oase.com - surfers world
      

Zurück   [oase.com-Forum] > Hauptbereich > Treffpunkt
Registrieren Regeln Hilfe Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Treffpunkt Bereich zum Plaudern, OffTopic, Zeitvertreib, Freestyle, ...

Antwort    « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »  
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.01.2020, 16:29   #161
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
also mir ist nicht ganz klar, warum da günstigere AGM Batterien kaum eingesetzt werden, alle Powerboxes etc. die ich so gefunden habe sind Litium.
Das ganze sind doch komplette Nischenprodukte.
Wenn du aktuell per PV Strom erzeugt, hast du kostenlos einen unbegrenzten Speicher, das Stromnetz.

Ausserdem hoffe ich stark, dass niemand auf die Idee kommt, die Probleme der Energiewende mit Autobatterien zu lösen.

Das ganze war doch eher ein Beispiel, dass bei Stromüberangebot auch komplett absurde Fälle wirtschaftlich sind.

Die angesprochene Elektrolyse ist aktuell wohl die realistischte Verwertung von nicht verbrauchte Windstrom. Die Technik ist ziemlich trivial, einfach skalierbar und du kannst das ganze direkt am Windpark machen, ohne die Netze zu belasten.

Aber erstmal müsste es diesen Strom überhaupt geben und das ist bei der aktuellen Politik in diesem Jahrzehnt nicht zu erwarten.
Daher ist auch die Diskussion über Speicher etwas sinnlos.

Geändert von Jan:)! (18.01.2020 um 17:41 Uhr).
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2020, 19:08   #162
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Das ganze sind doch komplette Nischenprodukte.
Wenn du aktuell per PV Strom erzeugt, hast du kostenlos einen unbegrenzten Speicher, das Stromnetz.
Die Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock:
Zitat:
„An Tagen wie diesen, wo es grau ist, da haben wir natürlich viel weniger erneuerbare Energien. Deswegen haben wir Speicher. Deswegen fungiert das Netz als Speicher. Und das ist alles ausgerechnet. Ich habe irgendwie keine wirkliche Lust, mir gerade mit den politischen Akteuren, die das besser wissen, zu sagen, das kann nicht funktionieren.
Das Stromnetz als Speicher scheint sich inzwischen als Lösung etabliert zu haben, Chapeau !
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2020, 19:46   #163
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Du weißt vermutlich, wie ichs gemeint habe, aber ich erkläre es trotzdem nochmal.

Wenn du mit deiner Photovoltaikanlage mehr Strom erzeugt, als du verbraucht, leitest du den Rest ins Netz und bekommst die Einspeisevergütung.

Wenn du jetzt mal mehr Strom verbrauchst, als deine Anlage erzeugt, dann bezahlst du den Strom mit der Einspeisevergütung von oben.

Klar ist da eine Preisdifferenz, aber der "Wirkungsgrad" liegt ziemlich sicher besser als Laderegler->Batterie->Wechselrichter.
Und du hast keine Investitionen und laufende Kosten.

Rein wirtschaftlich ist das ein ziemlich optimaler Speicher. Ein "echter" physikalischer Speicher kann da einfach nicht mithalten.

Daher macht eine andere Speicherlösung aktuell fast nur Sinn, wenn du am Ort der Anlage keinen Stromsanschluss hast oder dich gegen den Weltuntergang absichern willst.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2020, 20:05   #164
aurum
Windsurfer
 
Dabei seit: 07/2009
Beiträge: 2.020
Standard

ich lese grad die Regionalzeitung und sehe einen Artikel über
https://www.google.com/search?q=bigb...t=firefox-b-ab
50MWh 25 Mio€
50.000 kWh Speicher kosten 25.000.000 €
macht also 500€/kWh

ich finde die Speicherei ganz schön teuer
aurum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2020, 08:39   #165
The Flow
Theta Welle
 
Dabei seit: 11/2013
Ort: http://wetnsalty.blogspot.de/
Beiträge: 1.901
Standard

Zitat:
Zitat von aurum Beitrag anzeigen
ich lese

ich finde die Speicherei ganz schön teuer
Da tut sich auch viel mit Batterien. Generell kann man über den Daumen ca. den Preis der Erzeugung rechnen. Also ca 120 Euro pro mWh für gepufferten Strom. In der Mischrechnung kommt man wahrscheinlich auf Strompreise von 90 Euro. Das wäre okay.
The Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 06:57   #166
COOLMOVE
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 1.144
Standard

http://zeitung.shz.de/flensburgertag...HLjQ niCqUplo
COOLMOVE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 15:10   #167
Thisl
Mattenfuzzi
 
