oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Kitesurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Kitesurfen Achtung: Bitte Vorgaben beachten!

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.05.2004, 15:55   #1
joe
Administrator
 
Dabei seit: 03/1999
Beiträge: 4.706
Pfeil

AP Kiteboarding

Neu auf dem Markt der Kiteboards gibt es Boards von AP Kiteboarding. Der Sitz von AP Kiteboarding ist in Tübingen, Deutschland. Hinter der Firma steht ein Holz und Kunststoff verarbeitender Industriebetrieb, welcher sein technisches Know-How nun in der Herstellung von Kiteboards einsetzt. www.apkiteboarding.com

Momentan bietet AP zwei Boards an: das AP 125 in 125x37 cm und das AP 138 in 138x35 cm. Geplant ist laut AP noch ein grösserer Frühgleiter.

Die Boards gibt es in 6 verschiedenen auffälligen Boarddesign. Die Konstruktion basiert auf einem HPL Sandwich. Im Vergleich zu mir sonst bekannten HPL-Boards fallen die relativ dünnen Kanten der APs auf. Auffälligstes Shapemerkmal der Boards ist die relativ starke Konkave im Unterwasserschiff, welche allerdings zu den Tips hin plan ausläuft (dadurch soll laut AP ein definierter Flex in den Tips möglich sein). Die Verarbeitung der Boards wirkt sehr gut. Vom Gewicht sind sie angenehm leicht. Die Ausstattung der Boards ist edel mit sehr guten G-10 Finnen (RFC) und sehr guten Pads und Schlaufen von B3.

Ab aufs Wasser ...

---

Das AP 138

Das AP 138 ist 138 cm lang und relativ schmal mit 35 cm Breite. Auffällig ist die gestreckte Outline mit den relativ schmal zulaufenden Tips.

Auf dem Wasser wird man erstmal mit guten bis sehr guten Fahrleistungen konfrontiert. Das Board gleitet verhältnismässig früh an und gleitet dann mit wenig Widerstand. Die Boardgeschwindigkeit erscheint mir sehr hoch. Das Board bietet einen sehr guten Grip auf der Kante und ist sehr laufruhig. Gerade in ruppigen kabbeligen Bedingungen macht sich diese Laufruhe stark bemerkbar. Man hat eine sehr gute Kontrolle über das Board, auch bei viel Druck im Schirm. Das Fahren wirkt, als ob man auf Schienen fährt. Durch die Laufruhe fährt es sich erstaunlich "weich/soft".

Die hohe Laufruhe und damit gute Boardkontrolle macht auch das Höhe fahren vergleichsweise einfach und damit effektiv. Halsen und Kurven lassen sich sehr schön durchcarven. Das Fahrverhalten ist nicht sehr loose. Enge Turns, Haken schlagen, Switchen usw. ist nicht die Stärke des AP 138. Wie erwartet scheint sich hier die gestreckte Outline und die recht gerade Bodenkurve auszuwirken.

Springen ist mit dem Board sehr gut möglich. Die Kante lässt sich sehr gut halten bis zum Absprung und man kann sich richtig rauspoppen. Loaded Jumps die mit viel Boardspeed gelandet werden sind einfach zu stehen. Bei Sprüngen, wo man fast ohne Boardspeed landet, tritt man ab und zu das schmale Tip unter Wasser und unterschneidet damit beim Wiederanfahren.

Fazit: Das AP 138 spielt seine Stärken in der Laufruhe und dem Boardspeed aus. Wer ein Board mit guter Kontrolle in schwierigen Bedingungen, Geschwindigkeits- und Sprungpotential sucht, der sollte das AP 138 probefahren.

---

Das AP 125

Mit 125 cm Länge und 37cm Breite kommt das AP 125 mit einer etwas runderen Outline daher. Wie auch beim AP 138 fällt die starke Konkave und die damit relativ flache Bodenkurve im Boardcenter auf.

Auf dem Wasser fallen auch bei diesem Board die sehr guten Fahrleistungen auf. Es gleitet für ein Board dieser Länge sehr gut an. Die Boardgeschwindigkeit erscheint hoch und man hat das Gefühl des Gleitens mit wenig Widerstand. Dabei ist das Board relativ laufruhig. Die Kante bietet einen sehr guten Grip. Egal ob man das Board stark aufgekantet fährt oder ob man es relativ plan laufen lässt, es bietet eine gute Führung. Die Höhelaufeigenschaften wirken sehr gut.

