oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Spezielles > Reisen und Spots
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Reisen und Spots Rund um das Thema Reisen und Spots.

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 03.09.2017, 11:29   #1
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard Dänemark: Nordsee-Spot mit gemässigtem Einstieg

Hallo,

wo gibt es denn auf der West-Seite Dänemarks einen Westwind-Spot an der Nordsee,
also bedingt wellentauglich, aber mit moderatem Einstieg.
So um eine Leinenlänge Stehtiefe am Einstieg wäre sehr wünschenswert.

Ich habe gehört, in Lokken gäbe es das, das ist aber schon sehr weit nördlich.

Gibt es sowas vielleicht auch so bis in Höhe Ringköbing Fjord und möglichst
fussläufig von einem Camping aus ?

Danke flyheli
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 12:20   #2
Torben
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2003
Ort: Kreis RD
Beiträge: 533
Standard

Ich kann da Römö empfehlen. Durch die Priele hast du meistens die ersten 100 Meter stehtief und in Lakolk kannst Du direkt auf den Campingplatz am Strand.
Torben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2017, 12:36   #3
DirkG
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.655
Standard

Blavand. Moderate Welle, da das gröbste von einer weit draussen liegenden Sandbank abgehalten wird. Oben am Leuchtturm bildet sich je nach Tide und Windrichtung eine Art Lagune.
Gibt einen Campingplatz direkt am Strand, da ist auch der offizielle Kitespot.
Platz ohne Ende.
DirkG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 09:22   #4
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Besten Dank für die Tipps, werde ich mir ansehen.

flyheli
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 09:48   #5
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 2.090
Standard

Moderat ist ja immer relativ ...

Hvide Sande sollte mal sich auch mal ansehen. Aber keine Häuser oder Camping am Spot.

Der Campingplatz auf Romö ist zwar `direkt am Spot` aber ohne tägliche Fahrzeugbenutzung gehts da auch nix beim Kiten/Surfen, selbst am `Homespot`. Klingt lächerlich, aber der Strand ist schlicht zu breit (absolutes Luxusproblem).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 11:33   #6
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Hallo,

leider nein, die "tägliche Fahrzeugbenutzung" ist für mich ein Problem, wäre zwar möglich,
ich will es aber nicht, d.h. der Spot sollte mit dem Fahrrad vom Camping erreichbar sein.

Ich muss mir das in Röm mal ansehen, wenn Autos fahren können, sollte das mit dem
Fahrrad samt Anhänger doch auch gehen, die letzten 200m kann ich laufen.

Ja, moderat ist relativ, optimal wäre es, wenn man rund eine Leinenlänge stehtiefe hätte.

Danke flyheli
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 12:48   #7
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 2.090
Standard

Zitat:
Zitat von flyheli Beitrag anzeigen
Ich muss mir das in Röm mal ansehen, wenn Autos fahren können, sollte das mit dem
Fahrrad samt Anhänger doch auch gehen, die letzten 200m kann ich laufen.
Mit relativ breiten Reifen an Rad und Anhänger sollte das gehen.
ca. zwei Kilometer hauptsächlich harter Sand, aber auch ggf. weich. (bing Map: nördlich von dem Schild ist der Kitebereich)
https://www.bing.com/maps?q=55%2c149...51&FORM=HDRSC4
Die Autos bleiben auch mal stecken, wenn sie unvorsichtig sind. Für Unterhaltung ist bei auflaufender Flut regelmässig gesorgt.

Bedenke: Ist schon dekadenter Luxus wenn man ein Auto nahe der Wasserlinie hat, wo man sich zumindestens mal in den Windschatten setzen kann ...
Der Autostrand ist ja quasi der Witz an Romö, sonst könnte man ja gleich in St. Peter nach Westen abbiegen und sich weitere 100km Nordfahrt sparen


Zitat:
Zitat von flyheli Beitrag anzeigen
Ja, moderat ist relativ, optimal wäre es, wenn man rund eine Leinenlänge stehtiefe hätte.
Romö war vor 3 Jahren stehtief bei Flut für 40m-100m. Bei echter Ebbe gings schnell tief, vorne an, dann auch ziemlicher Shorebreak.
Aber da wird ja ständig umgebaggert, von Mutter Natur ...

