oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Wellenreiten und SUP
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.08.2019, 14:35   #1
adstagnum
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 24
Standard Gong: Versandkosten?

Hallo zusammen,

eine Frage an die Gong-Experten hier:
Ich würde gerne diverse Artikel bei Gong bestellen, habe aber meine Probleme, auf deren homepage die Angaben zu den Versandkosten zu finden.

Konkret: Wenn ich auf einen Schlag ein Hardboard (kein Set), ein Paddel, eine Hülle und eine leash bestellen würde (Müsste ich bei einem HB eigentlich zusätzlich noch eine Finne ordern oder wäre eine im Lieferumfang enthalten): Was käme dann an Versandkosten auf mich zu?
adstagnum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2019, 14:40   #2
Smeagle
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2015
Beiträge: 1.035
Standard

Zitat:
Zitat von adstagnum Beitrag anzeigen
Konkret: Wenn ich auf einen Schlag ein Hardboard (kein Set), ein Paddel, eine Hülle und eine leash bestellen würde (Müsste ich bei einem HB eigentlich zusätzlich noch eine Finne ordern oder wäre eine im Lieferumfang enthalten): Was käme dann an Versandkosten auf mich zu?
Ist das jetzt Dein Ernst?

Pack die Sachen in den Warenkorb, geh auf Checkout und da stehen dann die Versandkosten.

- Oliver
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2019, 15:18   #3
adstagnum
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 24
Standard

Leider war das mein Ernst. Ich schaue mir solche Angaben lieber vorher an, bevor ich etwas mal eben in den Warenkorb lege. Ich habe da meine Gründe.
Ich hatte vor einiger Zeit Angaben bezüglich Versandkosten irgendwo auf der Gong-homepage gefunden, jetzt nicht mehr. Trotzdem vielen Dank für die schnelle Hilfe; ich weiß jetzt Bescheid: 70EUR HB, für den Rest würden 35 EUR anfallen. Geht offenbar nur per Warenkorb.
adstagnum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2019, 20:24   #4
Beachcomber
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2016
Beiträge: 61
Standard

Und die Finne ist auch dabei.
Beachcomber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.08.2019, 16:49   #5
SirAdrianFish
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2013
Ort: Hamburg
Beiträge: 540
Standard

Ich kann das "Problem" ein Stückweit nachvollziehen. Gerade bei mehreren Artikeln wird das Ganze schnell unübersichtlich und verwirrend, zumal es, zumindest früher mal, eine zubuchbare Option gab, um Versandkosten zu reduzieren.

Aber wenn du dir nicht sicher bist, dann schreib die Leute bei Gong an und schildere dein Anliegen. Die sind sehr nett und arbeiten sehr kundenorientiert.
SirAdrianFish ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2019, 10:34   #6
chh
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 10
Standard Hardboard: Finne mit dabei?

Hallo,
habe gerade nach längerem Überlegen bei Gong ein Sherpa 12.6x30 Touring-Hardboard gekauft. Die Finne war dabei. Geh doch mal auf deren FAQs, dort steht m.E. dass Du immer eine Finne mit erhältst - einige wollten sie gar nicht haben, da sie gut funktioniert, aber bei dem Preis eben v.a. vom Gewicht her nicht State of the Art sein kann (629 Euro, wenn auch 16 kg, aber das wiegt m.E. auch ein SIC Maui Okeanos in 12.6 x 29 für 1.700 Euro). Mittelfristig wechsle ich wohl eh auf das einklickbare Finnensysstem von FCS.

Ach ja, bei mir waren es dann nach Frankfurt 70 Euro Speditionskosten. Aber eben für den einen Artikel, also frag doch mal bei Gong nach. Aktuell sind die Reaktionszeiten sehr gut.

Lies auch unbedingt deren FAQ (es gibt - auch - diese Seite nicht nur auf Französisch, sondern auch auf Englisch) zum Thema "Annahme / Verweigerung bei Hardboards" durch, ich empfehle dringend, die Anweisung "Auspacken in Anwesenheit des Fahrers und dann erst quittieren" usw. vorab zu verinnerlichen! Ich hatte einen verdeckten Transportschaden, habe mich vorher vom Fahrer abwimmeln lassen und auf Kulanz dann ein neues Board erhalten (das dann heil war).


