oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Windsurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 02.11.2018, 14:42   #41
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.398
Standard

Noch ein Gedanke:
Aus der Aerodynamik weiss ich: Luftwiderstand steigt im Quadrat zur Geschwindigkeit. Das dürfte in flüssigen Medien auch ähnlich sein (daher wird man in Verdrängerfahrt irgendwann einfach nicht mehr schneller), die Verhältnisse sind also nicht einfach linear, sondern doch deutlich komplexer.
Daher: Ich muß das mit der kleineren Finne unbedingt testen...

Andreas- Danke für den Anstoß, mal etwas mehr drüber nachzudenken
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 14:48   #42
Piepex
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2011
Beiträge: 416
Standard

Für Interessierte ist z. B. auf der HP von Maui Ultra Fins die Wirkungsweise einer Finne beschrieben und es werden einige Aspekte beleuchtet.
Gruß
Piepex, der immer noch die Windkräfte sucht...
Piepex ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.11.2018, 15:10   #43
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

meine Fresse
bloß gut, daß es wavemaster gibt, der uns Nixblickern endlich mal die Welt erklärt
wir Blödiane nutzen viel zu viele verschiedenen Finnen
irregeführt von der verdammten kapitalistischen Finnenindustrie, die in Tabellen für verschiedene Segel-und Brettgrößen verschieden große Finnen empfiehlt
natürlich aus reinem Eigennutz

und das Surfmagazin ist auch unterwandert und bestochen und bläst ins gleiche Horn, weil die Redakteure entweder keine Ahnung vom Surfen haben (von Physik gleich gar nicht) oder sich schnöde bestechen lassen von der Finnenindustrie
https://www.surf-magazin.de/zubehoer...innentest-2011
schlimm alles
aber zum Glück gibts ja wavemaster mit idiotenverständlicher Erklärung der Sachverhalte
von wegen: mehr Wind-mehr speed (mit und trotz kleineren Segeln) und deshalb kleinere Finne
wo ist denn da der Zusammenhang? eben


ich kanns kaum erwarten, unter welchen Umständen man doch unterschiedlich große Finnen verwenden sollte
sollten etwa unterschiedliche Fahrergewichte oder Boardbreiten eine Rolle spielen?
nee, kann eigentlich nicht, denn die Querkraft des Segels wird ja nicht anders, wenn das Board ne andere Breite hat
bleibt nur das fahrergewicht als einzige zulässige Finnengrößenabhängigkeit?

piepex: die Finnenindustrie belügt uns doch nur um viele Finnen verkaufen zu können
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2018, 19:20   #44
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 213
Standard

Moin,
es ist für mich wirklich erstaunlich welchen Wirbel diese Aussage bewirkt hat:
" Wenn du deine Segelgröße änderst, kannst du mit der gleichen Finne weitersurfen!"
Nichts Anderes habe ich behauptet und es leicht verständlich b.z.w. nachvollziehbar begründet.
Sollte diese Aussage widerlegbar sein....dann tut es oder seid einfach still!
In meiner langen Surfzeit habe ich schon unzählige Male Freizeitsurfer beim Umriggen gesehen. Niemals jedoch, dass sie auch die Finne gewechselt hätten.
Aber vielleicht sind wir geradeausfahrenden Freizeitsurfer einfach nur zu dumm.
Mahalo
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2018, 10:59   #45
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.726
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Sollte diese Aussage widerlegbar sein....dann tut es oder seid einfach still!
Ich habs ja widerlegt. Einfach aus meiner praktischen Erfahrung und nicht aus der Theorie.

Dazu habe ich auch geschrieben, dass es sehr wohl funktioniert, wenn man mit nicht-idealem Materialmix unterwegs ist. Das Beste holt man aber damit nicht raus. Und nur weil es funktioniert heisst nicht, dass es auch ideal ist.
Die Finnen haben nun mal eine grosse Range und somit fällt es nicht auf, wenn man mit einer nicht-idealen Finne unterwegs ist - weil sie trotzdem funktioniert. Für Hobbysurfer und Freerider ist diese Range nach wie vor ausreichend.
Wenn du aber richtung Slalom/Race/Speed gehst, wo man mit dem richtigen Material auch eine entsprechende Leistung abrufen kann und muss, die mit falschem Material nicht möglich ist, dann ist es sehr wohl wichtig, eine ideal-passende Finne unter dem Board zu haben. Wenn du das nicht willst, schraub halt ne 35er rein und gut ist (für die meisten Bedingungen).

