oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Windsurfen
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.09.2017, 09:55   #1
Herr Lehmann
Neuer Benutzer
 
Dabei seit: 09/2017
Beiträge: 1
Standard Twin Fin Freeriede-Boards - Welche FinnenLänge? Wer hat Erfahrungen?

Moin moin,

kann mir irgend jemand mal sagen ob es eine Art Richtlinie oder Faustregel in Sachen Twinser Längen gibt?

Ich les überall nur was von Quads oder truster.

Ich selbst fahre ein 130ltr. Freemove Board ( 90 Kg ) da wurden 2x 26er Maui Ride Finnen mitgeliefert. Eine davon klebt jetzt im Bodden an so nem riesen Stein. Was mich sehr skeptisch gemacht hat ist, dass ich bei der Rückfahrt mit nur einer Finne keinen Unterschied gemerkt hab

Naja, da die Maui Finne mich einzeln 130 Ocken kosten soll und ich die richtige zur zeit nicht finden kann....hab ich mir 2 26er Freestyle Finnen besorgt, ziemlich breit. Zur Zeit aber leider Flaute deswegen noch nicht fahren können.

wäre geil wenn einer Erfahrungen oder Tipps zum Thema twinser hat. die Segel die ich fahre sind 4.7 6.0 7.5

danke
Herr Lehmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 12:10   #2
surfred007
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: near "the bridge"
Beiträge: 649
Standard

Dürften wohl nicht sehr viele twinser freerider unterwegs sein...Mich würde das auch interessieren, ob das wirklich was bringt. In deinem Fall würde ich jedenfals gefühlsmäßig sagen, das bei gleicher Finnnenlänge der Typ keine Rolle spielt, schon gar nicht, wenn man nicht einmal merkt, wenn ein Finne fehlt Es sei denn, du bist auf Speed ausgelegt, aber dann ist es so und so das falsche Setup ....
surfred007 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2017, 19:55   #3
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 195
Standard

Moin,
stell dir vor, dass dein Brett nur eine Finne hätte. Ermittle die notwendige Größe und die Fläche der Finne. Diese Fläche multiplizierst du mit 1,33.
Diese Fläche musst du nun auf zwei Finnen verteilen.
Und schon hast du deine Finnengrößen.
Schau auch mal hier:
http://www.mauiultrafins.eu/
Dort findest du alle Informationen. Manches ist zwar versteckt, aber alles ist da.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 09:10   #4
Bastelwikinger
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.759
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Moin,
Diese Fläche multiplizierst du mit 1,33
Das ist auch der Grund warum Twin Finnen Anordnung unbeliebt sind.
Was auch immer der Vorteil ist, der Nachteil ist klar: uneffektiv und bremsend. Man braucht deutlich mehr Fläche als bei einer Einzelfinne ...
Die 33% Verlust laut obiger Formel sind natürlich nur eine Hausnummer. Ich würde eher von 40% und mehr ausgehen ...

Alternative bei Brettkauf:
Bei der Dreieranordnung kann man die Kleinen im Zweifel sogar einfach weglassen. Beim Wave oder Freestyle Einsatz wieder einsetzen und die Mittelfinne verkleinern.
Das Dreiersystem ist variabler, preiswerter (Finnenkosten) und effektiver.

Konkret:
Wenn du mit EINER Finne in 26 gut ausgekommen bist, dann versuche ein deutlich kleineres Paar zu bekommen. Was wiederum praktisch schwierig ist, weil es sowas kaum im Windsurf-Shop gibt. Sowas wie 20cm-22cm Wavefinnen. Das Internet liefert sicher was, und wenn es aus USA ist (US-Box). Eine so kleine Finne als Tuttle-, Power- oder Trimbox Finne wird schwer ...

Geändert von Bastelwikinger (21.09.2017 um 09:46 Uhr).
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 09:58   #5
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 195
Standard

Nach den Aussagen des Wikingers dürfte es dann eigentlich nur Singlefinbretter geben. Bretter mit drei und/oder 4 Finnen brauchen nämlich noch mehr Finnenfläche als ein Twinser.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 11:03   #6
Bastelwikinger
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.759
Standard

Mehere Finnen (und näher zum Rand hin) können Vorteile bei der Beweglichkeit haben, speziell bei extremen Wave und Freestyle Moves. Effektiv bezüglich Abdrifthinderung zu Fläche/Widerstand ist das aber nicht.

Die Dreieranordnung ermöglicht das Brett beliebig abzustimmen, was bei Twin oder Quad nicht so gut geht.


