinlich schon zu gross/stark.

Jetzt schrieb aber Horst dies hier:

Zitat:
Zitat von Horst Sergio Beitrag anzeigen
Keine sinnvolle Ergänzung für Leute über 80 kg (ab 90 kg würde ich kleine Peaks fast garnicht mehr empfehlen) ist ein Peak4 in 3 m² da der wie schon angesprochen einfach nicht für Starkwind und hohe Lasten gebaut ist. Nicht umsonst hab ich für über 25 knt jetzt einen 2,5 m² Firefly bestellt.
Kannst Du Horst, oder sonstwer mir das erklären? Ich dachte, wenn ich kleine Ansprüche an Vmax und extremes Höhelaufen habe, dann könnte das für starken Wind was sein? Wohlgemerkt, es geht um Spielen in der Welle, die im Binnenland dannauch bei den Windstärken auftritt.... letztendlich brauche ich den Kite lediglich um mich wieder ein paar Meter upwind zu ziehen und ihn dann abzustellen.

Ich wiege abgetropft 87 kg.

Lg

Akita
Akita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2019, 14:56   #104
Horst Sergio
Mattenfundamentalist
 
Dabei seit: 07/2005
Ort: im Schoße des bayerischen Seenlandes
Beiträge: 2.186
Standard

Hallo Akita,
ja hier kommen mehrere Sachen zusammen, der Peak hat einen in Bezug auf die Fläche stark in Richtung Leichtwind versetzten Windbereich und auch einen etwas kleineren kompfortablen Windbereich. Zusätzlich hat der Peak Kompfortgrenzen was die Kraftbelastung im zunehmend depowerten Flug betrifft. 90 kg und Foil sollt hier noch gehen.
100 kg und mittleres Twintip könnte man dagegen eher vergessen, der Einsatzbereich wäre hier sehr klein und der Kite würde häufiger bei zu starkem Depowern an den Tips kolabieren, bzw. sehr eigenwillige Formen am Himmel annehmen und auch kaum brauchbar Höhe laufen.

Ich denke bis 30 knt wirst Du mit einem 3er schon noch Spass haben können in sofern eine brauchbare, aber eher nur kleine Erweiterung deines Speed5 6 m². Der Hauptvorteil wird, wenn relevant, auf der Welle bei 25 knt sein, dem zuglosen Schirm, uneingeschränkt auf beliebieger Welle nach Lee folgen zu können und trotzdem jederzeit abrufbar Zug zu bekommen. Während dir ein Speed5 hier ab und an unsteuerbar am WFR verhungern, wenn auch nicht abstürzen wird. Mußt Du entsprechend selbst wissen, ob es für Dich einen Mehrwert hat, ich (aber: 63 kg) finde den Schirm immernoch absolut genial.

Vorsicht:
Was mit einem Peak4 bei einem Waschgang passiert, hat meines Wissens noch niemand ausprobiert und kann in meinen Augen auch Totalverlust + gefährliches Treibgut im Spot bedeuten, von daher nicht auf die leichte Schulter nehmen und genau wissen was man hier tut. Ich war damit bisher nur in 1 m Wellen, die mich mit 1000 cm² Foil zwar komplett tragen, aber noch kein relevantes Weißwasser haben!

Unter diesen Kites liefert FS leider nichts. Die Alternative kann daher auch meine sein: 2,5er ConceptAir Firefly.

Der aller erste kurze Eindruck leider nur quasi statisch im Wasser bei 4-8 knt:
Sehr ähnlich zum Peak vom Gesamtgefühl an der Bar, Depower und Dreheen auch unhooked. Wahrscheinlich noch kleineres Windfenster bei dem man sehen muss, ob es beim Höhelaufen relevant stört. Dafür für einen Wellensturmkite unfassbare Leichtwind und auch Leichtwindrelaunch Eigenschaften: Kategorie Flummi ähnlich zum, aber für mich besser als beim Wave.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kitejunkie-Peak-vs-Firefly.jpg
Hits:	37
Größe:	176,2 KB
ID:	56343  
Horst Sergio ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2019, 16:19   #105
Akita
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2012
Beiträge: 323
Standard Welche Barvoraussetzungen?

Vielen Dank für die Auskunft!

Das wäre ja dann einen Versuch wert.

Geht der Peak mit einer Standard - Flysurferbar auf einer Frontline sicher, ruhig, drucklos, ohne zu vertüddeln in eine "Ruhestellung"?

Geht er mit dem tiefen V?

Oder braucht es unbedingt die neue Bar dazu?

Kann man durch sinussen noch was rausholen?

Gruss

Akita

Geändert von Akita (22.09.2019 um 16:31 Uhr).
Akita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2019, 23:04   #106
Armin Harich
MR. FLYSURFER
 
Dabei seit: 11/2000
Ort: Überall auf der Welt
Beiträge: 2.110
Standard

Zitat:
Geht der Peak mit einer Standard - Flysurferbar auf einer Frontline sicher, ruhig, drucklos, ohne zu vertüddeln in eine "Ruhestellung"?
Die B-Safe Safety lässt ihn schon ruhiger, druckloser und vertüddelfreier runter kommen.

Zitat:
Geht er mit dem tiefen V?
Er fliegt natürlich auch mit tiefem V. Aber optimal ist es mit der Connect Bar mit dem Y in 7m Höhe. Bei 14m ist das dann aber auch ein tiefes V bei der Connect Bar.

Zitat:
Kann man durch sinussen noch was rausholen?
Ja. Aber bei Kites mit mehr Gleitzahl also Doubleskin bringt es etwas mehr, da der Zug in der Powerzone hier mehr zunimmt.

Liebe Grüße, Armin.
Armin Harich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Heute, 13:20   #107
Akita
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2012
Beiträge: 323
Standard Wie fliegt er sich an den 14 m Leinen?

Zitat:
Zitat von Armin Harich Beitrag anzeigen
Er fliegt natürlich auch mit tiefem V. Aber optimal ist es mit der Connect Bar mit dem Y in 7m Höhe. Bei 14m ist das dann aber auch ein tiefes V bei der Connect Bar.
Vielen lieben Dank, Armin!

Es schneit bei uns in der Schweiz gerade....... da bereitet man schon mal das Material vor.

Wie fliegt sich der Peak mit den 14 m Leinen? Ist es vielleicht sogar empfehlenswert? Oder genauer, bis zu welcher Kitegrösse geht das gut?

Und ab wo genau werden denn die 14 m gemessen?

Ich möchte mir gern eine meiner Infinity Bars so kürzen, dass ich sie im Winter mit den 14 m Leinen und B-Safe am Peak und im Sommer mit SFS am Soul nutzen kann. Dabei muss ich dann halt jeweils die Safetyleinen tauschen, aber ich mache solche Sachen gern. Ich möchte dabei so exakt vorgehen, dass ich die B-Safetyleine vom Peak nicht auch noch spleissen muss.

Lieber Gruss

Akita
Akita ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Slingshot Fuel 2016 ripper tom Kites 27 07.07.2017 10:02
Singshot Turbine 2016 ripper tom Kites 16 10.11.2016 21:25
Flysurfer Sicherheitsmitteilung - Austauschprozedere für das QR2.0 oase-news Kitesurfen 1 10.08.2013 10:39
Abgebrochener Steg bei Flysurfer Infinity Bar 1.0 Corwe Bauen - Reparieren - Basteln 8 05.10.2012 20:24
Flysurfer Bar mit Chickenloop, Depowertampen, Vorlaufleinen, Adjuster - Nagelneu Drachenschmied Archiv - Kitesurfen [B] 1 05.05.2009 15:22


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.