oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Bauen - Reparieren - Basteln
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Bauen - Reparieren - Basteln Boardbau, Modifikationen am Material, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.10.2017, 19:12   #1
Urm
freerider
 
Dabei seit: 09/2007
Ort: Bremen
Beiträge: 282
Standard V4, Windrose (138x45)

So...das letzte Board war ja etwas schwer, da muss also noch was besseres her. Und die Outline mit einfacher konkave ist ja auch etwas einfach. Und der Alu Rockertisch war ja auch nicht so toll...

Neuer Plan: Unter 2,5kg, Doppel-Konkave/Kiel und zu den Tipps hin Mono-Konkave.

Aufbau: Balsa Stirnholz, 8mm an den Tipps auf etwas unter 4mm.

Je ein 450er Triax Kohle oben und unten + 72er Glas Gewebe als Finish.

Größe für die schweren Jungs: 138x45

Geplant Rocker 5cm, Doppelkonkave auf 80 cm, "tiefe" 8mm, der Kiel steht in der Mitte 6mm raus, und läuft aus. An den Tipps bleibt dann 2mm Mono-Konkave übrig.

Los gehts: Spanten für den Rockertisch:


Mit 3mm MDF belegen


Die Nägel (um die 400) haben leider nicht so gut gehalten. Nächstes mal gibts 16mm breite Planken und Schrauben




So ganz ist die Form nicht an den Plan rangekommen. Die beiden auf Stoß gelegten MDF Platten ließen sich nicht ganz so frei in die Form zwingen wie gehofft. Der nächste Rockertisch wird im Plan gleich etwas stärker ausgelegt um den Verlust auszugleichen.





Aufbau auf dem Rockertisch und Infusionsaufbau. Der Kern ist in der Mitte vollständig zerschnitten.



Die Doppelkonkave ist gut raus gekommen, der Kiel aber nicht so scharf abgesetzt wie geplant.


Es sind einige wenige Luftblasen in der Glasfaser zu sehen. Die waren während der Infusion nicht zu sehen. Hat hier der Kern sich noch was genehmigt? Ich habe dieses mal die Harz-Zufuhr sehr früh gestoppt.
Gibts ne Richtlinie wann man das eigentlich tun sollte?







Monon-Konkave an den Tipps.


Test in Frankreich.

Der endgültige Test im Flachwasser steht noch aus.

Noch ein paar Fakten:
Kern 1050g
Board nach der Infusion: 2250g
Board nach dem Lackieren: 2450g (interessanterweise immer mit 50g)

Soweit hat alles geklappt. Balsa ist einfach leichter als Paulownia, genehmigt sich aber doch etwas Harz.
Der Rockertisch wird das nächste mal Geschraubt und die Spanten bekommen eine etwas übertriebenere Form um den Verlust durch Spachteln und Co. auszugleichen
Urm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2017, 23:35   #2
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 916
Standard

Hey Urm,

zuerst einmal Glückwunsch zu diesem schönen Brett. Sieht echt gut aus. Mir gefällt das Design und die Umsetzung mit Doppelkonkave.
Noch ein paar Fragen:
Warum 5cm Rocker? Klingt etwas viel für ein Brett mit den Abmassen für Leichtwind.
Wie ist der Flex geworden?

Und auch mal wieder Anmerkungen zum Gewicht:
Der Kern ist ziemlich schwer für Balsa. Was ist da los?
Balsa bekommt man schon ab typ. 120kg/m3.
Ein Pauli-Kern (260kg/m3) würde genausoviel wiegen!
Dein Harz-Faserverhältnis ist echt mies: ca.35% Fasern (Volumen).
Das spricht wieder gegen Balsa, weil es anscheinend echt viel Harz saugt.
Mit 50% Faseranteil (das müßte mit Pauli-Kern machbar sein) hätte man fast 300g gespart.
Was meinst Du?
Wie würde das nächste Brett aussehen?
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 20:51   #3
sdberlin
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2016
Beiträge: 56
Standard

Hi,

Hast du das Balsa vor dem harzen 2-3 mal mit Schnellschliffgrund behandelt und zwischengeschliffen? So macht man das bei den Modellbauern damit das Balsa nicht das Harz aufsaugt.

Grüße
Stefan
sdberlin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 21:06   #4
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Zitat:
Zitat von sdberlin Beitrag anzeigen
Hi,

Hast du das Balsa vor dem harzen 2-3 mal mit Schnellschliffgrund behandelt und zwischengeschliffen? So macht man das bei den Modellbauern damit das Balsa nicht das Harz aufsaugt...
...mach ich auch immer mit Clou Schnellschleifgrundierung. Der Verbund zwischen Laminat und Balsa wird dadurch übrigens nicht deutlich schlechter, hab ich mit einem Versuch ausprobiert.

Urm, hast du das Balsa nicht auch irgendwie vorimprägniert? Sieht auf dem Foto des Kerns zumindest so aus.

Gruß
Micha

..ach so: Sehr schickes Brett!!
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.10.2017, 23:46   #5
sodamixer
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: ulm
Beiträge: 269
Standard

sehr schönes Brett! Top Design! Vom Unterwasserschiff schwebt mir ähnliches vor bei meinem Eigenbau. Zum Thema Harzaufnahme(auch im Vergleich zu Paulownia) kann ich nur sehr allgemein beisteuern was hoffentlich jeder schon weiß: Stirnholz zieht ein vielfaches mehr als Faser parallel liegendes Holz.
sodamixer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2017, 09:06   #6
Urm
freerider
 
Dabei seit: 09/2007
Ort: Bremen
Beiträge: 282
Standard

Zum Rocker:
Nachdem ich nun ein Board hatte mit sehr wenig Rocker wollte ich noch mal eines haben, da quasi auf der anderen Extremseite liegt. So kann ich nun gut einschätzen wie sich das so auswirkt.

