oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Windsurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2015, 12:48   #1
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard Warum kein "Hybrid" Board?

Heuer schon zig Male gehabt: ½ Stunde mit großem Lappen (8,5) und Slalom-Board nett im Gleiten, dann wieder eine ½ Stunde so, dass sich’s trotz Pumpen grad nicht ausgeht, nur Dümpelei. Zügige Verdrängerfahrt in diesen Phasen wär voll OK, ist aber mit der Slalom-Flunder nicht möglich. Meine Idee: Einen Freerider hernehmen (hätt da noch einen 116Liter F2 Stoke im Keller, den ich kaum benutze), mit Polystyrol-Platten, Glas und Expoxy eine schöne „Verdränger-Schnauze“ a la Starboard Serenity vorn „dazumodellieren“ (auf ca. 2,80-3m) und fertig wär das Hybrid-Board. Was spricht dagegen? Glaubt ihr, dass das die Geschwindigkeit in der Verdränger-Fahrt nur so wenig beeinflußt, dass sich der Aufwand nicht auszahlt?

Formula interesseriert mich nicht, genauso wie die „echten“ Raceboards mit Schwert…
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 13:24   #2
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.737
Standard

klingt etwas frankensteinmäßig
kauf doch einfach eine gebrauchte Cat oder so
oder Starboard Phantom

oder kürzer ein F2 vega und was es noch so alles an gebrauchtzeug im bereich 3....3,5m Länge gibt

dieses Bugdrantüdeln scheint mir nicht so zweckmäßig(Gewicht, Fahreigenschaften, Aufwand, denn Epoxi und Glas kosten auch)
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 14:01   #3
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
klingt etwas frankensteinmäßig....
Wenn's funktionert, hab ich kein Problem damit, auch nicht mit einer extra-vaganten Optik auch wenn der Stoke ein bischen von seiner Agilität verliert, stört's mich nicht. Er hat glaub ich um die 8kg, selbst wenn ich einen Stringer einzieh, bleib ich sicher unter 10. Deutlich leichter als die alten Dinger, außerdem soll 3m das Maximum sein. Material hab ich genug liegen, daran soll's auch nicht scheitern. Aufwand ist sicher da, aber wenn ich 2 von den 50/50 sinnlos-Tagen am Wasser opfere, ist der wieder herinnen.

JA, ich will die eierlegende Wollmich-Sau, und wenn's nicht geht, will ich wenigstens wissen, warum nicht....
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 14:40   #4
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.849
Standard

Schau dir ne "Fanatic Cobra" an. Das war ein Brett mit Verdrängerbug und planem Gleitheck ca. 1982 würde ich sagen, 3,6m lang, ASA Bauweise, scheisse schwer ...
Besser und leichter, aber sehr selten: aquata 370 (nur das mit dem breiten Bug, Gelb mit GRÜNER Schrift).

Mein Tip für heutzutage: Kiteboard typ "Door" kaufen dazu 15er Kite und du hast bei 20km/h Wind deinen vollen Gleitspass oder 'ne Segeljolle da macht auch Verdrängerfahrt noch bedingt Spass..
Ich hab beides


Kurze Verdränger gibts nicht.
Physikalischer Hintergrund:
beim Verdränger zählt die Länge ganz stark. Brett 1/3 kürzer heisst 1/3 langsamer (grob vereinfacht). Deshalb der Spruch "Länge läuft".

Dein Boot/Brett erzeug eine Welle bei der Fahrt durchs Wasser. Je schneller das Boot, desto länger die Welle. Ab dem Moment wo die erzeugte Welle länger als das Boot wird, bremst diese stark das Boot. Wenn Wellenlänge und Schifflänge gleich lang sind spricht man vom Rumpfgeschwindigkeit. das ist die geschwindigkeit die noch halbwegs widerstandsarm gefahren werden kann.

Bastelwikinger
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 14:43   #5
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.737
Standard

ich denke, der Stoke wird mit so einem Klotz am B̶e̶̶i̶̶n̶ug beim Gleiten nicht nur ein bisschen Agilität verlieren
PS: warum scheiße schwere Uraltverdränger nahelegen?
die Fanatic Cats waren insbesondere in der MegaBauweise sehr leicht, die Ultras zumindest OK
auch von Mistral gibts diverse leichte Verdränger mit Gleitheck bis Mitte der 90er
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 15:03   #6
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.849
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
PS: warum scheiße schwere Uraltverdränger nahelegen?
die Fanatic Cats waren insbesondere in der MegaBauweise sehr leicht, die Ultras zumindest OK
auch von Mistral gibts diverse leichte Verdränger mit Gleitheck bis Mitte der 90er
gefragt war ein Hybridbrett aus Gleiter und Verdränger.

