oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Produkte: Testberichte - Erfahrungsberichte - Reviews > Kiteboards
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.04.2010, 20:13   #1
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard Testbericht Underground Styx 132 x 39 und Stella 138 x 44 2010

Testbericht Underground Styx 132 x 39 und Stella 138 x 44 2010

What’s hot? What’s new? What’s bringts?

So und nicht anders möchte ich meinen Testbericht 2010 beginnen; dieses Mal war ich so skeptisch wie noch nie bzgl. der Fahreigenschaften der neuen Underground Boards 2010.

Noch nie war ich mit einer Kombi so zufrieden wie mit der Underground Flx 132 x 39 und dem Zephyr 138 x 44 2009.

Deswegen habe ich auch bis jetzt gewartet und wollte die Boards dieses Jahr partout nicht verkaufen.

Ich bin die Boards im Urlaub, zuhause und an der Küste gefahren und jeden Tag hatte ich ein Lächeln auf der Lippe und ein Strahlen im Gesicht.

Besonders beindruckt war ich vom Zephyr, dieses Board war für mich das perfekte Board für den Leichtwindbereich und für das Steinhuder Meer, wohlgemerkt muß ich dazu schreiben, das ich seit Jahren nur noch die Kombi 7,9 und 11er Schirm fliege und dann den Leichtwindbereich um die 8 bis 10 Knoten meine.

Hier hat sich für mich einfach herausgestellt, das es ohne zwei Boards nicht geht, zumindest wenn man im Binnenland wohnt oder in den Urlaub fliegt wo der Wind nicht zu 100% sicher ist.

Da braucht man einfach eine Kombi die funzt und Spaß macht.

Letztes Jahr hab ich mit Frank von www.famousfrank.de wie jedes Jahr gesprochen und ich hab ihm gesagt, ich schreibe dieses Jahr, also 2009, keinen Testbericht, denn das glaubt doch langsam keiner mehr..

Besser, besser, bestens....

Nun ja, die Resonanz 2009 an den Stränden und die verkauften Boards haben eindrucksvoll gezeigt, daß ich mit meiner Meinung nicht alleine auf weiter Front stand und stehe.

Wie soll ich also beginnen? Wo soll ich anfangen? Fangen wir mal an:

Die Kombi von einem Leichtwindboard das auch auf Reisen mitgenommen werden kann und in jeden Kleinwagen paßt und einem Board welches für Zug im Kite und auch für Überhack da ist - hat sich nun bewährt und 2010 wird von Underground noch einer draufgesetzt.

Was soll man zu den neuen Ug’s schreiben? Die Verarbeitung, das Design und die Langlebigkeit sprechen schon seit Jahren für sich.

Im letzten Jahr gab es in keinster Weise etwas auszusetzten, außer dem Griff, der nicht so toll war und sehr schnell wabbelig wurde, aber das wurde ja korregiert und 2010 gabs einen neuen.

Gleiches gilt für die Schlaufen, auch diese sind 2010 nun neu konzepiert.

Ich als Schuhfahrer bzw. Füßling-Fahrer fand die 2009er Kombi sehr angenehm und super zum einstellen und an die neuen mußte ich mich erst einmal gewöhnen.
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 20:14   #2
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard

Am ersten Tag war ich auch richtig sauer auf die neuen Schlaufen, weil ich ständig am rummwurschteln war - mit den Füßen und ich nicht verstehen konnte wie Underground nach so vielen Jahren so etwas auf den Markt bringen konnte.

Nach 4 Stunden Fahren relativierte sich dann mein Eindruck und am nächsten Tag war das rutschige Gefühl total wech. Somit gehe ich davon aus, das das Material der Schlaufen erstmal etwas weicher werden muß und es einfach in den ersten Stunden noch etwas hart ist.
Seis drumm auch egal, lieber am Anfang ein paar Stunden zu hart und dann okay...

Am zweiten Tag konnte man dann also rundum glücklich sein, aber was heißt glücklich, wenn man vorher eine Boardkombination gefahren ist, die einen schwer beeindruckt hat?

Styx:

Frank meinte zu mir das Styx sei eine Weiterentwicklung vom Flx 132 und ich würde es mögen.

Die Ansprüche und die Meßlatte waren also in diesem Jahr besonders hoch für mich.

Als ich es den ersten Tag unter den Füßen hatte, merkte ich sofort, da stimmt etwas nicht, das ist kein Flx mehr.

