oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Produkte: Testberichte - Erfahrungsberichte - Reviews > Kiteboards
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.05.2011, 22:21   #1
hai777
ProBoarding.de
 
Dabei seit: 03/2004
Ort: Insel Rügen / Thiessow
Beiträge: 790
Pfeil Underground FLX 2011



Kaum ein anderes Board hat so viele Betriebsstunden zu verzeichnen wie das FLX. Ein Board was schon 2004 auf sich aufmerksam machte und bis heute Schritt für Schritt perfekt verfeinert wurde. Ständig wechselnde Style-Richtungen und Anforderungen an das Material, sorgten für eine konsequente Weiterentwicklung. Das Underground FLX ruht sich keinesfalls auf den bestehenden guten Fahrleistungen des Vorjahres aus. Im Gegenteil, gut aufeinander abgestimmte und präzise platzierte Werkstoffe wie Holz, Glasfaser und Karbon liefern in Form gebracht, ausgewogene Fahrleistungen. Eine klare Differenzierung zwischen Freeride und Freestyle ist kaum noch auszumachen, da das FLX 2011 in beiden Disziplin sportlich und komfortable ausgerichtet ist.

Gleiten: Die relativ flach gehaltene Bodenkurve die erst zu den Tipenden hin stärker aufgebogen ist, bewirkt ein zügiges Angleiten. Während dieser Phase entwickelt das FLX schon eine sehr freie Gleitlage mit guten Beschleunigungswerten.

Geschwindigkeit: Das Board nimmt schnell Geschwindigkeit auf und hält diese auch bei abnehmendem Kitezug noch aufrecht. Auf Flachwasser lässt sich das FLX durch seine saubere Führung und Laufruhe sehr schön auch an überdurchschnittlich hohe Geschwindigkeiten heranführen.

Komfort: Das Board vermittelt insgesamt ein softes Fahrgefühl, was kraftsparendes Freeriden ermöglicht. Die Pads sind wie bei allen Underground-Modellen farblich schlicht aber in der Funktion sehr gut gestaltet. Das Flex-Verhalten ist gut nachvollziehbar und lässt sich beim Fahren durch mehr oder weniger starkes Ankanten gut dosieren. Unebenheiten der Wasseroberfläche absorbiert das FLX mühelos und produziert zu keiner Zeit störendes Spritzwasser. Höhefahren gelingt erwartungsgemäß leicht, selbst im unteren Windbereich arbeitet sich das Board schon nach Luv.

Springen: Mit den abmaßen 135×41 stellt das Board ausreichend Fläche zum Aufladen zur Verfügung. Finnen und Kanten führen ausgezeichnet und halten bis zum Absprung kontrolliert stand. So lassen sich auch Sprünge ohne Kiteunterstützung leicht vollziehen. Landungen fallen im Vergleich zu anderen freestyleorientierten Boards auffällig komfortabel und fehlerverzeihend aus. Selbst ein Einspitzeln durch Fehlbelastung ist kaum möglich. Auf Raum-Wind-Kurs gelandete Sprünge, gleitet das FLX mit Geschwindigkeit bei nachlassender Leinen-Spannung sauber durch.

Agilität: Das FLX 2011 ist aus der Underground Range eines der lebendigsten und agilsten Boards. Gerade in kleinen und unsortierten Wellen fühlen sich Board und Fahrer animiert zu switchen und den ein oder anderen Raily rauszudrücken. Mit etwas mehr Druck über die Kante gefahren zeigt es sich auch mit engeren Radien einverstanden. Der sehr gut arbeitende Flex sorgt beim Übergang zwischen Boardkante und Finne für einen soften Verlauf.

Einsatzbereich-Fahrkönnen: Der Einsatzbereich lässt sich aus unserer Sicht nicht so leicht bestimmen, da das FLX vielen Anforderungen gerecht wird. Angelegt wurde das FLX für die Kategorie Freeride, hier lässt es auch kaum Wünsche offen. Es möchte allerdings nicht nur gefahren werden, sondern verlangt bzw. animiert zu Freestyle und spielerischen Einlagen. Auf dem Weg zum mittleren Fahrkönnen kann das Board schon verwendet werden. Ab dem mittleren Level bereichert das Boardpotential ständig den Fahrer, und dürfte ihn zügig auf die nächste Ebene befördern.

