oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Snowkiten / Landkiten
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 26.02.2019, 07:47   #1
Tomlutz
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Zürich
Beiträge: 112
Standard Klettergurt statt Kitetrapez

Weil ich Freunde zum ersten Mal Snowkiten mitgenomen habe, hatte ich nicht nicht genug Kitetrapeze, und statt dessen einfach Klettergurte verwendet. Ging prima, finde ich, reibt auch nicht, weil die ganze Winterkleidung drunter ist. Wunderschön minimalistisch, und könnte ich mir sogar für das Wasserkiten über einem dicken Neo (vielleicht mit Shorty dazwischen, damit da nichts reibt) vorstellen.

Spricht etwas dagegen?

Und braucht es die Auslösemöglichkeit bei der Safetyleash zwingend? Wenn man auf einem zugefrorenen See ohne Lawinengefahr bleibt, kann ich mir bei moderaten Winden keine Situation vorstellen, sich komplett vom Kite trennen zu müssen. Ich hatte die Safety fix mit Kletterkarabiner verbunden.
Tomlutz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 08:25   #2
Tomlutz
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Zürich
Beiträge: 112
Standard

Zitat:
Zitat von Tomlutz Beitrag anzeigen
Weil ich Freunde zum ersten Mal Snowkiten mitgenomen habe, hatte ich nicht nicht genug Kitetrapeze, und statt dessen einfach Klettergurte verwendet. Ging prima, finde ich, reibt auch nicht, weil die ganze Winterkleidung drunter ist. Wunderschön minimalistisch, und könnte ich mir sogar für das Wasserkiten über einem dicken Neo (vielleicht mit Shorty dazwischen, damit da nichts reibt) vorstellen.

Spricht etwas dagegen?
Sorry, habe erst im Nachhinein gegoogelt und kann mir die Antwort gleich selbst geben: geht durchaus, Kitetrapeze sind halt besser gepolstert.
Tomlutz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 09:06   #3
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 731
Standard

Und falls es auffrischt aber du den Kite nicht gleich wechseln willst, sondern ein bischen höher fliegst, kanns dann (speziell bei Männern) schon ein bischen zwicken
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 09:57   #4
Marc66
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Ostschweiz
Beiträge: 765
Standard

Beim Klettern zwickt da gar nichts, selbst wenn man mal von höher fällt. Problem könnte eher die Krafteinleitung beim Kiten sein, denn die geht 99% auf den (schmalen) Hüftgurt, die Beinschlaufen sind ja nur vorne Bändern befestigt und hinten gar nicht (bzw. nur mit Gummibändern)


Mit viel Polsterung drunter (wie beim Snowkiten) eher weniger ein Problem, auch weil man da eher kleinere Kites wählt. Auf Wasser mit ordentlich Zug (z.B. fürs Springen) dürfte das schnell mal sehr unangenehm werden, zumal die Schlaufen auch den Anzug durchreiben können - was mir mit einem "normalen" Kite-Sitztrapez bei der Schulung bei einem 5mm Neo passiert ist, das dürfte mit einem nicht gepolsterten Klettergurt dann ganz schnell gehen. Macht dort deshalb IMHO weniger Sinn, zumal man eben die ganze Zeit Zug drauf hat und nicht nur "Fallweise" wenn's mal nicht klappt.

Andere Frage wäre, ob die Verschlussteile auf Dauer Seewasserfest sind, sind dafür eher weniger ausgelegt und wenn's anfängt zu rosten würd ich die Dinger nicht mehr beim Klettern verwenden wollen.
Marc66 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 11:27   #5
muellema
Benutzer
 
Dabei seit: 02/2018
Beiträge: 907
Standard

Zitat:
Zitat von Tomlutz Beitrag anzeigen
Spricht etwas dagegen?
Von der Sache her erstmal nicht, jedoch genauer hingesehen: Alles.
Keine gute Kraftverteilung des Kitezuges, keine wirklichen Polsterungen. Beim Snowkiten braucht man ja wenig Zug, daher mag das da gehen. Aber fürs Wasser würde ich dringend von abraten. 2-Jahre alte Trapeze im Auslauf kosten beim Händler nichtmal 100€, die kann man schonmal sinnvoll investieren