Dabei seit: 07/2002
Ort: Muc
Beiträge: 4.618
Thisl eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Da kann man zu sagen was man will, aber...
...LKW-Planentaschen sind auch Umwelttechnisch nicht schlecht, so lange sie aus wiederverwertetem Material bestehen.
Lieber die alte Plane dafür wiederzuverwerten und dann erst zu verbrennen als gleich.
So etwas gibts für gebrauchte Kites doch auch.
Ich nehme als Tupperwareschachtel auch ne Plastikkeksdosenverpackung nochmal her.
Alle Umweltprobleme löst Du damit natürlich nicht.

Ansonsten ja, zu den Grünen kann man stehen wie man will.
Die leicht verbitterte Hassliebe des Autors zu den Grünen liegt vielleicht aber auch an seinen biografischen Erlebnissen.
Immer nach dem Motto, wir haben ja noch wirklich was gemacht aber die Jugend heute? Alles planlose Weicheier.
Wetten des Autors Eltern haben über ihn damals auch so gedacht?("Damals in Stalingrad, das waren noch richtige Männer, nicht so wie diese Hippies heute")
Generationenkonflikt...auch wenn Du Dich sicher nicht mit Greta solidarisierst, musst Du zugeben, daß nur wenige Jugendliche auf dem Planeten eine so große weltweite Bewegung initialisiert haben.


Böller sind trotzdem scheisse, zumindestens in Massen.

Geändert von Thisl (21.01.2020 um 15:22 Uhr).
Thisl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 14:32   #168
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.771
Standard

Das Interview finde ich richtig gut und er zeigt spannende Ansätze auf. Ich glaube in die Richtung sollte es gehen, wenn die FFFs "System Change" propagandieren.

Upcycling (z.b. FREITAG) ist immer gut, neue Taschen aus PVC sind schlecht, das meinte er wohl damit.
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 15:45   #169
COOLMOVE
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 1.144
Standard

https://www.focus.de/auto/news/ab-20..._11575618.html

Hervorragend. Jetzt kommt endlich die Ausarbeitung der Notstandlage zur Sprache.
Hoffentlich wird das auch wirklich durchgesetzt und hoffentlich gilt das auch für Lieferfahrzeuge. Supermärkte sollten dann natürlich auch nicht mehr beliefert werden, höchstens mit elektrischen LKW. Viele die dafür demonstrieren werden sich zuerst freuen, aber sehr bald mit allen anderen leiden. Nur so geht es. Lernen durch Schmerzen.
COOLMOVE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 16:00   #170
MST
was weis ich...
 
Dabei seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.014
Standard

Zitat:
Zitat von COOLMOVE Beitrag anzeigen
Viele die dafür demonstrieren werden sich zuerst freuen, aber sehr bald mit allen anderen leiden. Nur so geht es. Lernen durch Schmerzen.
Wie kommst du auf "bald mit allen anderen leiden" Geplant ist das für 2035! Zeigt mal wieder wer in wirklichkeit hysterisch ist...
Wenn Berlin in 15 Jahren frei von Verbrenner ist können wir uns alle auf die Schulter klopfen und sagen dafür haben die Kids damals demonstriert..
Das Problem ist das in 15 Jahren bei dem aktuellen Wachstum in vielen Städten kein Platz mehr für Autos ist, egal wie angetrieben.
Aber du darfst dich gerne jetzt schon aufregen und morgen den Untergang herbeisehnen. Ich fahr in 15 Jahren ganz sicher kein Auto mit Verbrennungsmotor mehr außer meine Vespa BJ1980...