Ich bin mir aber zu 99% sicher, dass wenn die Jungs in Lüderitz das Segel wechseln, dass sie dann auch gleich die Finne mitwechseln. Kannst ja mal runterfliegen und aus erster Hand berichten.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2018, 11:15   #46
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

wavemaster bezieht sich aber auf Amateure
und ich stimme (ihm und dir) zu, daß man die hier angefragte Segelkombi 7 und 5,5 wohl mit einer Finne fahren kann und da keine Einschränkungen hat

ich meine aber trotzdem, daß das nicht über die gesamte auf einem Board nutzbare Segelrange gilt, wie er das beschwört und z.B. bei einem 4,5er Segel, so das noch auf diesem Board gefahren wird, durchaus auch für Amateure eine kleinere Finne sinnvoll ist
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 15:02   #47
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.018
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
....
Niemals jedoch, dass sie auch die Finne gewechselt hätten.
....
Was für ein Mist, sorry, aber das musste jetzt mal sein - klar kann man mit einer zu kleinen Finne auch einen riesen Lappen fahren und umgekehrt, macht halt nur keinen Spaß.
Aber gerade für einen "Freizeit-Surfer" ist doch der Spaß mit das wichtigste.
Wieviele frustrierte Surfer hatte ich schon aus dem Wasser kriechen sehen, weil sie, ob nun 15 Knoten oder 30 mit dem gleichen Seriendorn unter ihrer Planke entweder "dauerparkten" oder "gesurft wurden".
Nochmal zum Zitat ich bin Freizeit-/Urlaubssurfer und ich besitze aktuell noch ca. 40 (in Worten vierzig) Finnen. Waren aber auch schon mal rund 60.
Die Finne ist das am meisten unterschätzte Ausrüstungsteil - mit einer ordentlichen und passenden Finne wird selbst die besch...ensten Planke zu einem Spaßboard. Und Finnen machen einen gewaltigen Unterschied.
Ich rigge nie zuerst um, meist genügt es nur die zum Wind passende Finne rein zu schrauben und ev. etwas nach zu trimmen. Selbst wenn ich Leihmaterial nutzen muss fliege ich nie ohne mindestens 5 meiner eigenen Finnen in Urlaub.
Und Dein Quattro ist ein Waveboard, da schließt sich schon mal durch den Shape (Rocker, TuE´s, etc.) ein Finnenwechsel (außer ev. wegen der Form) fast aus, zumal auf dem Teil auch kein 7,Xer mehr Sinn macht. Da wirds wenn dann eher nur kleiner.
Aber mei, es soll ja Surfer geben die surfen auch nur eine Segelgröße bei jedem Wind - ist übrigens genauso sinnvoll wie nur eine Finne.

Geändert von tempograd (30.11.2018 um 16:46 Uhr).
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 15:57   #48
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 720
Standard

Zitat:
Zitat von tempograd Beitrag anzeigen
..Selbst wenn ich Leihmaterial nutzen muss fliege ich nie ohne mindestens 5 meiner eigenen Finnen in Urlaub..
Und heute bist du offensichtlich zurückgekehrt
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2018, 16:07   #49
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

Zitat:
Zitat von tempograd Beitrag anzeigen

Aber mei, es soll ja Surfer geben die surfen auch nur eine Segelgröße bei jedem Wind
solche wie du?

Zitat:
Zitat von tempograd Beitrag anzeigen
Ich rigge nie um, sondern schraub mir nur die zum Wind passende Finne rein
diese Steilvorlage hast du selbst geliefert
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2018, 11:42   #50
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 213
Standard

Stimmt.....40 Finnen für ein Segel!
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 09:43   #51
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.018
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
solche wie du?

diese Steilvorlage hast du selbst geliefert
Oh Mann - hey aurum, Du hast doch selber zig Finnen - weißt genau was ich mein.


Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Stimmt.....40 Finnen für ein Segel!
Schön gell, ich lach dann wenn ich an Dir vorbeifahre....

Geändert von tempograd (30.11.2018 um 16:49 Uhr).
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 11:09   #52
kitefrog 69
"Gibt´s da an Wind?"
 
Dabei seit: 06/2004
Beiträge: 1.398
Standard

Ich find´s schade, daß es hier schon wieder derart in Beleidigungen ausartet.

Auch wenn ich Anfangs ebenfalls komplett anderer Meinung war, fand ich es für nicht notwendig, meinen Anstand dafür aufzugeben. Grauslig diese Entwicklung...