Gruß aus Frankfurt,
Christian
(Gong Sherpa, Fit Ocean Malibu)
chh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2019, 10:47   #7
Beachcomber
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2016
Beiträge: 61
Standard

Wenn ich mal fragen darf, was hattest Du für einen Transportschaden? Angeblich ist die neue FSP Technologie doch super robust ?!?
Meine Sherpa kam letztes Jahr auch in einem ziemlich lädierten Karton an, wurde darüber aber schon im Vorfeld von der Spedition informiert. Zum Glück waren am Board keine Schäden.
Das Gong darauf besteht, dass die Boards in Gegenwart der Fahrer ausgepackt werden ist recht irrealistisch, mir wurde nur ein Zettel mit Telefonummern in die Hand gedrückt, an die ich mich bei Schäden zu wenden habe.
Beachcomber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2019, 14:08   #8
o.kn
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2014
Beiträge: 417
Standard

Zitat:
Zitat von Beachcomber Beitrag anzeigen
Wenn ich mal fragen darf, was hattest Du für einen Transportschaden? Angeblich ist die neue FSP Technologie doch super robust ?!?
Meine Sherpa kam letztes Jahr auch in einem ziemlich lädierten Karton an, wurde darüber aber schon im Vorfeld von der Spedition informiert. Zum Glück waren am Board keine Schäden.
Das Gong darauf besteht, dass die Boards in Gegenwart der Fahrer ausgepackt werden ist recht irrealistisch, mir wurde nur ein Zettel mit Telefonummern in die Hand gedrückt, an die ich mich bei Schäden zu wenden habe.
Das ist tatsächlich etwas unrealistisch und es wird auch kein Fahrer mitmachen.
Denn wenn du es auspackst, hast du es angenommen.
(Wenn du es dann nicht annehmen willst, wie soll die Spedition dass geöffnete Paket "behandeln")
Daher bleibt dir nur, das Paket in Augenschein nehmen und wenn es lädiert aussieht die Annahme zu verweigern da ein Transportschaden nicht auszuschließen ist.

Das ist allemal besser als im Nachhinein zu versuchen einen Transportschaden bei der Spedition geltend zu machen. Zumal bei gewerblichen Verkauf der Versender bis zur Übergabe durch das Versandunternehmen das Versandrisiko trägt und erst bei Übergabe seine Pflichten des Kaufvertrages erbracht sind. Somit muss sich nach Annahme eines solchen Paketes der Käufer mit dem Transporteur rumärgern.
Bei privatem Verkauf enden diese Pflichten übrigens mit Abgabe des Paketes beim Versandunternehmen...

Klar ist das alles nervig und man muss ggf . etwas auf sein Geld oder ein neues Board warten. Aber der Versender wird dem Transporteur gehörig den Marsch blasen (Hatte so einen Fall mal mit einem Fahrrad das ich online gekauft habe).
o.kn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2019, 15:53   #9
adstagnum
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2017
Beiträge: 24
Standard

Vielen Dank für die Rückmeldungen rund um das Thema Versand / Gong.
Ich liebäugele mit dem Kauf des perv NFA 12,6. Ich bin diverse hardboards gepaddelt, u.a. den o.g. okeanos und auch andere boards. Die Preisdifferenz zu Markenboards und die geäußerte Zufriedenheit mit den Gong Boards klingen verlockend, aber ich habe hier auch schon irgendwo gelesen, dass da (irrtümlich?) bei 2 bestellten Paddeln 2x Versandgebühren erhoben wurden, daher meine Fragen zu den Versandkosten. Da ich ja zumindest auch ein Bag brauche, wären das 105 EUR Versandkosten. Wenn die Verpackung schadhaft ist, gezielt nach typischen Schäden zu fahnden, ist u.U. schwierig. Und wenn ein Board mit versteckten Schäden tadellos verpackt bei mir ankommt, ist es auch ziemlich lästig und ggf. auch teuer, die Rücksendung eines solchen Trümmers abzuwickeln. Meine bisherigen Erfahrungen beziehen sich auf handlichere ISUPs: Bei decathlon war die Rücksendung eines ISUPs mit WS option relativ unproblematisch, bei einem Versender aus Frankreich habe ich das (Einsteiger)board letztlich behalten und nutze es trotz der Macken (Verwindung, "Launenhaftligkeit" bei der Dichtigkeit des Ventils) trotzdem gern und intensiv ergänzend zu meinem airrace.
adstagnum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2019, 17:19   #10
Beachcomber
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2016
Beiträge: 61
Standard