Geändert von MST (22.01.2020 um 16:19 Uhr).
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 18:58   #171
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.735
Standard

Zitat:
Zitat von COOLMOVE Beitrag anzeigen
https://www.focus.de/auto/news/ab-20..._11575618.html

Hervorragend. Jetzt kommt endlich die Ausarbeitung der Notstandlage zur Sprache.
Hoffentlich wird das auch wirklich durchgesetzt und hoffentlich gilt das auch für Lieferfahrzeuge. Supermärkte sollten dann natürlich auch nicht mehr beliefert werden, höchstens mit elektrischen LKW. Viele die dafür demonstrieren werden sich zuerst freuen, aber sehr bald mit allen anderen leiden. Nur so geht es. Lernen durch Schmerzen.
Deine übliche Polemik...

Erweitere mal etwas deinen Horizont und schau dich um was unsere europäischen Nachbarn so machen. In Norwegen bekommst ab 2025 keinen neuen Benzin oder Diesel PKW mehr zugelassen, das ist in fünf Jahren! Andere Länder haben fas schon für 2030 beschlossen und du malst schon wieder Weltuntergangszenarien weil die Grünen in Berlin diskutieren (wohl gemerkt diskutieren!) in 15 Jahren keine Verbrenner mehr in die Stadt zu lassen.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft...ional-101.html
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 20:59   #172
COOLMOVE
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 1.144
Standard

Boarderzone fehlt noch....
COOLMOVE ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 19:42   #173
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Deine übliche Polemik...

Erweitere mal etwas deinen Horizont und schau dich um was unsere europäischen Nachbarn so machen. In Norwegen bekommst ab 2025 keinen neuen Benzin oder Diesel PKW mehr zugelassen, das ist in fünf Jahren! Andere Länder haben fas schon für 2030 beschlossen und du malst schon wieder Weltuntergangszenarien weil die Grünen in Berlin diskutieren (wohl gemerkt diskutieren!) in 15 Jahren keine Verbrenner mehr in die Stadt zu lassen.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft...ional-101.html
Norwegen ist kein Maßstab. Die haben andere Vorausstzungen. Da ist Strom immer grün. Da macht das Sinn, mal abgesehen von der Akku Problematik,
was Herstellung / Entsorgung und Plünderung der Erzeuger Staaten angeht. Aber das zählt ja eh nicht momentan. Hauptsache es sieht erstmal grün aus.

Zu den Absichten bis 2030. Da warten wir doch mal ab.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 20:09   #174
MST
was weis ich...
 
Dabei seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.014
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Norwegen ist kein Maßstab. Die haben andere Vorausstzungen. Da ist Strom immer grün. Da macht das Sinn, mal abgesehen von der Akku Problematik,
was Herstellung / Entsorgung und Plünderung der Erzeuger Staaten angeht. Aber das zählt ja eh nicht momentan. Hauptsache es sieht erstmal grün aus.
Ich sehe das anders:
1. Skandinavien generell ist zware weit bei den E-Autos, dort werden sie aber massiv gefördert was ja auch dort irgend jemand bezahlen muss.
2. Viele regen sich über die Gewinnung der Akku Rohstoffe auf aber nutzen selbst LION Akkus in Handy, Laptop, Tablet oder E-Bike. Natürlich nicht in der Menge wie ein E-Auto aber im Prinzup das gleiche. Für sich selber ist es legitim das man ein wenig dieses ausbeuterischen Materials verwendet aber den E-Autos steht man es nicht zu? Auch hier wird die Forschung in 15 Jahren weiter sein, mann kann natürlich weiterhin sauber geförderterts Erdöl aus krisenfreien Gebieten tanken
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 20:26   #175
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.735
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Norwegen ist kein Maßstab...
Warum nicht? Weshalb sollte man sich nicht an jemanden ein Beispiel nehmen der in diesem Bereich ein Vorreiterrolle einnehmen will?
Heut war bei uns in der Tageszeitung ein schöner Vergleich was andere europäische Großstädte so unternehmen um der Autoflut Herr zu werden.

Paris: Ab 2030 nur noch E-Auto in der Stadt erlaubt. Ältere Fahrzeuge dürfe nschon heute nicht mehr in die innere Metropole. Ab 2040 keine Neuzulassungen mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren in F.

London: 11,50 Pfund Maut pro Tag das sind mehr als 13,- Euro!) Für PKW die die Auflagen für die Umweltzone nicht erfüllen, noch mal 12,50 Pfund pro Tag oben drauf! Auch in GB ab 2040 kein Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren.