Zitat:
Zitat von Tomlutz Beitrag anzeigen
Und braucht es die Auslösemöglichkeit bei der Safetyleash zwingend? Wenn man auf einem zugefrorenen See ohne Lawinengefahr bleibt, kann ich mir bei moderaten Winden keine Situation vorstellen, sich komplett vom Kite trennen zu müssen. Ich hatte die Safety fix mit Kletterkarabiner verbunden.
Die Frage ist vermutlich nur rhetorisch gestellt. Dennoch mache ich mir die Mühe, ein paar Sätze zu schreiben.
Natürlich ist es IMMER notwendig, eine Leash mitsamt Auslösung der gleichen zu tragen. Der Sport, egal ob auf dem Wasser oder Land, ist ein von der Naturgewalt angetriebener. Und genauso unvorhersehbar ist das überall. Es kann immer eine Winddüse entstehen, die Auslösung des Barsystems nicht funktionieren. Auch wenn beides extrem unwahrscheinlich ist, ist es dennoch nicht unmöglich. Es gibt unzählige Kitevideos von Deppen, die in Notsituationen sich (aus welchen Gründen auch immer) nicht getrennt haben. Die Dunkelziffer ist deutlich höher!
Also
SAFETY FIRST!!!
muellema ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 12:35   #6
zournyque
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 06/2010
Beiträge: 1.937
Blinzeln

Sehe es genau wie Muellema..Für den Anfang / bei wenig Druck ist ein klettergurt okay, habe so auch einen Freund geschult.

Bei mehr Druck macht sich auf Dauer die fehlende Spreaderbar bemerkbar.
zournyque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 13:08   #7
BenHo
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2015
Beiträge: 91
Standard

Wie mehrfach schon angeklungen:
Im Prinzip ja, aber:

- der Verbinder der Beinschlaufen durch den Anseil-/Einbindering ist manchmal mit Plastik ummantelt, nicht ohne Grund. Normal wird der durch das hin und her beim rechts links fahren durchgescheuert.

- Kneifen tut an nem Klettergurt nix, wenn man den richtig anzieht. Ich versuche meine Klöten grundsätzlich nicht mit in die Beinschlaufen einzuschnüren. Anatomisch hätte ich da Probleme, aber vielleicht bin ich da auch anatomisch abnormal. Es gibt auch durchaus breitere Gurte (Black Diamond Big Gun zB.) aber Preislich macht das dann auch keinen Sinn mehr.

- Einen Klettergurt den ich im Meerwasser genutzt habe würde ich nicht mehr zum Klettern anziehen. Ich springe im Wasser wenig oder an Land, keine Megaloops etc. da würde ein versagender Gurt mich relativ wenig stören.
In einer Big Wall in der 23. Seillänge, 30m überm stand an der Schlüsselstelle sehe ich da diverse die Psyche beeinflussende Faktoren :/
Zusätzlich ist Salzwasser ein Elektrolyt mit mir unbekannten zusätzlichen Inhaltsstoffen und welche Reaktion das entsprechende Verschlusssystem mit dem Salzwasser eingehen kann will ich mir gar keine Gedanken drum machen. Je nach Reaktion kann so ein Metall/Legierung noch tippi toppi aussehen und dann ohne Vorwarnung nachgeben.

Was ich zuletzt an Land versucht habe ist Spreaderbars mit Rucksäcken zu kombinieren um ein System wie zB bei der Ride Engine zu erzeugen.
Der Rucksack (am besten mit entsprechend großflächigem Tragesystem) (siehe auch das Flysurfer Touren RucksackTrapez System) verteilt die Last schön auf den ganzen Rücken und die Spreaderbar bringt die kitespezifischen Vorteile.

Auslösbare Safety... Jedes Sicherheitssystem am Kite wurde mit irgendeiner Art Tod bezahlt. Klingt dramatisch, ist aber irgendwie so.
Die dreistufige Safety wie sie heute üblich ist würde ich nicht drauf verzichten sobald ich mit fest damit verbinde. Selbst bei einer kleinen Spielzeugmatte nicht, eindrucksvoll vor zwei Wochen mit einem NasaStar 1.5 bei läppischen 25kt gezeigt bekommen.

Und wenns wirklich nur für mal Leute mitnehmen ist, dann ebay, alte Winsurftrapeze oder so nen Schnick schnack.
Mehr als eine*n Freund*in würde ich auch nicht gleichzeitig betreuen zum Probieren.
Im Haushalt hätte ich 4 Trapeze.