Geändert von Bastelwikinger (05.09.2017 um 14:30 Uhr).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 13:42   #8
Torben
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2003
Ort: Kreis RD
Beiträge: 533
Standard

Zitat:
Zitat von flyheli Beitrag anzeigen
Hallo,

leider nein, die "tägliche Fahrzeugbenutzung" ist für mich ein Problem, wäre zwar möglich,
ich will es aber nicht, d.h. der Spot sollte mit dem Fahrrad vom Camping erreichbar sein.

Ich muss mir das in Röm mal ansehen, wenn Autos fahren können, sollte das mit dem
Fahrrad samt Anhänger doch auch gehen, die letzten 200m kann ich laufen.

Ja, moderat ist relativ, optimal wäre es, wenn man rund eine Leinenlänge stehtiefe hätte.

Danke flyheli
Ich war grade letzte Woche da und bin selber auch mal mit dem Fahrrad an den Strand gefahren. Der Sand war meistens so hart, dass ich mit meinen 18X1.25 er Reifen keine Probleme hatte.
An einigen Stellen könnte man sogar noch 100 Meter draußen stehen.
Da sollte eine Leinenlänge kein Problem sein.
Bei starkem Wind ist dort natürlich ordentlich Brandung und dann ist es auch ein sehr anspruchsvolles Revier.
Strömung sollte man auch nicht ganz unterschätzen.
Torben ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 15:22   #9
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Hallo,
das:
"Bei starkem Wind ist dort natürlich ordentlich Brandung und dann ist es auch ein sehr anspruchsvolles Revier.
Strömung sollte man auch nicht ganz unterschätzen."

ist natürlich wieder schlecht für mich.

Es muss doch ein Westwind-Revier dort oben geben mit ein paar Metern Stehbereich
und gemässigter Welle, so daß ich als strapless DiRi -Aufsteiger da mal raus kann,
ohne permanent meinen Schirm zu waschen oder die Profis zu nerven.
Und dazu möglichst noch ohne Auto von einem Camping aus zu erreichen.

Ich war jetzt einige Male in Skaven, da passt schon alles, nur will ich jetzt mal ein wenig
Welle, den Kabbel da, den kann ich langsam nicht mehr sehen.....


hmmm, flyheli
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 16:06   #10
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 2.090
Standard

Hvide Sande ist sortierter, was die Wellen angeht, wegen Mole.
Romö hat je nach Wasserstand sogar 30m Anlauf bevor es in die Welle geht, optimal.
Das ist aber nur so max. eine Stunde im Gezeitenzyklus! Dann ist da auch mal ein Speedpril oder der böser Shorebreak, je nach Wasserstand. Muss man variabel sein.

Die Anderen Jungs fahren auf Romö übrigens auch mit ihrem (Monster-) Womos auf den Strand. Abschlepper sind auch meistens vor Ort , das Klima fördert Rosstfrass, definitiv.

Platz und Stören:
Auf Romö ist mehr Platz, in Hvide müssen die Pros mit den `Anfängern` eben leben.

Blavand müssen Andere erklären.

Merke:
Die Nordsee hat keine echte Einsteigerwelle.
Diri also im Flachwasser perfekt beherrschen, dann in die Welle. Man kann auch mit dem Twintip in die Welle. Ist total unstylisch aber gewohnter ...

