oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > (Kite-) Hydrofoil - Foilen - Foiling
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.09.2017, 20:48   #1
Drachen-uwe
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2015
Beiträge: 22
Standard Position der Fußschlaufe? Vorteile/Nachteile?

Als Anfänger möchte ich mir nun eine eigenes Foil zulegen.
Welche Schlaufen Position ist für den Anfänger zu empfehlen?
Vorn mittig eine, oder oder zwei links/rechts?

Was bewirkt die unterschiedliche Position eigentlich?
Drachen-uwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 23:15   #2
Frank Rosin
www.famousfrank.com
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.302
Standard

Moin,

vorne zwei Schlaufen (oder keine) ist mein klarer Tipp.
Mehr dazu, und mehr, bei Interesse gerne per PN oder mail.

Gruß Frank
www.famousfrank.com/hydrofoil
Frank Rosin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 01:42   #3
kitesven
gitano
 
Dabei seit: 12/2001
Ort: meist im womo :)
Beiträge: 12.241
kitesven eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Schade Frank.
Das wieso hätte mich und sicher andere auch interessiert :/

Ich bin zwar zum Wohlfühlen schon selber drauf gekommen, dass ich lieber mit 2 als mit 1 foile.
Dennoch interessiert mich deine fundierte Meinung
kitesven ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 07:27   #4
ontop-berlin.de
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 864
Standard

Vorne 2 ganz klar,
alternativ Strapless.
Diese Position ergibt mehr balance....
Sowohl am Anfang wie auch später.....

Gruß
Thorsten
www.kitesurfshop24.com
Der F.one und Xcel Shop in Berlin
ontop-berlin.de ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 08:54   #5
wolfiösi
kellerkind
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 2.137
Standard ...auch hinten

1. problem
generell ist ein thema beim foilen die richtige positioniereung der beine.
hat man straps, sind diese an der richtigen stelle, dann fällt das
problem weg.
gilt fürs losfahren, gilt fürs fahren, gilt fürs wiederfinden der
richtigen stelle nach wende / halse.
ohne straps ist alles schwieriger, auch für geübte.
ich kann zb. mit straps auf eine seite fliegend halsen mit umsteigen,
strapless aber noch nicht, weil ich die fußpositionierung beim umsteigen
strapless noch nicht richtig hinbekomme.

2. problem
vor dem losfahren muß man das board unter die beine bekommen,
und zwar an die richtige stelle, und irgendwie aufkanten,
damit man losfahren kann.
das ist mit 3 straps am leichtesten, mit 2 straps vorne mittelschwer,
ohne straps am schwierigsten.
strapless mit einem 0 volume board gehts noch,
strapless mit einem volumenboard am schwierigsten.

sonderfall 1 strap vorne, 1 strap hinten, beide in längsrichtung:
geht auch, halsen / fußwechsel schwieriger als mit 2 straps vorne.
in sonderfällen wie zb für leute die niemals fußwechsel machen
dh auf die eine seite immer switch fahren (gibt es...) ok,
normalerweise eher verlegenheitslösung für kombi boards.
ich selber bin fast ein jahr so gefahren und konnte auch halsen.

für mich ist daher klar: ich würde jedem empfehlen, mit 3 straps anzufangen, wobei es wichtig ist, daß die straps eher groß bis
ganz groß eingestellt werden.
ich sehe 0 vorteil darin, lediglich mit 2 vorderen straps zu beginnen.
weites muß man sich 100 % bewusst sein, daß sich aus dem großen
hebel des foils eine gefahr für die fußgelenke ergibt:
man darf niemals versuchen irgendwas aus den gelenken heraus
zu erzwingen, man muß die gelenke locker lassen und immer frühzeitig
abspringen. ich selber habe damit 0 probleme gehabt, lediglich 1 x ganz
am anfang habe ich mir (bevor mir das mit dem nicht erzwingen wer gesagt hat...bin selber draufgekommen)
hab ich mir etwas ein sprunggelenk verdreht.
man muß auch sagen, daß sich schon einige leute an den fugelenken
verletzt haben wegen straps, möglicherweise hatte ich nur glück

also zusammenfassend wenn du straps und diris möglicherweise
sogar raceboards gewohnt bist, dann 3 straps.