Andreas- hatte noch keine Gelegenheit, eine kleinere Finne zu testen. Kommende Woche könnte es Wind geben...
kitefrog 69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 11:56   #53
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

ich denke, dein eigener Gedanke, daß bei stärkerem Wind die höhere Strömungsgeschwindigkeit an der Finne kleinere Finnen ermöglicht bzw. sogar bedingt, ist richtig
was spricht noch dafür?
etliche hier geschilderte persönliche Erfahrungen
die Angaben von Finnenherstellern (denen man Verkausstrategie unterstellen könnte)
auch das Surfmagazin als halbwegs neutrale Stelle


was spricht dagegen? eine einzelne, vehement vorgetragene, Meinung eines Forenusers, die mit unvollständiger Betrachtung der physikalischen Zusammenhänge versucht wird, zu beweisen

man könnte ja noch englischsprachige surfmagazine/foren durchforsten, was allerdings reichlich übertrieben wäre, weil der Mehrheitskonsens eh schon pro unterschiedliche Finnen ist, wenn die Segelgrößen deutlich unterschiedlich sind
das müßte wavemaster als einziger Vertreter der Gegentheorie machen, um seinen Standpunkt zu bestärken
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 13:10   #54
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 213
Standard

"Damit ist die Kraft, die die Finne maximal aufbringen muss, festgelegt, sie hängt nur vom Körpergewicht des Windsurfers ab. Ein kleiner Anteil kann auch noch vom Board aufgebracht werden, im Wesentlichen muss aber die Finne die Last tragen. Mehr Finnenkraft wird allerdings bei größerer Heckbreite des Boards benötigt, da das zusätzliche Moment, das der Surfer auf das Brett ausübt, durch die Finne kompensiert werden muss"
Quelle: Maui Ultra Fins - Finnengeheimnisse

"ich denke, dein eigener Gedanke, daß bei stärkerem Wind die höhere Strömungsgeschwindigkeit an der Finne kleinere Finnen ermöglicht bzw. sogar bedingt, ist richtig
was spricht noch dafür?" Zitat Aurum

Nix spricht dafür, da bei stärkerem Wind i.d.R. kleinere Segel benutzt werden und daher die Maximalgeschwindigkeit annähernd gleich bleibt.
Viele Grüße
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 13:25   #55
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

ich würd schon sagen, daß man mit mehr Wind mit kleinerem Segel schneller ist
ist aber nur mein Gefühl und weil Geschwindigkeitsrekorde nicht mit sehr großen Segeln gefahren werden

da warte ich jetzt mal auf Leute, die das regelmäßig mit GPS messen auf ihre Werte mit verschiedenen Segelgrößen
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2018, 17:00   #56
tempograd
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.018
Standard

Zitat:
Zitat von kitefrog 69 Beitrag anzeigen
Ich find´s schade, daß es hier schon wieder derart in Beleidigungen ausartet.
...sorry, habs geändert. Es lohnt nicht darüber zu streiten, tut mir leid. Soll einfach jeder fahren was er meint und ihn glücklich macht.

Meine Erfahrung ist, dass viele Leutz, mit denen ich gesurft bin und die nur eine nutzten, nach einer passenden Finnenleihgabe von mir freudestrahlend aus dem Wasser kamen und heute auch mindestens zwei oder drei Flossen zur Auswahl bereithalten - und seit dem auch mehr Spaß haben und deutlich öfter im Gleiten sind. Günstiger ists auch - solang es nicht gleich ne Cashy ist.
tempograd ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2019, 19:31   #57
Icebach
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 5
Standard

Hi, ich habe zwei Punkte:
- Ich habe den Eindruck, dass bei stärkerem Wind alles schneller geht, also sich die Kräfte am Segel schneller aufbauen. Also beispielsweise das Board mit kleinerem Segel bei viel Wind schneller beschleunigt als das gleiche Board mit grossem Segel bei wenig Wind. Das heisst für mich, dass bei viel Wind - trotz gleich bleibender Querkräfte - das Board mit gleicher Finne unruhiger ist, im Vergleich zu wenig Wind. Was meint ihr?

- Dann hätte ich noch eine Materialfrage. Ich fahre ein 146l Fanatic Gecko (Freeride) und wiege 95kg. Gerne würde ich am Gardasee bei starkem Vento in der Früh mit einem 5qm Segel surfen. Das Brett ist laut Hersteller allerdings nur für eine Minimalsegelgrösse von 6,4qm ausgelegt. Meine Idee wäre eine kleinere Finne für das Segel zu verwenden. Macht das Sinn?
Icebach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2019, 19:49   #58
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.938
Standard

was wäre deine ALternative?
aufs Surfen verzichten?
ein kleineres zusätzliches Board kaufen?
ich würds einfach probieren, wenn ich beides nicht möchte
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2019, 09:21   #59
Smeagle
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2015
Beiträge: 844
Standard