Geändert von Bastelwikinger (05.09.2017 um 16:16 Uhr).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 16:32   #11
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.955
Standard

Zitat:
Zitat von flyheli Beitrag anzeigen
Es muss doch ein Westwind-Revier dort oben geben mit ein paar Metern Stehbereich
und gemässigter Welle, so daß ich als strapless DiRi -Aufsteiger da mal raus kann,
ohne permanent meinen Schirm zu waschen oder die Profis zu nerven.
Und dazu möglichst noch ohne Auto von einem Camping aus zu erreichen.
ernstgemeinte Frage: warum muß es einen so speziellen flyheliwünschtsichdasso-spot geben?
ich wünsch mir auch so manches, z.B. mauritiuslike-Wellen in Fahrradentfernung von mir zuhause, aber das Leben ist nunmal kein Wunschkonzert
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 16:41   #12
mangiari
es geht aufwärts!
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: München
Beiträge: 9.398
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
das Leben ist nunmal kein Wunschkonzert
Naja, Wünschen ist ja nicht verboten und Nachfragen auch nicht. Wer nicht frägt ist selber schuld, wenn er sein Leben Lang seinen Wunsch nicht erfüllt hat, obwohl es einfach gegangen wäre
mangiari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 16:58   #13
wallhalla
Brett unterm Fuss
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 872
Standard

schau dir mal Skiveren an. Der Campingplatz ist quais direkt am Strand. Da habe ich schon einige gesehen, die direkt vom Campingplatz ans Wasser laufen. AM Anfang kann man auch noch stehen. Wellen hängen halt auch stark von Wind und Richtung ab.
wallhalla ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 16:59   #14
DirkG
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.655
Standard

Noch mal Blavand. Hat, glaube ich alles, was Du suchst. Camping ist direkt hinter den Dünen.

Kann auch mal keine Wellen haben, liegt so ein bisschen an der Windrichtung, dann kann man aber um die Ecke nach Verjer oder Henne (dafür braucht man aber ein Auto). Da ist dann aber voll auflandig und Strömung.

Kräftiger Südwest/West auf Nordwest drehend ist optimal, dann werden die Wellen über die weit draußen liegende Sandbank geschoben und bei Nordwest kommt dann der Wind perfekt sideshore. Die Welle ist nicht so hoch, läuft dann aber sauber.

Unter dem Link sind Bilder, die das ganz gut zeigen. So habe ich den Spot auch erlebt:
http://www.surfaholic.de/daenemark/b...dsurfen10-3036



Nerven tust du da keinen. Letzten Sommer im Juli waren max. 10 Leute auf dem Wasser.
DirkG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2017, 18:28   #15
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Vielen Dank für den Tipp, und, in Vejers gibt es ja auch einen Camping...

Blavand und Umgebung schaue ich mir in den kommenden Tagen mal an.

Danke flyheli
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 20:54   #16
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Hallo, Komme nochmal auf meinen eigenen Thread zurück.
Dank an walhalla, habe Skiveren ausprobiert, funktioniert ab etwa
240 Grad West sehr gut, bei gemäßigter Brandung, guter Camping
in direkter Nähe, hier klappt's. Lokken dagegen bin ich zu blöd zu.
Dort kommen 2..4 hohl brechende Wellen hintereinander, da hauts mich jedes mal runter, weiß noch nicht, wo der Fehler liegt..
Übrigens, von 1m hohl brechender Welle gewaschen zu werden
ist schon richtig unangenehm.....
Außerdem von Lökken Strand Camp. etwa 2,5 km bis zur Mole
mit dem Rad.
Ob Saltum einfacher ist als Lökken? Oder Blokhus ?
Blavand und Vejers waren mir einfach zu viele Autos am Strand,
sollte ich aber trotzdem nochmal versuchen.
Hier oben hat den Vorteil, das auch W bis N im Raum Hanstholm geht, sowie östliches drüben in Albaek.
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 21:15   #17
Thisl
Mattenfuzzi
 