wenn du ein bewegunstalent bist, dann kannst du genauso gut
wie viele es machen strapless anfangen.

einfacher ist es mit sicherheit mit straps.

ich selber fahre mittlerweile wieder fast nur strapped,
weil mir das springen zusehends gefällt.

lg wolfgang
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 08:55   #6
roller
Benutzer
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 53
Standard

Einem Anfänger Strapless zu empfehlen, finde ich schwierig. Ich habe mit einer Schlaufe gelernt, finde aber zwei deutlich besser.
roller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 09:31   #7
Goo
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2015
Ort: Kritzmow
Beiträge: 54
Standard

Zitat:
Zitat von kitesven Beitrag anzeigen
Schade Frank.
Das wieso hätte mich und sicher andere auch interessiert :/

Ich bin zwar zum Wohlfühlen schon selber drauf gekommen, dass ich lieber mit 2 als mit 1 foile.
Dennoch interessiert mich deine fundierte Meinung
Kann mich dem nur anschließen.
Goo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 11:49   #8
Frank Rosin
www.famousfrank.com
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.302
Standard

Zitat:
Zitat von kitesven Beitrag anzeigen
Schade Frank.
Das wieso hätte mich und sicher andere auch interessiert :/

Ich bin zwar zum Wohlfühlen schon selber drauf gekommen, dass ich lieber mit 2 als mit 1 foile.
Dennoch interessiert mich deine fundierte Meinung
Zitat:
Zitat von Goo Beitrag anzeigen
Kann mich dem nur anschließen.



Wurde evtl. schon drauf eingegangen, aber hier kurz:

2 Schlaufen vorne ergeben meines Erachtens nach bessere Kontrolle über das Gesamtsystem, also mit dem vorderen Fuß nicht genau mittig, sondern eher Richtung Kante zu stehen.

Außerdem machen es 2 Schlaufen vorne in Hinsicht auf spätere Manöver mit Fußwechsel erheblich einfacher.

An einer Schlaufe vorne kann ich schlicht keinerlei Vorteil erkennen.

Strapless zu lernen ist nicht für jeden etwas, ich konnte es aber mittlerweile mehrfach beobachten wie es erfolgreich praktiziert wurde.

Gruß Frank
www.famousfrank.com
Frank Rosin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 14:53   #9
FunKite
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2008
Beiträge: 1.920
Standard

War klar: Drei Leute, vier Meinungen. Meine unwesentliche Meinung daher auch noch: vorne zwei Schlaufen, hinten keine. Der Fuß hinten findet die Schrauben schon und steht dann richtig. Ich sehe hinten keinen Vorteil mit Schlaufe. Eher im Gegenteil, bei Manövern ist es eh schwierig, in die Schlaufen zu kommen, da bringt die hintere nur Nachteile. Die beiden vorderen Schlaufen würde ich extrem eng einstellen, nicht weit! Viel sicherer, wenn grad die Zehen und ein bissl was vom Fuß reinpasst, hängenbleiben ausgeschlossen. Ich hab's so gelernt, nur ganz am Anfang waren die Schlaufen nicht eng genug, hat sich gleich nicht so gut angefühlt, nach Risiko.

Würd ich daher jedem so empfehlen.

Und dann schnellstmöglich strapless, dass geht sehr viel einfacher alsman denkt. Und die Probleme, die vorderen Schlaufen zu treffen hat man auch nicht mehr.
FunKite ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 14:54   #10
peter vom kitesyndikat
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2003
Beiträge: 984
Standard

@wölfiösi

kann mich Deinen Aussagen nur anschließen. Vorne 2 ist auch meiner Meinung nach die beste Lösung.
Bei unserem Foilboard empfehlen wir jeweils die mittlere Schraubenposition.

Ich verzichte allerdings, wenn ich nicht springen will(was ich noch
nicht kann )auf die hintere Schlaufe.
Der hintere Fuß steht gefühlsmäßig über der Mitte der Mastposition.
Bemerken möchte ich aber, daß man , anders als beim Kiten, den Fuß nicht ganz in die Schlaufe bringt, sondern nur soeben, um sofort raus zu kommen. Dient eigentlich nur als Führung wie mehrfach beschrieben.
peter vom kitesyndikat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 14:59   #11
wolfiösi
kellerkind
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 2.137
Standard ...