Während in den letzten Jahren das Flx immer in Details verbessert wurde(dazu muß ich schreiben, ich bin das 2010er Flx noch nicht gefahren) hat man hier was ganz anderes unter den Füßen.

Ich muß schreiben das Underground mit dem Board nicht nur einen echten Hammer gebaut hat, eher einen Donnerschlag.

Es ist ein für mich kompromissloses Board das alle neuen Technologien in sich vereinigt und sowas von Komplex aussieht.
Das sei den Material-Freaks vorbehalten, die sich über die Eigenschaften und und Nutzen der ganzen Channels und Rails stundenlang auseinandersetzen können mit allen Pro und Kontras.

Fakt für mich ist, das das Styx mehr als nur funktionert; im direkten Vergleich zum 132er Flx aus 2009 ist es noch schneller und noch wendiger, eher schon zu schnell und zu wenig.

Ein kurzer Druck bzw. ein kurzer Impuls reichen und das Board macht was der Fahrer will. – ob es nun eine Hackenhalse ist oder man schnell eine Welle erwischen will, das Board macht es und nochmal – das wirklich sauschnell.

Man bekommt einfach das Gefühl nicht los, das es ein wesentlich kleineres Board ist, das Feeling wird auch dadurch unterstärkt, das man bei den Landungen einen Sound hat der schon beängstigend ist.

Auch nach größeren Sprüngen und heftigen Landungen gibt’s da kein „Buff oder Plogg“ sondern ein „Pitch“ das sich nach purer Leichtigkeit anhört und beim Fahren das Gefühl massiv verstärkt.

Wie leicht oder schwer das Board nun ist, das weiß ich auch nicht, es fühlt sich auf jeden Fall um Welten leichter an, als das alte 2009er Flx.

Wo Licht ist, ist auch Schatten hab ich im letzten Bericht für einen Kite geschrieben und so ist es auch bei diesem Board.

Das Board ist meines Erachtens für saugute und verdammt junge Rider gedacht und nicht für alte Dinos - so wie ich einer bin.
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 20:16   #3
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard

Was meine ich damit: Einmal meine ich die Leichtigkeit und Schnelligkeit des Boards- es ist kein easy Riding Board- klar kann man auch locker damit fahren, macht auch Spaß, aber ruck zuck will man mehr und gibt die Kante.

Und dann kommt die Kante richtig, auf beiden Beinen richtig Druck aufgebaut, kommt einem eine Gänsehaut über die Unterarme gesprungen.

Das Styx saugt sich mit brutaler Kraft an der Oberfläche fest, genauso wie die neuen Limited Wakeboards für die Wasserskianlage von anderen Herstellern, die dieses Jahr auf dem Markt kommen, - also hier ist Ug in diesem Jahr ganz weit vorne mit diesem Board.

Auch wird das Styx den neuen Kites gerecht die in diesem Jahr noch mehr Power ermöglichen und dadurch verdammt hart an den Wind gefahren werden können.

Beim Styx gibt es dann aber auch einen echten heftigen Nachteil: Wenn man richtig Zug hat und das Board extrem in den Wind stellt, dann bekommt man Unmengen von Spritzwasser ins Gesicht, wie schon geschrieben, es ist ein kompromissloses Board und nix für Pussy’s oder Dino’s...

Es erkämpft sich jeden Zentimeter Höhe sobald der Zug im Kite da ist, wirklich jeden und das bei der kleinen Größe.

So muß ich schreiben das ich sowas bei so einem Board noch nie erlebt habe, es läuft wirklich brachial Höhe. Wenn man auf diese Spritzerei keinen Bock hat, dann kann man auch nicht so stark in den Wind fahren und hat dann kein Spritzwasser im Gesicht, dafür aber auch nicht entscheidenden 3m Höhe gewonnen.

Es ist aber wie mit dem Kante drücken bei diesem Board, man merkt - man kann heftigst an die Grenzen gehen und geht gnadenlos an die Grenzen, Spritzwasser hin oder her, die 3m müssen her...

Das Kabbelwasser meistert das Board ohne jedliche Probleme, ein wohldurchdachter Flex, eine schöne Leichtigkeit machen einfach Lust aufs Fahren im Kabbel, aber auch das war bei dem 2009er Flx schon so und bei den Vorgängern auch.