Dabei seit: 07/2002
Ort: Muc
Beiträge: 4.520
Thisl eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Für Strapless Einsteiger in Nordseewellen bringt Stehbereich nicht wirklich was.
Du willst doch fahren und nicht herumstehen.
Ich empfehle Straps, falls Du Dir noch zu unsicher bist, und Höhe ziehst Du strapless oder mit straps gleich gut.
Strapless üben solltest Du vorher auf Flachwasser, bevor Du im Chaos loslegst.
Dann siehst auch, daß Strapless nicht schwieriger ist als mit Straps-man verliert das Board nur öfter.
Bin in Dänemark, als es richtig windig wurde, auch mit Straps gefahren, weil die Wellen einfach nicht "pazifisch" sind und wenns Dir das Board unter den Füssen wegzieht, kannst erst mal im sehr weitem Umkreis suchen...
Strapless bei mehr als 3m Wellenhöhe finde ich einfach zu Boardverlustig.
Wennst wirklich mit sehr wenig Power sprich kleinen Wavekites rausgehst, kannst Du auch eine Fußleash verwenden(dann aber auch Helm).
Die Wave-Könner lächeln darüber vielleicht...

In Hvide Sande an der nördlichen Mole kamen die besten Wellen ziemlich Strandnah rein, da ist ein Boardverlust nicht so ein Drama,
und ungefähr ne Leinenlänge Stehbereich hast doch da auch. Den brauchst aber wie gesagt gar nicht.

So oder so musst sowieso immer lernen durch die Brandung zu kommen, sonst brauchst gleich gar nicht in Wellen gehen.
Den Schirm musst Du sowieso so gut unter Kontrolle haben, daß er Dir nicht baden geht.

Willst keine Wellen bleibt Dir immer noch der Fjord.

Geändert von Thisl (24.08.2019 um 21:38 Uhr).
Thisl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 22:32   #18
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Hallo Thisl,
Danke für Deine Antwort, ich werde die jetzt mal scheibchenweise aus meiner Sicht
kommentieren, vielleicht interessierts ja noch wen anders...

"Für Strapless Einsteiger in Nordseewellen bringt Stehbereich nicht wirklich was.
Du willst doch fahren und nicht herumstehen."

Ich dachte, eine Leinenlänge Stehbereich wäre besser um im Fall der Fälle relaunchen zu
können, mittlerweile weis ichs aber auch, brauchts eher nicht, habe ich auf Fyn gelernt.
Dort gabs keine Stehbereich und droppen ist sowieso keine Option.

"Ich empfehle Straps, falls Du Dir noch zu unsicher bist, und Höhe ziehst Du strapless oder mit straps gleich gut.
Strapless üben solltest Du vorher auf Flachwasser, bevor Du im Chaos loslegst."

Ich habe keine Straps dabei und ich will auch keine, ins Chaos will aber auch nicht.
Der Brandungsgürtel ist nicht mein Ziel, eher notwendiges Übel, da will ich so schnell
wie möglich durch und dann dahinter auf der See kiten. Die Wellen dort kommen nur
vereinzelt, sind zwar durchaus höher, brechen aber nicht hohl, wenn doch kann ich sie
problemlos umfahren.

"Wennst wirklich mit sehr wenig Power sprich kleinen Wavekites rausgehst, kannst Du auch eine Fußleash verwenden(dann aber auch Helm).
Die Wave-Könner lächeln darüber vielleicht..."

Eine Fussleash verwende ich momentan auch, selbstvertändlich mit Helm und Brille,
fühlte mich aber beim gewaschen werden von 1m Wellen schon unwohl damit.

"In Hvide Sande an der nördlichen Mole kamen die besten Wellen ziemlich Strandnah rein, da ist ein Boardverlust nicht so ein Drama,
und ungefähr ne Leinenlänge Stehbereich hast doch da auch. Den brauchst aber wie gesagt gar nicht."

Hvide Sande war mir zu voll, ein Boardverlust in Strandnähe ist eigentlich kein Problem,
für den Fall habe ich sie auch nicht.
Aber ich schrieb ja, das es in Skiveren gut funktioniert hat, ich fahre dann gerne mal
weit raus, so 500 m und es soll da oben gewaltig Strömung Richtung Skagen geben, dafür dachte ich eher, mal sehen, werde ich auch noch ablegen.