Fazit: Unser Fazit zum Underground FLX 2011 und weitere Bilder auf ProBoarding.de.





hai777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2011, 08:50   #2
mrs_tiffy
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2008
Ort: Kiel
Beiträge: 457
Standard

Kannst du was darüber sagen, wie es sich im Vergleich zum 2010er weiterentwickelt hat?
Ich fand das 2010er FLX32 für meine Bedürfnisse einfach zu weich. Hat sich da was getan?
mrs_tiffy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2011, 11:22   #3
hai777
ProBoarding.de
 
Dabei seit: 03/2004
Ort: Insel Rügen / Thiessow
Beiträge: 790
Pfeil Flx 2010 / 2011

Tach Tiffy,

Wir hatten 2010 auch das 132 er FLX unter unseren Boards, aber ganz ehrlich, wir sind es nur gefahren und haben uns nicht im Detail mit den Fahreigenschaften und Material-Zusammensetzungen auseinander gesetzt. Deshalb können wir die wesentlichen Material bedingten Veränderungen nicht beurteilen. Auffällig war aber der weiche Flex-Verlauf und das Softe Fahrverhalten. Aus unserer Erinnerung heraus würden wir mal behaupten das 2010er FLX war genauso Soft wie dieses Jahr. Ein wenig härter abgestimmt ist das Future und Crypt, und dann kommt das fast schon Knüppelharte Styx. Da wir letztes Jahr die Werte noch nicht aufgezeichnet haben fehlt uns der genaue Vergleich.
hai777 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.06.2011, 23:23   #4
James Bond
Doppel-Null
 
Dabei seit: 09/2007
Beiträge: 266
Standard

Habe selber das 2011 FLX in 132.

Merke irgendwie nicht so den großen Unterschied, was aber auch daran liegen kann, daß ich das 2011 nicht direkt im Vergleich zum älteren (2010er) gefahren bin; da lagen halt einige Monate dazwischen!

Ich meine aber, daß das 2011 etwas früher losgeht und bei Landungen weicher und fehlerverzeihender ist (subjektiver Eindruck!) - insgesamt ein Klasse Board!

Die aktuellen Fußschlaufen sind allerdings eine Katastrophe, da die viel zu groß sind. Mit Größe 43 geht das bei mir nur mit dicken Neoschuhen, sonst bieten die Null halt! Das ist m.E. eindeutig eine Verschlechterung zum Vorjahr.
James Bond ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2011, 08:47   #5
Sebastian_Kroll
ichfindsguenstiger
 
Dabei seit: 10/2001
Ort: Altona / Hamburg
Beiträge: 7.026
Standard

Zitat:
Zitat von James Bond Beitrag anzeigen
Die aktuellen Fußschlaufen sind allerdings eine Katastrophe, da die viel zu groß sind. Mit Größe 43 geht das bei mir nur mit dicken Neoschuhen, sonst bieten die Null halt! Das ist m.E. eindeutig eine Verschlechterung zum Vorjahr.
Die Pads waren m.M. nach noch nie wirklich gut, deshalb habe ich mir die letzten Jahre immer die LF Luxury draufgemacht!

www.bremerkiter.com
Sebastian_Kroll ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Testbericht Underground FLX 2011 132x39 Hoim Kiteboards 0 09.05.2011 16:04
Erfahrungsbericht Underground FLX 132x39 guidog Kiteboards 10 20.09.2008 18:14
Testbericht Leichtwindboard Underground FLX 148x46 guidog Kiteboards 7 09.05.2007 06:23
je 142er Jimmy Lewis Rad-F vs. Underground FLX Veit Kiteboards 0 08.02.2007 17:24
Testbericht Underground FLX 122x36 guidog Kiteboards 0 01.11.2005 10:03


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.