Die "Fanatic Cat" sind reine Gleiter (faktisch planer Bug, bzw. symbolisch mehrfach konkav). Die Mistrall Raceboards sind ebenfalls reine Gleiter ("one Design" und diverse "Equipe"). Gleiten aber auch nicht früher an als heutige Pummelchen mit 160 Litern. Beim Halbgleiten/Verdrängen halt schneller, weil Länge läuft.

Dann gabs diverse reine Verdränger wie Lechner und AHDs (DIV I und DIV II Formeln). Diese waren nicht zum Gleiten gebaut, schiffiges Heck und viel Rocker, geformt wie ein Kajak im Prinzip). Gab auch sehr leichte die hohl waren. Konkurenzlos schnell waren sie unterhalb der Gleitbedingungen. Aber Spass hatte man damit definitiv nicht (extrem kippelig und keine Chance ins Gleiten zu kommen).


Bastelwikinger

Geändert von Bastelwikinger (21.07.2015 um 15:14 Uhr).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 15:17   #7
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard

Danke für eure Inputs!

Das mit der Länge hab ich selbst auch schon festgestellt: Mein WindSUP (280cm) läuft in der Verdrängerfahrt deutlich schneller als meine kürzeren Boards. Noch 20cm mehr und ein schöner "Schiffsrumpf" sollten gefühlsmäßig schon etwas bringen. Mehr solls auch nicht werden, sonst hab ich wieder ein Transportproblem. Bei der Gleitfahrt kann's man's schwer sagen: Der Stoke hebt die Nase ziemlich hoch, eigentlich müßte die "Zusatzkonstruktion" komplett aus dem Wasser sein.

30-40% schneller in der Verdrängerfahrt (als die Kurz-Boards) und 10% Einbuße in der Gleitperformance wären schon OK. Momentan tendiere ich zu ja. Mal schon, ob noch was kommt.
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2015, 15:41   #8
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.849
Standard

Das Problem ist, dass 20% schneller in Verdrängerfahrt bringt viel weniger Spass als du mit 10% Einbuss in der Gleitperformance verlierst.

Es lohnt nur wenn es rein aufs Racen ankommt und auch da ist der Gesamtgewinn je nach äusseren Bedingungen fraglich.

Bastelwikinger
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2015, 11:50   #9
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard

@bastelwikinger: Du dürftest Recht haben. Hab ein bischen gegoogelt und auch einen "Rumpfgeschwindigkeitsrechner" gefunden. Da komme ich bei 3m nicht einmal auf 8km/h. Ich kann ehrlich gesagt schwer schätzen, was die effektive Dümpel-Geschwindigkeit eines normalen Funboards ist, aber 8km/h ist gerade einmal 1/3 der langsamen Wasserschilift-Geschwindigkeit und das ist ja dann wirklich nicht berauschend.

Hab einmal eine Probefahrt auf einem Serenity gemacht und das was schon eine feine Sache. Aber ich glaube, da spielt auch die subjektive Empfindung eine große Rolle und wenn man an allen vorbei-cruist, die vergeblich ihr Board zum Gleiten bringen wollen, bringt das subjektiv schon ein paar imaginäre km/h. Aber obwohl ich gern bastle steht der Aufwand glaub ich nicht dafür....

PS: Dann eben doch was in Richtung Hydrofoil

Geändert von surfred007 (22.07.2015 um 11:55 Uhr). Grund: Ergänzung
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2015, 12:12   #10
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.737
Standard

der Serenity ist ja nicht nur vieeel länger, sondern hat zudem ein spitzes Heck, was den Wellenwiderstand bei Verdränegrfahrt zusätzlich mindert

ich bleibe dabei: die Cat ist zwar ein Gleiter, aber in Verdrängerfahrt allemal angenehmer als ein Stoke
bloß ist 3,60 eben auch nicht so angenehm zu transportieren
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2015, 13:20   #11
wolfiösi
kellerkind
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 2.464
Standard verdränger sind geil !

ich bin in den 80er ein wenig funboard regatten mit raceboards gefahren
und immer wieder auch mal verdränger mit marathon segeln (9 - 10 m2).