"So oder so musst sowieso immer lernen durch die Brandung zu kommen, sonst brauchst gleich gar nicht in Wellen gehen.
Den Schirm musst Du sowieso so gut unter Kontrolle haben, daß er Dir nicht baden geht."

Jo, bin ich ja dabei, nur in Lökken, da ging nix, 2-4 hohl brechende Wellen im
Abstand von vielleicht 5sec mit einer Höhe von knapp 1m hintereinander, da habe ich kein Rezept
gefunden. Die waren auch so 20-30m in der Breite, so daß umfahren in Ufernähe einfach
nicht ging, aber ausserdem war der Wind auch ungleichmässig,d.h. wenn ich dringend
Zug brauchte war grad nix und die Welle hat mich gefressen.


"Willst keine Wellen bleibt Dir immer noch der Fjord."

Ja, da war ich oft und lang genug. Trübes Wasser, übelster Kabbel und zusätzlich Seegrass, nee, ich will jetzt mal auf die See.
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 22:54   #19
psi
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 287
Standard

Zitat:
Zitat von flyheli Beitrag anzeigen
Ob Saltum einfacher ist als Lökken? Oder Blokhus ?
Blavand und Vejers waren mir einfach zu viele Autos am Strand,
sollte ich aber trotzdem nochmal versuchen.
Hier oben hat den Vorteil, das auch W bis N im Raum Hanstholm geht, sowie östliches drüben in Albaek.
Hallo Heli,

verstehe deine Frage nicht ganz...
Mit "hier oben" meinst du Skiveren oder ganz Norddänemark? Von Skiveren, Lökken, Hanstholm bis runter nach Blavand erwähnst du mal eben fast die gesamte Westküste Dänemarks

Bist du gerade jetzt im Urlaub in Skiveren und suchst Alternativspots, oder fragst du, um den nächsten Urlaub zu planen? Möchtest du weiterhin etwas mit Camping und fußläufig zum Spot???

Spotmäßig nimmt sich zumindest Saltum, Lökken, Rodhus, Blokhus alles nix. Dänischer Nordsee-Einheitsbrei wenn man so will Lökken Mole ist davon noch das Schmankerl würde ich sagen... Wegen geordneterem Beachbreak.

Eigentlich würde ich bei den Spots weniger nach Stehrevier suchen als nach Ordnung (Wellen) und side- bis sideonshore Bedingungen. Bei straight onshore im shorebreak (auch wenn er klein ist) Waveboarden zu lernen ist suboptimal.

Warum nicht auch die Klassiker Hvide Sande, Klitmöller und Hanstholm noch stärker in Betracht ziehen? An gemäßigten Tagen beißen die Spots nicht, keine Angst. Im Gegenteil, du profitierst beim Lernen davon, dass die Wellen ggf. geordneter und in größeren Abständen kommen als der Shorebreak in der Jammerbucht. Platz auf dem Wasser ist dort eigentlich genug, zumal bei 12er Wetter die Wavecracks eh nur müde gähnend im Bett liegen.

Alle drei Spots bieten jeweils einen nahen CP, also fußläufig oder per Rad zu machen.

Grüße psi

p.s.: mein persönlicher Geheimtipp für Stehrevier und Waveboard-Erfahrung sammeln in kleineren Nordsee"wellen" und viieel Platz auf dem Wasser: Fanö! …aber leider nicht fußläufig von einem CP
psi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 23:18   #20
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.628
Standard

Zitat:
p.s.: mein persönlicher Geheimtipp für Stehrevier und Waveboard-Erfahrung sammeln in kleineren Nordsee"wellen" und viieel Platz auf dem Wasser: Fanö! …aber leider nicht fußläufig von einem CP
Nun hat es doch einer verraten.