Amsterdam: ab 2030 keine Verbrenner mehr in der Stadt erlaubt, ab 2030 keine Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren in den Niederlanden.

Oslo: durch verschiedene Maßnahmen ist die Stadt praktisch Autofrei. Ab 2025 keine Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren.

Berlin diskutiert (diskutiert- die anderen haben schon Tatsachen geschaffen) ab 2030 den Innenstadtbereich und an 2035 den Stadtbereich für Verbrenner zu sperren.
Für die Entsorgung von Alt Akkus aus E-Autos gibt es mittlerweile mehrere Verfahren. Die rechnen sich nur halt nicht, weil es noch zu wenige davon gibt. Das wird sich in den nächsten Jahren sicher ändern.
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2020, 21:56   #176
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

ich finde diese Fokussierung auf E-Auto unsinnig.
Wenn es einfach um CO2 geht, dann sollte man alles was CO2 produziert entsprechend besteuern egal ob es der Anteil der fossilen in der Stromerzeugung ist oder Sprit im Auto verbrennen. Macht man das in ausreichendem Maße, dann kann der Markt und Verbraucher selber entscheiden was er damit anfängt und wo er sparen will. Bestimmte Sachen zu verbieten ist für mich Eingriff in die persönliche Freiheit. Wir wollen Verbrenner - Auto verbieten und gleichzeitig kann Elon Musk hier mit seiner G5 landen ? Macht irgendwie keinen Sinn. Einfach CO2 Preis hochsetzen und der Rest ergibt sich dann.
Was aktuell passiert ist halt die Vernichtung unserer Schlüsselindustrie, das wird Folgen haben. Aktuell würde ich auf 10 Jahres Sicht ieber in den russischen RTX investieren als in den Dax, ehrlich. Liegt aber auch an anderen Faktoren.

Nach wie vor ist das alles völlige Makulatur was wir hier treiben wenn China und USA oder danach Indien nicht mit ziehen. Nur wenn die, die das meiste produzieren wirklich leiden, dann passiert dort auch was. Vorher schauen die nur interessiert zu und denken sich - nett von denen, aber schön doof.

Da habe ich neulich einen interessanten Vorschlag gelesen, der würde ein weltweites Zollsystem vorsehen, wo die Einfuhrzölle abhängig vom CO2 gemacht werden, der für die Herstellung aufgewendet wurde. Länder mit einem guten Strommix würden profitieren, Produkte aus China würden hohe Zölle zahlen. Das wäre ein echter Anreiz für Indien, China, etwas zu tun.
Vorteil ist, daß man diesen Druck von aussen aufbauen kann, ohne daß er für irgendein Land diskriminierend wirkt. Da würde es z.B. reichen, wenn die Mehrzahl der Länder mit macht. Die anderen könnten sich dann gar nicht entziehen.
Wenn Energie ÜBERALL teurer wird ist das meiner Ansicht nach kein grundsätzliches Problem. Es wird dann zum Riesenproblem, wenn es nur bei uns so teuer wird. Wir schaffen dann unsere Industrie ab, ohne daß irgendwas gewonnen wird was CO2 betrifft.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 09:52   #177
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

die Sprachpolizei hat nun erwartungsgemäß "Klimahysterie" als Unwort des Jahres ausgewählt. Jeder, der es fortan verwendet kann sich sicher sein, in die rechte AFD Schmuddelecke geschoben zu werden. Einer weiteren Verwendung soll vorgebeugt werden.

Der Vergleich mit Orwells 1984 "Neusprech" ist eklatant.
https://de.wikipedia.org/wiki/Neusprech

Andere sehen das ähnlich:

https://www.zerohedge.com/geopolitic...imate-hysteria
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 10:13   #178
Smeagle
Benutzer
 
Dabei seit: 01/2015
Beiträge: 1.281
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
die Sprachpolizei hat nun erwartungsgemäß "Klimahysterie" als Unwort des Jahres ausgewählt. Jeder, der es fortan verwendet kann sich sicher sein, in die rechte AFD Schmuddelecke geschoben zu werden. Einer weiteren Verwendung soll vorgebeugt werden.
Naja, dass das kein "neutrales" Wort ist wird Dir wohl vorher auch schon klar gewesen sein? Kann man schon benutzen das Wort. Muss man halt dann damit rechnen, in eine entsprechende Schublade gesteckt zu werden.
Smeagle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 11:57   #179
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Warum nicht? Weshalb sollte man sich nicht an jemanden ein Beispiel nehmen der in diesem Bereich ein Vorreiterrolle einnehmen will?
Heut war bei uns in der Tageszeitung ein schöner Vergleich was andere europäische Großstädte so unternehmen um der Autoflut Herr zu werden.