Kleine Wellen meistert es mit Bravour, der kleine Kick vor den 1m Mini Wellen(Kapstadt läßt grüßen) funktioniert sogar noch einen Tick besser als mit dem 2009er Flx, bedingt durch das leichtere Gefühl an den Beinen.

Der Absprungspunkt bei kleinen Wellen oder normalen Flachwasser ist leicht zu finden, der Punkt beim totalen Verkanten ist dann eine Nummer für sich.

Das Board saugt sich brachial fest und man wird nach oben geschleudert, genau wie am Lift, da gibt es dann wenig Unterschied, dieses sollte man immer bedenken- nix für Pussies..

Ich könnte jetzt noch weitere Eindrücke schreiben, jedoch spare ich es mir lieber den man kann es einfach auf den Punkt bringen:

Das Styx beinhaltet alles was Underground so momentan in der Boardentwicklung drauf hat, einfach alles. Man kann das Board gemäßigt fahren, jedoch wird man schnell an seine Grenzen und die Grenzen des Boards stoßen wollen. Es ist ein Board für Kiter die Dampf haben wollen und wenn der Dampf nicht reicht, die letzten Meter Höhe abgreifen wollen.
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2010, 20:17   #4
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard

Und nun zum Stella:

Wie ich oben schon geschrieben habe, ist das Zephyr aus 2009 schon ein verdammt gutes Board und es funzte bei mir in allen Bedingungen. Besonders überraschte das Zephyr mich mit den Leichtwindeigenschaften bei kleiner Welle oder sogar größerer Welle.

Keine Ahnung wie das nun geht oder zusammenspielt, selbst bei größeren Wellen bin ich vorne nie eingespitzelt oder habe die Kontrolle verloren und das trotz des extrem flachen Unterwasserschiffs.

Das Stella gleitet noch einen Tick früher an, als das Zephyr- jedoch wird dieses wie beim Styx auch mit dem Spritzwasser erkauft. Ob man also diese Nuanchen unbedingt braucht? Die Rider werden es entscheiden und die Kunden wollten einfach ein noch radikaleres Zephyr haben und das haben sie durch das Stella auch bekommen, obwohl der Name nun wirklich nicht darauf zu schließen läßt.

Das Stella fährt sich einfach noch einen Tick leichter und schneller, jedoch wirklich nur im Nuanchen-Bereich und der Unterschied ist längst nicht so brachial wie beim 2009er Flx zum Styx.

Die Pads und die Schlaufen sind die gleichen wie bei dem Styx und nach kurzer Weichmacherei oder Fahrerei sind sie voll okay und ich stand sicher drinnen ohne drücken oder sonstwas.

Die Verarbeitung ist gewohnt hoch und alles macht einen guten Eindruck und Stella und Zephyr nehmen sich da nix, außer das bei dem Zephyr für mich hochwertigere Finnen verwendet wurden,
die man beim Fahren aber sowieso nicht merkt.

Der Shape ist super für die Binnenseekiter geeignet und auch toll um das Board mit in den Urlaub zu nehmen.

Für mich ist es einfach erstaunlich wie schnell und bei wie wenig Wind die neuen Boards losgehen.
Ich finde es schon echt besser, so eine Größe mit in die Bag zu nehmen, als diese riesen Monster-boards.

Die Kante kann man wie gewohnt ewig halten und man kommt immer sich nach Hause.

Einen Saugeffekt habe ich beim Stella nicht festgestellt, dieser wäre wohl auch etwas übertrieben bei einem Leichtwindboard.

Wie die neue Wendigkeit nun kommt, also woher weiß ich nicht; die Finnen sind kleiner beim Stella als beim Zephyr, aber das Höhelaufen blieb für mich gleich.

Fazit:
Stella und Styx sind eine wunderbare Kombi für das Jahr 2010. Nicht so harmonisch wie die Kombi Flx 132 und Zephyr aus 2010 die mehr aufeinander aufgebaut haben,
- bei der Kombi war der Übergang einfach fließend und nicht so brachial wie beim Styx.

Underground zeigt auch in diesem Jahr was boardtechnisch möglich ist und überrascht wieder und wieder aufs neue..

Beide Boards bringen ein fettes Grinsen ins Gesicht und machen einfach Spaß - mit der Einschränk-ung jedoch, das das Styx nicht für Pussies gedacht ist....