Grüße
Ben
BenHo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.02.2019, 16:37   #8
Airster
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2004
Ort: Wangen
Beiträge: 261
Standard

Ich habe auch mit meinem alten Edelweiss Klettergurt angefangen.
http://www.airster.de/hp/site/pic/wes34b/pages/19.htm
Für den 2.Winter kaufe ich dann ein gebrauchtes Kitetrapez.
Airster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2019, 07:42   #9
mangiari
es geht aufwärts!
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: München
Beiträge: 9.398
Standard

Zitat:
Zitat von Tomlutz Beitrag anzeigen
Wenn man auf einem zugefrorenen See ohne Lawinengefahr bleibt, kann ich mir bei moderaten Winden keine Situation vorstellen, sich komplett vom Kite trennen zu müssen. Ich hatte die Safety fix mit Kletterkarabiner verbunden.
Musste bissl an Deiner Fantasie arbeite. Ich kann mir da sofort hunderte Situationen vorstellen. Hier mal nur solche die ich schon live miterlebt habe:

- anderer völlig planloser und total überpowerter Kiter kommt an den Spot und schießt Dich gleich ab incl. totaler Kiterverwurschtelung. Sein viel zu groß gewählter Kite loopt wie blöde und Du hängst mit dran. Primärauslösung? Zwecklos.

- Du verhedderst bei voll eingeschlagener Bar die Steuerleine hinter das gegenüberliegende Barende und Dein Kite loopt in schnellen kleinen Loops. Nach kurzer Zeit rutscht die Primärsafety nicht mehr wirklich hoch.

- Du legst Dich auf die Fresse und verwurschtelst derweil Deine Bar und zwar so, dass der Depowertampen einmal um den Barholm liegt. Hatte ich schon unzählige Male und so kannste halt weder die Bar weg schieben noch die Primärsafety auslösen, bzw. wenn Du das tust, nimmst Du Dir die Möglichkeit das ganze in Ordnung zu bringen und die Bar wird in der Leash hängend genau gleich viel Zug erzeugen, nur unkontrollierbar. Bars mit gemanteltem Depowertampen haben das Problem aber nicht. Falls es Dir mal passiert: Immer dran denken man kann die Frontleinen auch manuell verkürzen. Also oberhalb vom Depowertampen greifen und her ziehen, depowert auch.

Sicher haben andere noch unzählige andere Situationen erlebt. Klassiker ist auch die Steuerleine irgendwo komplett im Körper zu verhängen, aber gut, dann hilft weder auslösen noch ne Safety an der Leash...
mangiari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2019, 09:51   #10
sakara
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 154
Standard

Klettergurt zum Snowkiten funktioniert solange man nur rumfährt sicher problemlos. Das Touringbag vom Flysurfer Peak dürfte z.B. sogar noch deutlich instabiler sein, funktioniert aber auch wunderbar.

Ohne Leash und Sicherheitszeug zu kiten funktioniert auch wunderbar - bis zum ersten Unfall der bekanntlich nie geplant war - insofern eine dumme Idee.
sakara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2019, 10:31   #11
MrRadlos
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2013
Beiträge: 109
Standard

Zitat:
Zitat von sakara Beitrag anzeigen
Klettergurt zum Snowkiten funktioniert solange man nur rumfährt sicher problemlos. Das Touringbag vom Flysurfer Peak dürfte z.B. sogar noch deutlich instabiler sein, funktioniert aber auch wunderbar.

Ohne Leash und Sicherheitszeug zu kiten funktioniert auch wunderbar - bis zum ersten Unfall der bekanntlich nie geplant war - insofern eine dumme Idee.
Bin am letzten Samstag knapp 60 km mit dem Peak-Touring Bag-Trapez und Skiern gefahren. Bei mir als Leichtgewicht hat der dünne Gurt nach etwa 50km auf der Seite/den Hüften etwas zu drücken angefangen, mit den Skies lehnt man sehr stark auf die Seite bei gut Wind im Schirm. Also so bis 100km pro Session sehe ich keine grossen Probleme, wenn wenn man häufig länger unterwegs ist oder so verrückt ist, auf dem Land hoch zu springen, lohnt es wohl eines der Ozone Trapeze zu holen (Connect Backcountry Harness oder Ozone Connect Pro Harness).
Im Wasser fahr ich nur noch mit Trapezhose.