Springen geht mit dem Board richtig gut. Die Kante lässt sich bis zum Absprung sehr gut halten. Die bis weit zur Kante gezogene Konkave scheint wirklich gute Unterstützung zu bieten. Loaded Landungen sind genauso easy wie Landungen ohne Boardspeed.

Das 125er ist deutlich quirliger als das AP 138. Es ist zwar auch nicht richtig loose zu nennen. Switchen geht aber doch recht einfach und ist überhaupt kein Problem. Man merkt trotzdem einen Unterschied zu einem weichen sehr loosen Board. Boards mit runderer Bodenkurve und weicheren Kanten lassen sich "weicher" fahren. Enge Radien in Halsen und Turns sind mit dem AP 125 kein Problem. Hier setzt eher der Fahrer die Grenzen. Ein anderer Fahrer, der das Board gefahren ist, war ebenfalls überrascht, dass die guten Fahrleistungen sich nicht negativ auf die Wendigkeit des Boards auswirken.

Bei starkem Überpower im Kite merkt man die Nachteile solch einer gut greifenden Kante. Schafft man es nicht mehr, den Kite auszubremsen, "explodiert" man über die Kante. Man rutscht also stark seitlich weg, bis die Kante wieder Führung bekommt. Dann beginnt das Spiel von vorne. Hier haben Boards mit starker Bodenkurve und weicherem Kantengripp einen Vorteil. Sie schmieren seitlich weg und lassen sich so bei Überpower besser kontrollieren.

Fazit: AP Kiteboarding ist mit dem AP 125 ein ausgezeichnetes Board gelungen. Es bietet einen sehr guten Kompromiss aus sehr guten Fahrleistungen, gepaart mit guten Eigenschaften zum Springen und für Manöver. Dabei ist das Board noch relativ einfach zu fahren. Alles in allem ein Shape, der bestimmt viele Leute begeistern wird.

Wenn ihr mal mit dem Board fahren sollet, dann achtet mal auf Geräusche, die bei harten Turns, Absprüngen oder Landungen auftauchen. Ich habe jetzt schon einige Male ein dickes Schloooorck gehört, als ob das Board sagt: "Hörst du? DAS ist Grip!"

---

Vergleich

Manch einer mag überlegen, ob man die beiden AP-Boards sinnvoll miteinander kombinieren kann. Also ob das 138er eine Leichtwindergänzung zum 125er ist.

Meiner Meinung nach liegen sie dafür zu dicht zusammen. Das 125er wartet bereits mit ziemlich guten Gleiteigenschaften auf, die vom 138er nicht nennenswert übertroffen werden. Ich denke, man müsste hier eher auf das neue Leichtwindboard von AP warten.

Interessant ist noch ein Vergleich der Laufruhe beider Boards. Fast jeder, der mal auf dem 125er gefahren ist, sprach danach die gute Laufruhe an. Vergleicht man das 138er mit dem 125er muss man dem 138er zugestehen, dass es diese Laufruhe noch einmal deutlich übertrifft. Die einfache Boardkontrolle die daraus resultiert, war für mich beeindruckend.
joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2004, 15:56   #2
joe
Administrator
 
Dabei seit: 03/1999
Beiträge: 4.706
Beitrag

Diesen Bericht findet man auch unter www.oase.com/kitesurfen/produkte/

Ausserdem kommt man über diesen Thread zu weiteren Berichten von mir: http://www.oase.com/cgi-bin/ubb6/ult...c&f=2&t=009465

Gruss
Johannes
joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.05.2004, 09:05   #3
zet
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2003
Beiträge: 76
Frage

Board mit viel Grip, scharfer Kante und dazu Konkave. Hört sich für mich irgendwie nach hartem Fahren und Verschneiden an.

Wenn du das Board flach legst und ins "Seitrutschen" übergehst, hast du das mal gemacht? Wie verhalten sich die AP dabei?
zet ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.05.2004, 14:14   #4
joe
Administrator
 
Dabei seit: 03/1999
Beiträge: 4.706
Beitrag

> Board mit viel Grip, scharfer Kante und
> dazu Konkave. Hört sich für mich irgendwie
> nach hartem Fahren und Verschneiden an.