Bei Gong ist es so üblich für jedes bestellte Teil einzeln Versandkosten zu berechnen, ob es nun gut ist oder nicht muss jeder Besteller für sich entscheiden.
Mit der 12´6 Perv machst Du sicherlich nichts falsch, wobei mir persönlich das Vorjahresmodell vom Shape her besser gefallen hat. Ich war auch lange am überlegen und habe mich letztendlich für die Sherpa entschieden und es noch nicht bereut.
Beachcomber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2019, 10:29   #11
Aigs
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 10/2011
Beiträge: 3
Standard

Ich hab mir im Juli das Perv. 12,6 von Gong inkl Boardbag bestellt.
Bin sowohl mit dem Versand als auch mit dem Board sehr zufrieden.
War schon meine 2te Bestellung bei Gong.
lg Christoph
Aigs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2019, 21:23   #12
chh
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 10
Standard Gong - Durchschlag an Hardboard trotz "unzerstörbar" / Auspacken bei Speditionslieferung

Zitat:
Zitat von Beachcomber Beitrag anzeigen
Wenn ich mal fragen darf, was hattest Du für einen Transportschaden? Angeblich ist die neue FSP Technologie doch super robust ?!?
Meine Sherpa kam letztes Jahr auch in einem ziemlich lädierten Karton an, wurde darüber aber schon im Vorfeld von der Spedition informiert. Zum Glück waren am Board keine Schäden.
Das Gong darauf besteht, dass die Boards in Gegenwart der Fahrer ausgepackt werden ist recht irrealistisch, mir wurde nur ein Zettel mit Telefonummern in die Hand gedrückt, an die ich mich bei Schäden zu wenden habe.
-> Durchschlag an den Rails an einer unbeschädigten Stelle des Kartons. Man hat wohl das Brett dort auf eine harte Kante (LKW-Ladekante?) fallen lassen. Der Stoß muss wirklich viel Kraft auf eine sehr kleine Fläche ausgeübt haben. Das Video mit dem Hammerschlag auf das Board kenne ich auch.

-> Der zweite Fahrer hat es anstandslos akzeptiert, dass wir erst gemeinsam auspacken, bevor ich quittiere. Genauso - nun gut, nachdem ich ihm vor Zeugen den entsprechenden Focus-online-Artikel zeigte - der DHL-Fahrer, der mir ein DHL-Sperrgut-Paket mit einem Paddel lieferte. Gong hat mir das Brett nur dann auf Kulanz umgetauscht.
Hat ein anderer Vereinskamerad übrigens auch so gehandhabt, als er von einer anderen Firma SUPs geliefert bekam, d.h. erst Auspacken und dann quittieren.

Gruß, Christian
chh ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
RL ORCA vs. GONG Allvator 65M ? hohes-C (Kite-) Hydrofoil - Foilen - Foiling 6 06.06.2019 09:28
Erfahrung mit GONG 14er Race iSUPs (im Vergleich zu Red Paddle und Co.)? Raylo Wellenreiten und SUP 14 17.08.2018 10:30
GONG ISUP 11'6 whines MARIE 2015 Marc Bochum Wellenreiten und SUP 30 27.08.2016 13:28
Gong SUP made in Portugal mit Greenpoxy - Infos? Erfahrungen? Ralf K. Wellenreiten und SUP 21 11.05.2016 21:43
Erfahrungsbericht GONG SUP INFLATABLE 14' COUINE MARIE CAMO (2014er Version) SirAdrianFish Wellenreiten und SUP 9 24.05.2015 22:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:39 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.