Zum Gewicht:
Der Händler hatte eine Dichte von 150 bis 170 angegeben. Habe ich selber aber nicht mehr gewogen.

Und in der Tat habe ich den Kern vorher mit Harz und Microballons abgespachtelt, knapp unter 200g insgesamt für beide Seiten.

Ich habe mir schon überlegt mal einen Versuch mit 3 Stücken Balsa zu machen, unbehandelt, epoxi und Schleifgrund.
Dann hätte man mal verlässliche Werte.


Die Argumentation mit dem Faservolumenanteil würde ich so nicht führen. Der Begriff sollte ja eigentlich die Qualität des Laminats beschreiben. Die Harzmenge im Kern hat damit nichts zu tun.

Die Frage ist, ist ein vollgesaugter Balsa Kern schwerer als ein PaulKern? Und wenn ja, wie effektiv kann ich das volllaufen verhindern. (Gerade auch bei gelochten Kernen).
Urm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.10.2017, 14:56   #7
Der Tuempelritter
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2013
Beiträge: 259
Standard

Die beiden Bilder zeigen einen Versuch den ich mal mit Triax 600 und einem Rest Bcomp BCore QX gemacht hab, Laminierharz R&G L + Härter CL, getempert bei ca. 60°C.

War aber nur um mal zu schauen ob das Laminat überhaupt auf der Grundierung hält, keine Aussage über Zusatzgewicht. Man sieht ganz gut dass bei beiden Proben die Längsfasern aus dem Balsa gerissen werden. Das entscheidende war für mich aber dass bei den Bereichen mit Stirnholz (dunkel) nach dem Wegreißen noch Harz auf dem Holz klebt. Meine Schlussfolgerung daraus war dass der der Verbund zwischen Grundierung und Harz ausreichend ist.

Gruß
Micha
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	001.jpg
Hits:	85
Größe:	167,0 KB
ID:	52653  Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	002.jpg
Hits:	83
Größe:	169,5 KB
ID:	52654  
Der Tuempelritter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2017, 14:20   #8
joern
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2005
Ort: Lübeck
Beiträge: 916
Standard

kannst Du noch was zum Flex sagen?

Ein 8mm Paulowniakern (260kg/m3) dieser Größe wiegt mit Kante+Inserts etwa 1000g.
Ist also nicht schwerer als Dein Balsakern mit abspachteln.

Da der Pauli-Kern kein Harz saugt schafft man dann mit Vakuumtechnik (keine Infusion) ein Faservolumen von 50%. Das Ganze dann ohne spiegelglatte Oberfläche der Unterseite (->Abreissgewebe). Jedenfalls würde so ein Brett dann mit Deinem Laminataufbau ca. 1850g wiegen und aufgrund des biegesteiferen Kerns etwas härter sein.

Dein Brett hat aber möglicherweise einen besseren Verbund Kern-Laminat.

Freue mich auf weitere Diskussion, leider schaffe ich es momentan nicht so schnell neue Bretter zu bauen (Familie mit 2 Kindern) und Beispiele aus der Praxis beizutragen. Was demnächst kommt ist ein Wakeboard mit Kohlelaminat (465g/m2) und Hybridkern 9mm Paulownia/Schaum.
joern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.10.2017, 17:58   #9
Urm
freerider
 
Dabei seit: 09/2007
Ort: Bremen
Beiträge: 282
Standard

So, bin jetzt das Board im Vergleich zu meinem kleineren Glas-Balsa Board gefahren im Flachwasser.
Also es gleitet wirklich sehr gut an und springt sich super weich. Sicherlich nicht die überragende Leichtwindwaffe, aber eine gute Ergänzung um weiter meine kläglichen Freestyle Versuche fortzusetzen wenn es mit dem kleinen Board nicht mehr reicht, ich aber nicht auf das gute Sprungverhalten verzichten will.

Man merkt das das Carbon aber gefühlt doch etwas “härter“ flext im Vergleich zum Glas.
Für den Einsatz Zweck passt es aber denke ich gut zusammen. Rundes, weiches Verhalten durch den Rocker, dann aber Straff durch den niedrigen Flex.

Nächstes mal vielleicht noch etwas stärker die Tipps ausdünnen und oder weniger Kohle. Bei etwas mehr Flex darf der Rocker dann auch etwas weniger sein.
Außerdem würde ich bei der Breite beim nächsten mal die Inserts etwas nach unten versetzen, man muss doch schon ordentlich hebeln (sage ich mit Schuhgröße 47)
Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden.
Urm ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Best GP v4 13m mit bar Best GP v4 550€ immunity Kitesurfen [B] 1 22.08.2017 09:43
Biete Naish V4 16qm, Naish Aero 12qm und Naish TT 6.2 Maxxwel Archiv - Kitesurfen [B] 0 25.09.2006 21:53
Naish V4 20m² - taugt das Teil was? Rolli Kitesurfen 4 21.06.2005 13:34
Naish V4 oder doch ein 2005er? Rolli Kitesurfen 6 16.03.2005 23:41
Naish V4 geflogen? Janro Kitesurfen 12 12.11.2003 14:42


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.