Ich fahr seit mehr als zehn Jahren nach Fanö, hab dort meine ersten Kiteversuche unternommen. Auch meine ersten Meter mit dem Waveboard hab ich dort gemacht. Wenn man die Sommerferien meidet ist keine Seltenheit das man dort alleine auf dem Wasser ist. Ist halt eine Insel, bei Östlichen Winden geht dort nichts auf dem Wasser und man kommt nur mit der Fähre von der Insel. Die Preise dafür sind mittlerweile wieder etwas erträglicher geworden. Aber wo schon erwähnt, ohne Auto geht dort nichts. In drei Wochen bin ich wieder dort.
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2019, 23:52   #21
Thisl
Mattenfuzzi
 
Dabei seit: 07/2002
Ort: Muc
Beiträge: 4.520
Thisl eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Hvide Sande war mir zu voll
Ok wenn Du nicht die allerbesten Wellen willst, hast Du etwa 50km Platz bei Hvide Sande, und da laufen immer noch kitebare Wellen
Hab selten Spots erlebt, wo so wenig los ist wie Juni da am Strand.
Verstehe schon Deine Bedenken, aber einmal sich durchbeissen und dann läufts schon.Musst ja nicht gleich bei 5qm-Wind raus.
Ansonsten fand ich immer Ostsee wesentlich zahmer als Nordsee...auch wg. der geringeren Windstärken, und Wellen gibts dort auch.
Ja, der Fjord ist für mich auch nur eine Alternative, wenn die Windrichtung an der See verkehrt ist.
Thisl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2019, 10:14   #22
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Hallo Zusammen, Danke für Eure Hinweise...

"verstehe deine Frage nicht ganz...
Mit "hier oben" meinst du Skiveren oder ganz Norddänemark? Von Skiveren, Lökken, Hanstholm bis runter nach Blavand erwähnst du mal eben fast die gesamte Westküste Dänemarks

Bist du gerade jetzt im Urlaub in Skiveren und suchst Alternativspots, oder fragst du, um den nächsten Urlaub zu planen? Möchtest du weiterhin etwas mit Camping und fußläufig zum Spot???"

-> mm, jo, bin gegenwärtig hier oben mit dem Camper unterwegs und ja, habe keine
Probleme mit dem Fahren, vermeide es aber mit dem Auto auf den Strand zu fahren.
Mag es, wenn der Camper auf dem Camping steht und ich aufgerödelt mit dem Radl
zum Spot kann, von daher sind befahrbare Spots von Vorteil. Was ich nicht mag ist,
wenn ich das Zeugs über 30m hohe Sanddünen schleppen muss.

"Spotmäßig nimmt sich zumindest Saltum, Lökken, Rodhus, Blokhus alles nix. Dänischer Nordsee-Einheitsbrei wenn man so will Lökken Mole ist davon noch das Schmankerl würde ich sagen... Wegen geordneterem Beachbreak.

Eigentlich würde ich bei den Spots weniger nach Stehrevier suchen als nach Ordnung (Wellen) und side- bis sideonshore Bedingungen. Bei straight onshore im shorebreak (auch wenn er klein ist) Waveboarden zu lernen ist suboptimal."

-> Danke für den oberen Teil, kann ich mir die entsprechenden Erfahrungen ersparen.
Mein Problem sind die hohl brechenden Wellen, nicht runde hohe Wellen und auch
kein Weisswasser. In Skiveren war das anders, da kommt max. eine von diesen hohlen
Dingern und dann ist man durch, das klappt. In Lökken kommen die nah hintereinander
und da habe ich meine Probleme.

"Warum nicht auch die Klassiker Hvide Sande, Klitmöller und Hanstholm noch stärker in Betracht ziehen? An gemäßigten Tagen beißen die Spots nicht, keine Angst. Im Gegenteil, du profitierst beim Lernen davon, dass die Wellen ggf. geordneter und in größeren Abständen kommen als der Shorebreak in der Jammerbucht. Platz auf dem Wasser ist dort eigentlich genug, zumal bei 12er Wetter die Wavecracks eh nur müde gähnend im Bett liegen.

Alle drei Spots bieten jeweils einen nahen CP, also fußläufig oder per Rad zu machen."