Hmm, könnte man vielleicht denken. Wobei ich denke, dass die Gesamtkonzeption eines Boards eher für Verschneiden zuständig ist, als ob es jetzt ne Konkave hat oder nicht.

Verschneiden ist mir überhaupt nicht aufgefallen. Wie gesagt, das 138er mag enge Turns nicht so gerne.

Das mit dem "hartem Fahren" mag schon eher passen. Wobei ich das bei den beiden APs auch nicht so nennen würde (gerade beim 138er), ist echt schwer in Worte zu fassen. "Sportlich" trifft es vielleicht ganz gut.

Durch die gut haltende Kante und hohem Boardspeed fährt man recht sportlich durch die Gegend. Beim 138er scheint die geringe Breite des Boards das Board sehr laufruhig zu machen (z.B. auch sehr spurtreu in grösseren Kabbelwellen), dadurch fährt es sich schon fast wieder "weich/soft". Ist wie gesagt schwer in Worte zu fassen.

> Wenn du das Board flach legst und ins
> "Seitrutschen" übergehst, hast du das mal
> gemacht? Wie verhalten sich die AP dabei?

Ja, hab ich sogar gemacht. Mach ich fast immer bei neuen Boards, damit kann man ganz gut austesten, wie sie unterschiedlich in den Switch gehen usw.

Beim 125er kein Problem. Geht relativ einfach ins Seitrutschen. Lässt sich auch gut darin halten. Und geht natürlich locker wieder raus.

Beim 138er alles etwas träger und schwieriger (Wiederstand zu überwinden, um es ins Seitrutschen zu bringen). Geht aber auch (logisch, geht ja bei jedem Board ).

Gruss
Johannes
joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2004, 21:07   #5
fancy
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2004
Beiträge: 43
Beitrag

Wieso verschweigst du , daß das Board nichteinmal Metallinserts für die Schlaufenbefestigung hat ?
Hast Du denn das Board nicht angesehen ?

Gibt ja Fahrer die nur Dakine Pads +Schlaufen fahren + da muß öfters geschraubt werden und daß halten bekanntlich die Plastikinserts nicht auf Dauer aus.

750.- uns keine Inserts ?
Jetzt aber bitte nicht sagen,daß es wegen dem Gewicht gemacht wird.
fancy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2004, 21:10   #6
fancy
Benutzer
 
Dabei seit: 05/2004
Beiträge: 43
Beitrag

Zitat:
Zitat:Original erstellt von joe:
AP Kiteboarding

Die Verarbeitung der Boards wirkt sehr gut. Vom Gewicht sind sie angenehm leicht. Die Ausstattung der Boards ist edel
SORRY für meine forsche Art habe meine Tage
fancy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2004, 15:30   #7
joe
Administrator
 
Dabei seit: 03/1999
Beiträge: 4.706
Beitrag

Hi,

weil ich glaube, dass ich nicht die richtige Person bin, um das vernünftig zu beurteilen.

Die meisten Schlaufen werden durch ihre Biegung mit ziemlicher Spannung festgeschraubt. Die Schrauben verkanten oft leicht und die Metallgewinde gehen auch kaputt. So gesehen sind Metallinserts auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Bei der Methode von AP hätte man zur Not zumindest die Möglichkeit, eine Schraube mit dickerem Gewinde zu verwenden. Mag sein, dass es wirklich nicht ideal ist, wenn man dauernd dran rumschraubt und Schlaufen wechselt.

Vielleicht können sich ja nochmal Boardbauer oder so dazu melden, die sich damit auskennen.

Und noch ein Vorschlag: Ruf doch mal bei AP an und frag sie, was sie sich dabei gedacht haben Wird doch bestimmt noch andere interessieren.

Viele Grüsse
Johannes
joe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2004, 16:50   #8
Foxi
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2002
Ort: Garmisch-Partenkirchen
Beiträge: 1.367
Beitrag

Hi Joe,

kannst du das 125 mit nem Jaime 128 oder anderen bekannten Boards vergleichen, damit ich da ne bessere Idee krieg ?

thanks !
Foxi ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
AP 1.49 Erfahrungsbericht Globrider Kitesurfen 22 26.07.2004 18:59
Erfahrungsbericht f.one Kites (Dream) und Boards und Bar joe Kitesurfen 3 27.05.2004 14:19


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:39 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.