ich fand wenn mans mal raus hat macht auch verdränger fahren mächtig spaß, zumindest mehr wie rumsitzen.
wobei da dann der faktor touren fahren sehr stark war (auf unseren seen
in den alpen...).

mit einem verdränger in voller gleitfahrt und dem 10 er segel
raumschot höhe vernichten ist dann auch sehr geil, wobei
es wirklich nicht einfach ist....

lg wolfgang
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2015, 13:29   #12
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.737
Standard

Zitat:
Zitat von wolfiösi Beitrag anzeigen
mit einem verdränger in voller gleitfahrt
das war zu hellichter Nacht bei kalter Hitze, gelle?
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2015, 09:05   #13
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.012
Standard

Zitat:
Zitat von Bastelwikinger Beitrag anzeigen
Schau dir ne "Fanatic Cobra" an. Das war ein Brett mit Verdrängerbug und planem Gleitheck ca. 1982 würde ich sagen, 3,6m lang, ASA Bauweise, scheisse schwer ...
Besser und leichter, aber sehr selten: aquata 370 (nur das mit dem breiten Bug, Gelb mit GRÜNER Schrift).

Bastelwikinger
...oder Du holst dir gleich die etwas seltenere King Cobra (die von Fanatic war nur eine Kopie des Originals) die ist deutlich leichter, wenn auch im Verleich zu heutigem immer noch schwer. Aber Bastelwikinger hat schon recht, mit dem Teil hast Du das was du wolltest, außerdem sollten die Bretter für kleine Kohle zu bekommen sein, nur ist ein Dachträger aufgrund der Länge dann wohl Pflicht. Außerdem hatte die Cobra locker meines Wissens 7 oder 8 Schlaufen, also auch für Verdrängerfahrt geeignet. Hatte so ein Teil selber mal in den 80ern und echt viel Spaß damit.
Ich würde sagen, spar die die Harzkleckserei, es sei denn Du hast wirklich Spaß am Basteln. Das Ergebnis solcher Umbauten ist meist ernüchternd.
Abgesehen Davon ist ein Slalomboard eigentlich auch nicht wirklich das Ideal für Bedingungen am unteren Windlimit. Ein Super-Lightwind vielleicht, aber da ist dann der preis schon wieder so hoch, dass Du gleich mal in einer Custom-Schmiede fragen kannst und Dir was schönes leichtes bauen läßt. Ich hab mir heuer einen 4,5 Kilo leichtes Freerider bauen lassen. Kann nur sagen die besten Entscheidung die ich je getroffen hab.
Es gibt nur einen Nachteil, wenn Du mit sowas mal anfängst, gibt es keinen Schritt zurück......oder Du fühlst Dich als würdest Du einen Hinkelstein surfen.
jj
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2015, 09:21   #14
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.012
Standard

.....und ein verdränger ist wohl wirklich was ganz eigenes, biste sowas überhaupt schon mal gefahren? also da geh ich lieber badminton-spielen, bevor ich mich auf sowas stell. da würde ich wie gesagt lieber zu einem ultraleichten frühgleiter greifen.
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2015, 11:13   #15
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard

Zitat:
Zitat von tempograd Beitrag anzeigen
....Abgesehen Davon ist ein Slalomboard eigentlich auch nicht wirklich das Ideal für Bedingungen am unteren Windlimit......... Ich hab mir heuer einen 4,5 Kilo leichtes Freerider bauen lassen........
Das mag schon sein, das hängt aber auch davon ab, wie viele Boards du in deinem Quiver haben willst bzw. wie viele du mitnehmen kannst!

Kannst du von dem 4,5kg Freerider ein Photo einstellen? Reden wir da sicher nicht von einem Kite-Board ?
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2015, 16:33   #16
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.012
Standard