Beim Tiefgang haben Twins natürlich einen kleinen Vorteil gegen Single Fin.
Zu Herrn Lehmann: bei einem Segel-Range von 4,7m2 bis 7,5m2 sollte man auch unterschiedliche Finnen fahren. Ist leider beim Twinser sehr teuer ...
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 12:09   #7
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 195
Standard

Auch da möchte ich widersprechen. Ein Satz Finnen reicht vollkommen.
Die Finnengröße steht in keinem Zusammenhang mit der Segelgröße.
Das besagt zumindest die Physik.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 13:21   #8
derwindsurfer
Benutzer
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 18
Standard

Schau doch mal in den Shop von Surfline Munich, die vertreiben sowohl Twinser Boards als auch Twinser Finnen.
Ich denke dort bekommst du auch eine entsprechende Beratung.
Gruß Frank
derwindsurfer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 14:56   #9
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 195
Standard

Oder du rufst mal bei maui ultra fins in Flensburg an.
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 15:45   #10
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 1.714
Standard

ich fahre an meinem 115er Madd, der original wohl mit 2 empfindlichen schlanken 26ern ausgestattet war, mit sehr großem Segel einfach 2 günstige 30er oder31erSlalomfinnen
und wenn ich es mit kleinem Segel als großes Waverboard mißbrauche, eben 2 21er Wavefinnen
prinzipiell sollten für Freeridebedingungen 2 schlanke Slalomfinnen besser funktionieren als pummelige Freestyle-oder Wavefinnen
die beiden Freestylefinnen halte ich für eine Fehlbesorgung (hoffentlich nicht-kauf)

es tut auch eine andere freeridefinne als ersatz, wobei es so kleine nicht wirklich gut gibt außer bei erwähnten SLM und da 119,- was ja wohl eben nicht im Budget ist
und deshalb ist der Hinweis auf MUF auch wenig hilfreich, weil deren Preise für Finnen größer als 20cm auch eher bei 99,- beginnen

bei 90kg Kampfgewicht würde ich nach ner gebrauchten 30er Freeride/slalom für kleines geld schauen
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 17:43   #11
Bastelwikinger
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2012
Beiträge: 1.759
Standard

Zitat:
Zitat von wavemaster Beitrag anzeigen
Ein Satz Finnen reicht vollkommen.
Die Finnengröße steht in keinem Zusammenhang mit der Segelgröße.
Das besagt zumindest die Physik.
dein Modell ist zu einfach ... (sagt der Physiker)

Theoretisch und praktisch will ich dir da wiedersprechen.

IMHO braucht man für unterschiedliche Bedingungen ganz andere Finnen und für unterschiedliche Segel sowieso.

Beispiel wie hier der Ausgangspost:
Bei einem 7,5er brauchst du Angleitleistung, also u.a. lange grosse Finnen.
Bei Bedingungen zum 4,7er ist man in der Regel sehr gut angepowert, Angleiten und Höhelaufen kein Problem, da möchte man in der Regel auch verspielter fahren (u.a. radikalere Halsen, springen usw.). Da kommt was kleines spritziges unters Brett.

zur Physik:
Die Anströmgeschwindigkeiten an der Geleitgrenze und bei hohen Windstärken unterscheiden sich in der Regel erheblich, was auch physikalisch ganz andere Finnen erfordert (in Profil und Grösse).

Dann gibts da noch Nebenbedingungen die man abgleichen muss, wie Tiefgang, Seegraseignung, ...
Einen 60cm Dorn möchte man nicht in jedem Stehrevier fahren und nicht in der Welle. Eine 24cm Wavefinne will man wiederum nicht bei einem kleinen Matchrace mit einem Kumpel über den Amwindkurs fahren.

Mit einem Satz Finnen beschränkt man sich stark. Klar kann man auch drei komplette Bretter bereithalten für die verschiedenen Bedingungen. Aber man kann auch ein einzelnes Brett so gut es geht den Bedingungen anpassen.
Bastelwikinger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2017, 19:58   #12
wavemaster
Benutzer
 
Dabei seit: 03/2004
Beiträge: 195
Standard

Moin.
die Finnen sind dazu da, um Querkräfte aufzunehmen.
Bei ein und dem gleichen Fahrer und dem gleichen Brett sind die maximalen Querkräfte immer gleich, egal welches Segel.
Daher reicht eine Finne bzw. Finnensatz.
Gruß
Rolf
wavemaster ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gesucht: Erfahrungen mit Handmade Boards shibby Kitesurfen 0 07.09.2004 13:11
Schlechte Erfahrungen mit Boards? SkyScrab Kitesurfen 1 17.09.2003 18:11
jemand erfahrungen mit loose boards? leinad Kitesurfen 10 03.08.2003 21:37
Hat jemand Erfahrungen mit Fanatic Spider Boards??? RoninX Kitesurfen 5 11.02.2003 19:38
Wer hat Erfahrungen beim TWIN TIP-BAU? KITEBOY Kitesurfen 8 01.08.2001 19:10


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.