Zitat:
Zitat von Icebach Beitrag anzeigen
Ich fahre ein 146l Fanatic Gecko (Freeride) und wiege 95kg. Gerne würde ich am Gardasee bei starkem Vento in der Früh mit einem 5qm Segel surfen. Das Brett ist laut Hersteller allerdings nur für eine Minimalsegelgrösse von 6,4qm ausgelegt. Meine Idee wäre eine kleinere Finne für das Segel zu verwenden. Macht das Sinn?
Kommt drauf an

Kleinstes Segel wird sehr relevant, wenn das Wasser sehr wellig/unruhig ist, wird dann sehr anstrengend, das große Board unter Kontrolle zu halten. Ist das Wasser eher glatt und einfach nur der Wind stark, kann man schon mit kleinerem Segel ganz guzt klar kommen.

aaaaaber: Gecko 146 ist schon sehr groß/breit/kurz, ist der wirklich ab 6,4 empfohlen? Hätte eher 7,0 gesagt.

Probiers einfach mal aus, aber glaube da wäre ein kleineres Board schon sinnvoll. Kleinere Boards kriegt man übrigens gebraucht wesentlich günstiger als die breiten Einsteigerboards.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2019, 12:51   #60
wellness
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2008
Beiträge: 168
Standard

Finnenwechsel anstelle Segelwechsel ?
Ja, kenne ich vom großen Freerider mit großem Segel. Bei auffrischendem Wind macht anstelle einer langen Freeridefinne eine gleichgroße Seegrasfinne Sinn, also nicht Tiefgang, da das Board dann schöner fährt und die Spitze unten bleibt.

Das wird ein RS:X Fahrer wahrsch nicht durchführen, aber ich finde es angenehmer. Der RS:Xer hat zur Not noch eine megalange Mastspur nach vorne, ich net.


Ansonsten bleibt doch bitte sachlich, man kann auch alles nett formulieren!



wellness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2019, 15:07   #61
Icebach
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von Icebach Beitrag anzeigen
- Dann hätte ich noch eine Materialfrage. Ich fahre ein 146l Fanatic Gecko (Freeride) und wiege 95kg. Gerne würde ich am Gardasee bei starkem Vento in der Früh mit einem 5qm Segel surfen. Das Brett ist laut Hersteller allerdings nur für eine Minimalsegelgrösse von 6,4qm ausgelegt. Meine Idee wäre eine kleinere Finne für das Segel zu verwenden. Macht das Sinn?
Update:
- Ich bin mit dem genannten Material (Gecko 146L, Finne 46cm, Naish Force V 5qm) jetzt beim Vento/ Peler am Lago gesurft.
- Die ersten beiden Surftage übte/ lernte ich primär den Wasserstart.
- Die Weiteren Tage surfte ich dann in Gleitfahrt. Fazit: Geradeausfahrt funktioniert gut. Den Wellengang auszugleichen erfordert viel Beinarbeit. Gleiten kleine Boards leichter über die Wellen?
- Mein Setup bei weniger Wind sind E_types mit 6,4 und 8,2 qm. Mein Eindruck ist, dass die Segel gutmütiger sind und ins Gleiten zu kommen einfacher ist. Ausserdem bleibt man mit diesen Segeln auch leichter im Gleiten, bspw wenn der Wind kurz nachlässt. .
- Hatte insgesamt nicht das Bedürfnis die Finne zu wechseln.

Liebe Grüsse
Icebach
Icebach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2019, 15:30   #62
Icebach
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
"Damit ist die Kraft, die die Finne maximal aufbringen muss, festgelegt, sie hängt nur vom Körpergewicht des Windsurfers ab. Ein kleiner Anteil kann auch noch vom Board aufgebracht werden, im Wesentlichen muss aber die Finne die Last tragen. Mehr Finnenkraft wird allerdings bei größerer Heckbreite des Boards benötigt, da das zusätzliche Moment, das der Surfer auf das Brett ausübt, durch die Finne kompensiert werden muss"
Quelle: Maui Ultra Fins - Finnengeheimnisse
- Logische Erläuterung hinsichtlich . Danke dafür.
- Was ist eigentlich mit den Drehmomenten? Ich könnte mir vorstellen, dass bei kleineren Segeln der Schwerpkt. näher am Brett ist (im Vergleich zu grösseren Segeln). Somit ist vermutlich der Hebel, um das Brett zu steuern, kleiner. Bei grösseren Finnen ist der Schwerpkt. möglicherweise weiter vom Brett entfernt (im Vergleich zu kleineren Finnen). Diese grossen Finnen haben dann einen grösseren Hebel. Möglicherweise ist hierdurch (grosse Finne, kleines Segel) die Manövrierbarkeit schlechter als bei kleiner Finne, kleines Segel. Grosses Segel und kleine Finne ist vermutlich aufgrund der Hebelverhältnisse auch schlechter zu kontrollieren (im Vergleich zu grosse Finne, grosses Segel).