Danke an Sanja und Frank von www.famousfrank.com

guidog
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.04.2010, 14:24   #5
Argh
GAMECHANGER
 
Dabei seit: 09/2006
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 1.603
Argh eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

korrekter Test, darf ich ma fragen wieviel du wiegst und wann du mit deinem 11er Kite (Modell ?) ungefähr loskommst mit dem Stella ?
Das Stella Ocean Legends hat ja übrigens ma nen derbe geiles Design find ich.
Argh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2010, 09:43   #6
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard

wiege um die 80 kilo,
komme mit dem stella sehr schnell wech,
wir werden mal fotos machen, ab wieviel ich wegkomme, damit man auch mal das wasser sehen kann.
11er ist ein delta kite..
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.04.2010, 11:15   #7
twilight
Auckland, NZ
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 597
Standard

Hi guidog,

habe mir auch das Stella 138er zugelegt und gestern mal Probegefahren. Leider mit etwas gemischten Erfahrungen. Wie hast du die Straps montiert?

Ich habe es zunächst so gemacht wie auf der underground page mit Fotos beschrieben (der schwarze dreieckige Bereich mit den Punkten ist dort jeweils aussen am Fuss) und dann festgestellt, dass die Straps nicht so gut anliegen. Der Knick zwischen Bein und Fuss liegt vorne/innen am Strap an während aussen noch Luft ist.

Anschliessend hab ich die Straps ummontiert (der schwarze dreieckige Bereich mit den Punkten ist nun innen) und die Straps liegen perfekt an. Bin dann mit diesem Setup gefahren aber irgendwie hat sich ständig das oberste Klett (mit Schriftzug) während der Fahrt gelockert und die Straps drohten aufzugehen.

Insgesamt bin ich mit der Verarbeitung nicht so zufrieden, hab noch ein 07er FLX mit 08er Straps/Grab und die fand ich von der Montage und Verarbeitung her viel besser.

Gruss,
Dominik
twilight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.04.2010, 20:42   #8
guidog
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.074
Standard

Zitat:
Zitat von twilight Beitrag anzeigen
Hi guidog,

habe mir auch das Stella 138er zugelegt und gestern mal Probegefahren. Leider mit etwas gemischten Erfahrungen. Wie hast du die Straps montiert?

Ich habe es zunächst so gemacht wie auf der underground page mit Fotos beschrieben (der schwarze dreieckige Bereich mit den Punkten ist dort jeweils aussen am Fuss) und dann festgestellt, dass die Straps nicht so gut anliegen. Der Knick zwischen Bein und Fuss liegt vorne/innen am Strap an während aussen noch Luft ist.

Anschliessend hab ich die Straps ummontiert (der schwarze dreieckige Bereich mit den Punkten ist nun innen) und die Straps liegen perfekt an. Bin dann mit diesem Setup gefahren aber irgendwie hat sich ständig das oberste Klett (mit Schriftzug) während der Fahrt gelockert und die Straps drohten aufzugehen.

Insgesamt bin ich mit der Verarbeitung nicht so zufrieden, hab noch ein 07er FLX mit 08er Straps/Grab und die fand ich von der Montage und Verarbeitung her viel besser.

Gruss,
Dominik
hi,
wie wo was wo?
mach mal einfach ein foto und schicks mir rüber,
pm geht raus an dich,
vg
guido
guidog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 10:00   #9
kiste
raw recruit
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Bielefeld
Beiträge: 1.074
Standard

Hallo guidog,

danke für den Test! Ist ja immer spannend, ob man auf sehr gute Boards noch mal einen drauf legen kann. Wie auch du fahre ich aktuell die Kombi aus FLX und Zephyr, nur jeweils eine Nummer größer

Wie man allerdings die Pads / Schlaufen aus 2009 loben kann, das verstehe ich nicht. Du hast vielleicht maximal Schuhgröße 40 mit superflachem Spann? Bei etwas größeren Füßen (und ich habe bei 1,90m nur 43/44) da geht das irgendwie nicht mehr zusammen, mit Füßlingen schon gar nicht. Auch fand ich die Pads sehr rutschig, insgesamt kein Vergleich zu den ConceptX Deluxe die ich nun auf beiden Boards habe

Grüße

Stefan
kiste ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2010, 11:33   #10
artbrushing
Bladekites etc...
 
Dabei seit: 08/2007
Ort: Neusiedlersee, Austia
Beiträge: 4.530
artbrushing eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von twilight Beitrag anzeigen
.......