nein, reden wir nicht, du bekommst ein haltbares WARK windsurfboard auch schon mit 3,8 kilos (das ist allerdings ein kleines waveboard). schau doch selber, hier gibts genug beispiele: http://wark-boards.de/
leicht und haltbar sind andis spezialität und genau deswegen hab ich eben nur noch EIN board. da ich unter 14 knoten nicht wirklich surfen will, funktioniert mein brettchen genau ab 14 knoten, d.h. mit 85 kg, 98 litern und meinem 7,5er und ner 38er flosse bin ich bei 14 knoten voll in den schlaufen. beim komplettgewicht meiner ausrüstung (WARK, carbon gabel, 460er C65 und meinem 6,6er) komme ich auf ca. 14 kilo.
mit dem 7,5er sinds 16 (verlängerung und höheres segelgewicht). und sowas gleitet nun mal früher und eines ist auch klar, selbst ein riesen lappen hilft nicht immer, zumal du damit auch dein materialgewicht hochschraubst.
einen kopf wegen der haltbarkeit muss ich mir auch keinen machen, das zeug hält echt was aus. foto gibts nur per pn.......kannste aber haben zum weinen und heimlich ablecken.....))
hast dus schon mal mit einer größeren finne probiert? hast auch nix zu deinem rigg geschrieben, wenns ein race-segel ist wundert mich auch nichts. da ist ein 8,5er der gleitleistung eines 7,0er frühgleitsegels ebenbürtig.
schade das man es fast nirgendwo testen kann, aber wenn du die gelegenheit dazu haben solltest, teste mal ein sailworks retro. bzw. wenns ein kleines sein soll ein hucker. sind beides power-segel mit wenig "off" und einer riesigen range. leider hierzulande fast unbekannt. einziger nachteil die segel haben eine brutale vorlieksspannung......also sind ordentlich mukkis beim trimmen angesagt, das spart wiederum das fitnessstudio, oder du bist nach dem aufriggen so fertig, das du gleich wieder abriggen kannst....

Geändert von tempograd (30.07.2015 um 16:51 Uhr).
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.07.2015, 17:21   #17
wolfiösi
kellerkind
 
Dabei seit: 12/2006
Ort: upper austria
Beiträge: 2.464
Standard @aurum

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
das war zu hellichter Nacht bei kalter Hitze, gelle?
nö das war schon in echt. sehr speziell halt, aber defakto wahr.

lg wolfgang
wolfiösi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2015, 22:11   #18
wellness
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2008
Beiträge: 151
Standard

hallo,

was ist an dem Aquata 370 ohne grüne Schrift und mit Spitze vorne schlechter ?

(das spitze Aquata hat auch grüne Schrift, aber etwas rot darin... (evtl) )

wellness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2015, 23:32   #19
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.849
Standard

Zitat:
Zitat von wellness Beitrag anzeigen
hallo,

was ist an dem Aquata 370 ohne grüne Schrift und mit Spitze vorne schlechter ?

Der Aquata 370 mit dem runden Bug in der Draufsicht hat den Verdrängerbug (vornerum unten rund; hinter absolut platt im Unterwasserschiff).

Die spitzen 370er von Aquata sind reine Gleiter mit unten durchgehendem flachem bzw. 3 oder 4 fach Unterwasserschiff (Mainstream eben ...).

Thematisch gefragt war hier der 'Hybrid'-Verdränger.

Bastelwikinger
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2015, 08:20   #20
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 670
Standard Schauen wir einmal...

Hab mir jetzt übrigens für meine "Winter-Heimarbeit" einen alten AHD 287 Freerace besorgt, den ich für meine Zwecke verwenden werde. Länge bleibt ungefähr gleich, vorne eine Verdränger-Nose a la Race-SUP und in die Mitte eine Tuttle-Box für einen Schwert-Ersatz. Mein Plan: bei absolutem Leichtwind eine 48er Slalom Finne in die Box und Board aufkentern, bei fallweisen Böen eine Seegras-Finne rein um ein halb eingeklapptes Schwert zu simulieren (Wie wirkt sich das in der Halse aus? - kann mich nicht mehr erinneren....) und bei regelmäßigeren Gleit-Böen ohne Mittelfinne.

PS: Hab mich inzwischen ein bischen in die Rumpf-Geschwindigkeits-Materie eingelesen - da gibt's wirklich viele Faktoren, eine wirkliche Antwort werden wahrscheinlich die ersten Tests ergeben....
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hurrah mein Board ist wieder da aber... Uwe120567 Kitesurfen 45 08.09.2009 14:42
Fahrbericht: Liquid Force Recoil Comp 137 Konza Kiteboards 14 30.11.2008 23:42
Reklamation Board... Bucky2k Kitesurfen 51 15.11.2006 20:56
Board verloren und mögliche Folgen ;-)) Juergen Kitesurfen 2 19.09.2006 10:36
hilfe mit erstausrüstung: board und trapez =) mighty pirate Kitesurfen 6 13.09.2006 10:45


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:56 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.