Was meint ihr?
Icebach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2019, 15:53   #63
Icebach
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2012
Beiträge: 5
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
"Damit ist die Kraft, die die Finne maximal aufbringen muss, festgelegt, sie hängt nur vom Körpergewicht des Windsurfers ab. Ein kleiner Anteil kann auch noch vom Board aufgebracht werden, im Wesentlichen muss aber die Finne die Last tragen. Mehr Finnenkraft wird allerdings bei größerer Heckbreite des Boards benötigt, da das zusätzliche Moment, das der Surfer auf das Brett ausübt, durch die Finne kompensiert werden muss"
Quelle: Maui Ultra Fins - Finnengeheimnisse
- Logische Erläuterung hinsichtlich . Danke dafür.
- Was ist eigentlich mit den Drehmomenten? Ich könnte mir vorstellen, dass bei kleineren Segeln der Schwerpkt. näher am Brett ist (im Vergleich zu grösseren Segeln). Somit ist vermutlich der Hebel, um das Brett zu steuern, kleiner. Bei grösseren Finnen ist der Schwerpkt. möglicherweise weiter vom Brett entfernt (im Vergleich zu kleineren Finnen). Diese grossen Finnen haben dann einen grösseren Hebel. Möglicherweise ist hierdurch (grosse Finne, kleines Segel) die Manövrierbarkeit schlechter als bei kleiner Finne, kleines Segel. Grosses Segel und kleine Finne ist vermutlich aufgrund der Hebelverhältnisse auch schlechter zu kontrollieren (im Vergleich zu grosse Finne, grosses Segel).

Was meint ihr?
Icebach ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 16:49   #64
Bastelwikinger
Genuss-Rutscher
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 2.069
Standard

Zitat:
Zitat von Icebach Beitrag anzeigen
Update:
- Ich bin mit dem genannten Material (Gecko 146L, Finne 46cm, Naish Force V 5qm) jetzt beim Vento/ Peler am Lago gesurft.

- Mein Setup bei weniger Wind sind E_types mit 6,4 und 8,2 qm. Mein
Also mit 5qm und 46cm Finne ist schon extrem.
Eine 46er Finne für eine Freizeitsurfer ist im Angleitbereich mit z.B. deinem 8.2er angebracht. Mit kleineren Segeln würde ich auch deutlich kleine Finnen wählen. Um das Brett lebhaft bei 5qm zu fahren wäre eine 26er oder 28er Wavefinne meine Wahl. Angleiten und Höhelaufen sind bei dem Wind dann keine Prio mehr. Das würde eben mit grosser Finne leichter/höher gehen.
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2019, 20:41   #65
lahomau
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2012
Ort: Nähe Ammersee
Beiträge: 57
Standard

Zitat:
Zitat von Icebach Beitrag anzeigen
- Hatte insgesamt nicht das Bedürfnis die Finne zu wechseln.
Wenn du gerade am Wasserstartüben bist, fehlt dir einfach noch die Erfahrung, wie schön es mit einem kleinen Brett und 5er Segel sein könnte. Und wenn du diese schöne Erfahrung mal gemacht hast, wirst du nie wieder auf einem 145-Liter-Brett mit 5er Segel fahren wollen. Egal, welche Finne drin steckt.

Daher:
Viel Spaß beim Üben, und dann kauf dir mal was kleineres Spritziges für kleine Segel, und dann hab noch mehr Spaß. Und dann in ein paar Jahren spürst du auch die Unterschiede jeder einzelnen Finne.

Lars
lahomau ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
SUP Finnen Setup für kleine unsaubere Wellen - Erfahrungen? Tipps? thegoodguy Wellenreiten und SUP 6 27.10.2013 19:34
Leichtwindperformance & Finnen - bringen größere Finnen etwas? SvenRae Kitesurfen 21 11.04.2013 13:22
FCS Finnen Einbau - Tipps? steppensteps Bauen - Reparieren - Basteln 3 25.11.2012 15:54
X-Ride 136 mit kleinen Finnen? doc holliday Kitesurfen 5 18.10.2012 11:42
Unterschiede bei Finnenanordnung und Menge? Quickshot Kitesurfen 4 02.11.2008 15:33


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.