Insgesamt bin ich mit der Verarbeitung nicht so zufrieden, hab noch ein 07er FLX mit 08er Straps/Grab und die fand ich von der Montage und Verarbeitung her viel besser.

Gruss,
Dominik
Es wird halt immer weiterentwickelt, manchmal leider auch in die falsche Richtung. Wenn sie unverändert geblieben wären seit 07 wär das wahrscheinlich das beste gewesen. Aber man kann sichs halt nicht aussuchen.
Die Weiterentwicklung der Boards ging zum Glück aber in genau die richtige Richtung, wobei die heurige Kombi eh schon wieder ganz gut ist.

Fahr selbst Stella 138 und Styx 132 (und Steeze133) und bin voll zufrieden, und meine Boards such ich mir jedes Jahr aufs neue aus, und da hab ich einige sehr gute Marken zur Auswahl.
artbrushing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2010, 11:43   #11
twilight
Auckland, NZ
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 597
Standard

Zitat:
Fahr selbst Stella 138 und ...
Wieviel wiegst du und wo liegt dein Lowend? Ich hatte letztes Wochenende die Gelegenheit das Stella 138 mit Psycho 4 DLX in 15m zu fahren. Den Kite habe ich schon länger und eigentlich kann ich mit ihm schon umgehen (d.h. fliegen lassen, wenig powern / bremsen) aber ich kam mit 86kg erst ab ca. 12 kts ins Rutschen. Bei 8-11 Knoten kam ich kaum auf die Füsse und von Gleiten wollen wir gar nicht mal reden. Selbst mit Raumschots/Kursen Vor dem Wind, Kiteloops und verschiedenen Trimeinstellungen bin ich abgesoffen.

Früher bin ich 13er Waroo mit einem Cyclon 144x44 gefahren und da war ich ab 12 kts auch auf dem Wasser (sofern mich meine Erinerrung nicht täuscht). Ich habe das Gefühl, dass das Stella nicht so gut durch Windlöcher gleitet. Das könnte in Verbindung mit dem Psycho gerade ein Problem sein, da man ihn möglichst schnell laufen lassen muss.
twilight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2010, 10:03   #12
artbrushing
Bladekites etc...
 
Dabei seit: 08/2007
Ort: Neusiedlersee, Austia
Beiträge: 4.530
artbrushing eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Hab 77kg. Lowend würd ich sagen ist mit meinem 14er 10Knt.

Ich glaub eher dass die Schwachstelle der Kite ist (jetzt nix gegen Matten oder die Psycho) Mit dem richtigen Kite geht das Board aber sehr früh los.

Ist natürlich keine Door aber bei deinem Gewicht sollten 11 Knt. kein Problem darstellen. Mit einem 15er Speed bist du wahrscheinlich bei 9-10 Knt am fahren.
12 knt hätt ich mit deinem Gewicht, deinem Kite und dem Stella auch geschätzt.
Und 8-11 Knt sind schwer unrealistisch, schließlich gehörst du nicht zu den Fliegengewichten und der Kite ist ja bekannt für sein (für Matten) schlechtes Lowend.

Am Board liegts nicht
artbrushing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2010, 14:30   #13
twilight
Auckland, NZ
 
Dabei seit: 05/2007
Beiträge: 597
Standard

Ok, danke für deine Einschätzung! Ich werde erstmal weiter testen. Mir fehlt eben auch der direkte Vergleich zu meinem alten Cyclone aber ich werde sicherlich mal die Gelegenheit haben das nachzuholen.

Dennoch hab ich das Gefühl dadurch, dass das Stella eher einen Freestyle- als Leichtwindshape hat, hier 1-2 kts im Lowend weniger drin sind im Vergleich mit türähnlichen Plankenshapes (bei etwa gleicher Grösse).

Klar ist der Psycho 4 nicht die Leichtwindwaffe aber wenn ich mit einem 13er Waroo 07 bei 11-12 kts fahren konnte, müsste das mit dem grösseren Kite drin sein.
twilight ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Testbericht Waroo 2010 in 9 und 11qm guidog Kites 22 08.10.2014 12:45
Kag 7.5 VMarkus Treffpunkt 112 03.04.2010 21:22
Underground Steeze 133 x 42 - kleiner Testbericht mit ein paar Bildern donat Kitesurfen 2 24.10.2009 19:12
Testbericht Underground FLX 122x36 guidog Kiteboards 0 01.11.2005 10:03
Days Of Thunder Tigga Kitesurfen 246 03.08.2005 02:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.