-> Danke, dann schaue ich mir Klitte und Hansti in den kommenden Tagen an, es hat
vorerst leider gar keinen Wind, so daß ich auf Entdeckung gehen kann.

Habe gerade mal geguckt, die Fähre nach Fano kostet in der Nebensaison bei Camper
bis 12m (meiner hat zwar nur 5,99m, aber die Dänen messen das Rad hinten drauf mit)
rund 30€ und der Camping liegt einen guten Kilometer von Strand, das sollte kein Prob
sein. Leider geht da bei Ost nichts....

"Ok wenn Du nicht die allerbesten Wellen willst, hast Du etwa 50km Platz bei Hvide Sande, und da laufen immer noch kitebare Wellen "

-> Ich dachte Hvide sande ginge nur an der Mole und da war es mir zu voll, wenn es so
ist, wie Du schreibst, dann sollte auch Lynvig oder Sondervig gehen....

"Ansonsten fand ich immer Ostsee wesentlich zahmer als Nordsee...auch wg. der geringeren Windstärken, und Wellen gibts dort auch."

-> Ich war im Frühsommer rund um Fyn an der Ostsee. Ja, ist zahmer, stimmt.
Weil der Westwind dort jedoch immer über Land kommt (Jütland) hatte ich den Eindruck
er sei böiger, ausserdem haben es mir die schönen Sandstrände an der Nordsee angetan.
Die Strände an der Ostsee waren alle eher steinig und mit Dornensträuchern zugewachsen,
oder voll mit Badegästen.
Ich habe mir den Bereich hier oben ausgesucht, weil er leerer ist und mehr Windrichtungen
abgedeckt werden können. Im Bereich Hvide Sande denke ich, muss es SWS bis SW
sein, sonst wird es für Wellen-Beginner zu auflandig. Alternativ geht noch Blavand mit
S und Vejers mit W, oder liege ich da falsch ?
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2019, 10:38   #23
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.628
Standard

Zitat:
Habe gerade mal geguckt, die Fähre nach Fano kostet in der Nebensaison bei Camper
bis 12m (meiner hat zwar nur 5,99m, aber die Dänen messen das Rad hinten drauf mit)
rund 30€ und der Camping liegt einen guten Kilometer von Strand, das sollte kein Prob
sein. Leider geht da bei Ost nichts....
Das offizielle Kitegebiet liegt von Strandauffahrt in Rindby noch ca 2 Km südlich die Insel lang runter. In der Hauptsaison (Juli/August) ist es tagsüber besser nur dort aufs Wasser zu gehen. Die Fähre hat mal gut 55 Euro gekostet, Tageskarte 30 Euro. Da fährt man dann nicht so oft von der Insel.
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2019, 11:01   #24
flyheli
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2010
Beiträge: 714
Standard

Um, Danke, das ist den doch weit mit dem Rad.
Ach so, das ist die Tageskarte, na dann wird das aber ganz schön teuer..
flyheli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.08.2019, 11:36   #25
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.628
Standard

Die Fährpreise sind jetzt bei ca. 30 Euro, Egal ob Tageskarte oder Normales Ticket. Bei Womos über 6 Meter langen sie am Sonnabend in der Hochsaison immer noch kräftig zu. Da sind es fast 100 Euro für 10 min. Überfahrt.
set ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wer kennt sich in Dänemark aus? Suche Spot Nähe Frederitzia (Ostseeseite) Nachtsurfer Reisen und Spots 4 03.08.2009 18:31
Frage an die Nordlichter nach anfängertauglichem Spot an Nordsee - Tipps? Mr. White Nord 5 13.07.2009 22:53
Dänemark Hvide Sande / Rinkobing Fjord StefanKR Europa (ohne Kanaren) 17 12.05.2009 18:14
Anfang September Dänemark oder deutsche Nordsee? bavariangreek Reisen und Spots 8 11.07.2008 17:44
Bald ist es wieder soweit! Micha Mitte 14 28.12.2002 21:41


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.