Zitat:
Zitat von FunKite Beitrag anzeigen
War klar: Drei Leute, vier Meinungen. ...Die beiden vorderen Schlaufen würde ich extrem eng einstellen, nicht weit.............
das mit 3/4 ist normal hihi

ganz eng geht gar nicht IMHO:
ich (das hätt ich eventuell dazu schreiben sollen) montiere meine straps
auf allen diri - boards seit jahren extrem weit (befestigungspunkte ca
18 -18,5 cm statt den üblichen 16,5 cm) auseinander, wenn die straps
dann noch groß eingestellt sind kann sich der fuß ca 90 grad seitlich drehen bevor irgendwas passiert.
in echt engen straps bekomm ich ängste...

an meine "riesen" straps muß man sich auch gewöhnen, dann
hat das aber viele vorteile. man hat fast strapless feeling, wenn
man sich verkeilt kann man dennoch springen.
reinfinden auch kein problem.
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 21:41   #12
Kitesuchti
Wo ist Wind?????????
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 167
Standard

Also ich als Afsteiger habe mich auch nee Weile damit beschäftigt.
Sagt halt jeder was anderes.
Ein gutes Vorbild, Name ungenannt aber weit bekannt ( eh reimt sich ja )
, sagt hintere Schlaufe montieren zum besseren positionieren des Fußes davor und zum Umlegen Board beim Aufsteigen.
Ist echt gut so.
Vorn 2x montieren. Hier habe ich aber eine andere Meinung.
Die Standardbefestigung ist sehr weit Außen. Große Schlafen= gleich tiefe Fußstellung in der Schlaufe= hohes Verletzungsrisiko.
Ist nach meinen Gefühl aber nicht so optimal für Dounwindkurs ohne sehr Ankanten.
Fahre jetzt vorn eine in der Mitte sehr Breit und Flach eingestellt.
So kann ich mit dem Fuss gut Höhe korrigieren ohne seitlich zuviel Druck reinzubringen, was ja eh aufgrund des Hebels physikalisch nicht funktionieren kann.
So klappt es sehr gut.

Hoffe ich konnte helfen, aber am Ende hilft nur eigene Erfahrung machen.
Kitesuchti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2017, 16:54   #13
Finne
G10
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 64
Standard

Ich finde vorne eine Schlaufe mittig, sehr weit und flach, und ganz hinten einen Foot-Hook für mich perfekt. Da ich von Slingshot das Dwarfcraft fahre mit viel Volumen, bin ich für das sehr viel leichtere Starten mit Schlaufe/Hook sehr dankbar.
Beim Fahren selber bin ich vorne nur mit 2-3 Zehen drin und hinten stehe ich vor dem Hook, also fast strapless. Beim Manöverüben liege ich doch sehr viel im Wasser und komme so schneller und einfacher wieder los und beim Reinfallen bleibe ich nicht hängen.
Finne ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2017, 09:01   #14
R.S.
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2003
Ort: Scharmützelsee
Beiträge: 144
Standard Wie wolfiösi schreibt!!!

Kann mich wie Peter nur Wolfgangs Empfehlungen voll und ganz anschließen!
Ansonsten wer ängstlich ist sollte über die Foot Hooks nachdenken!
Viel Spaß beim üben!

Gruß vom Scharmützelsee
René
R.S. ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
16.6. Kite-Surfer am Saaler Bodden schwer verletzt pezicux Kitesurfen 115 14.07.2017 15:59
Foilboard Fußschlaufe vorne - Position? stummer71 (Kite-) Hydrofoil - Foilen - Foiling 17 28.03.2017 14:18
Position der Pads und Schlaufen auf dem Board? (Auswirkungen?) ManOnMountain Kitesurfen 11 14.07.2011 19:01
Position der Schlaufen bei Slingshot Fastrack ? Nun doch Kiten Kitesurfen 15 29.05.2011 10:59
Hülfe benötigt - kite bleibt in c position Osbert Kitesurfen 1 10.07.2010 17:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.