Völlige Zustimmung: nimm eine Leash statt dem Karabiner!
MrRadlos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2019, 11:33   #12
Tomlutz
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Zürich
Beiträge: 112
Standard

Zitat:
Zitat von mangiari Beitrag anzeigen
Musste bissl an Deiner Fantasie arbeite. Ich kann mir da sofort hunderte Situationen vorstellen. Hier mal nur solche die ich schon live miterlebt habe: ...
Merci - finde solche worst case Gedankenspiele wichtig. Vor allem an die erste Situation hatte ich auch schon gedacht. Nun, wir waren am ersten Tag alleine, und am zweiten Tag war der Wind so schwach, dass keine Tube flog, und auch die Matten Mühe hatten, überhaupt in der Luft zu bleiben.

Jedenfalls habt Ihr sicherlich recht, an einer Leash für schlappe 20 EUR führt wohl kein Weg vorbei ...
Tomlutz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 09:17   #13
sakara
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 154
Standard

..mal abgesehen davon, man kann eine Leash auch problemlos selbst bauen. Ich kann gernem al eine Anleitung posten.
sakara ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 12:24   #14
Tomlutz
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Zürich
Beiträge: 112
Standard

Zitat:
Zitat von sakara Beitrag anzeigen
..mal abgesehen davon, man kann eine Leash auch problemlos selbst bauen. Ich kann gernem al eine Anleitung posten.
gerne!
Tomlutz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2019, 19:03   #15
Berliner
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2003
Beiträge: 767
Standard

oder ohne leash, also nur die komplettrennung als safety. an land wirklich ne überlegenswerte option.
Berliner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 06:14   #16
hmooslechner
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2009
Beiträge: 354
Standard

Klettergurt: Hab ich auch schon gemacht - um beim Schneewandern nicht zuviel Gewicht mit zu haben. Finde ich aber unangenehm..

Ohne Leash - keine gute Idee - mir ist mal ein Kite fast im Zenith davongeflogen, weil ich tatsächlich vergessen hatte, die Leash einzuhängen und der Chickenloop ist aufgegangen.

Das Ding ist wie ein Paraglider beinahe ohne Höhenverlust über etwa hundert Meter davongeschwebt - genau mit sich selber in Gleichgewicht - und erst am Ende des Feldes in die Bäume geflogen - über einen Radweg und über einen Bach hängen geblieben. Fand ich damals vor 18 Jahren nicht so lustig.. die Passanten auch nicht so wirklich..
hmooslechner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2019, 07:39   #17
mangiari
es geht aufwärts!
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: München
Beiträge: 9.398
Standard

Bevor man gar nichts hat, es gibt auch Knoten die sich zuverlässig aufziehen lassen, das hab ich so in größter Not mal gemacht (Leash vergessen). Aber nicht wirklich ne gute Idee als Dauerlösung. Wenn Du an der Seite zum Öffnen mal hängen bleibst, flattert Deine Safety herum und man muss die Aufzieh-Seite natürlich irgendwie mit einem Knoten oder was ähnlichem auch so ausführen, dass man sie zur Not auch gezogen bekommt. Da ist ne Wegschieb-Hülse sicher die sinnvollere Variante.
mangiari ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.04.2019, 11:39   #18
sakara
Benutzer
 
Dabei seit: 07/2005
Beiträge: 154
Standard

Zitat von sakara Beitrag anzeigen
..mal abgesehen davon, man kann eine Leash auch problemlos selbst bauen. Ich kann gerne mal eine Anleitung posten.

Zitat:
Zitat von Tomlutz Beitrag anzeigen
gerne!

Etwas verspätet noch die Anleitung um die Leash zu bauen. Haben das Prinzip in Kirgistan "erfunden". Das notwendige Material findet man wirklich auch noch in den kleinsten Dörfern.
https://www.youtube.com/watch?v=Wm-ahWDdBIY
sakara ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hüfttrapez vs. Sitztrapez vs. Klettergurt für leichtgewichtige Kinder (7 Jahre) 8nemo0 Kitesurfen 0 01.05.2017 17:33
klettergurt zum snowkiten - suche Tipp norkite Snowkiten / Landkiten 18 20.02.2016 16:35
mystic klettergurt trapez Boardrulz Snowkiten / Landkiten 20 21.07.2008 19:41
Epplesee: Kitetrapez verloren!!! Mo. 21.8 banana Windsurfen 0 30.08.2006 15:28
snowkiten mit klettergurt herculare Kitesurfen 8 22.01.2006 11:32


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.