Paris: Ab 2030 nur noch E-Auto in der Stadt erlaubt. Ältere Fahrzeuge dürfe nschon heute nicht mehr in die innere Metropole. Ab 2040 keine Neuzulassungen mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren in F.

London: 11,50 Pfund Maut pro Tag das sind mehr als 13,- Euro!) Für PKW die die Auflagen für die Umweltzone nicht erfüllen, noch mal 12,50 Pfund pro Tag oben drauf! Auch in GB ab 2040 kein Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren.

Amsterdam: ab 2030 keine Verbrenner mehr in der Stadt erlaubt, ab 2030 keine Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren in den Niederlanden.

Oslo: durch verschiedene Maßnahmen ist die Stadt praktisch Autofrei. Ab 2025 keine Neuzulassung mehr von PKW mit Verbrennungsmotoren.

Berlin diskutiert (diskutiert- die anderen haben schon Tatsachen geschaffen) ab 2030 den Innenstadtbereich und an 2035 den Stadtbereich für Verbrenner zu sperren.
Für die Entsorgung von Alt Akkus aus E-Autos gibt es mittlerweile mehrere Verfahren. Die rechnen sich nur halt nicht, weil es noch zu wenige davon gibt. Das wird sich in den nächsten Jahren sicher ändern.
NORWEGEN hat Wasserkraft mehr als sie selbst nutzen können.
DEUTSCHLAND macht Strom aus Kohle und zukünftig Gas. Bei uns wird ein Auto niemals so sauber fahren können wie in Norwegen.
DEUTSCHLAND ist Transitland. Bei uns wird 1.000 Kilometer durchgefahren. Das geht nicht ohne Tanken.

NIEDERLANDEN / GROSSBRITANIEN: Abwarten.Da wird neu gewählt und Schwupps ist das Thema vom Tisch wegen nicht durchführbar. Die Wähler entscheiden.
Wenn es den Wählern ans eingemachte & die Geldbörse geht, geht das ruckzuck und weg ist das Ziel. Vorher ist das nur Geschwafel.

Die, die diskutieren, sollen erstmal die Voraussetzungen schaffen für E-Mobilität. Wenn das der Fall ist, können wir darüber reden. Dann habe ich zwei Autos.
Eines für die Stadt und eines zum Kiten.

Keine Stadt in D hat ein Autokollaps von 10:00 bis 16:00 ( + 19:00 bis 6:00 )und am Wochenende.
Das bedeutet, von 24 Stunden sind 4-6 Stunden sehr viel Verkehr und 18-20 Stunden ist alles gut.
Jetzt muß der Staat allerdings den Berufverkehr lenken und Angebote machen die gut sind.
Leider ist der öffentliche Nahverkehr so scheisse, das man das nicht machen kann. Die Leute fahren
meist mit dem Auto weil es nicht anders geht-
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 12:25   #180
Thisl
Mattenfuzzi
 
Dabei seit: 07/2002
Ort: Muc
Beiträge: 4.618
Thisl eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

Zitat:
Was aktuell passiert ist halt die Vernichtung unserer Schlüsselindustrie, das wird Folgen haben.
Ja, es ist ein Desaster, daß in Deutschland alles von der Autoindustrie abhängt und zukunftsweisendere Technologien leider nicht hier sondern in China,Japan und USA stattfinden.
Das rächt sich natürlich.
Es hat doch nicht mal etwas mit Klima zu tun.
Ich glaube einfach nicht, daß das Auto der Geldbringer im 21 Jahrhundert sein wird.

Ich sehe schon gerade in den Städten einen echten Bedarf an Lebensqualität und einen Überfluss an Individualverkehr. Die Welt geht nicht unter, wenn man mit seinem Auto BJ 2015 in 20 Jahren nicht mehr in den Innenstadtbereich fahren kann/soll.
Finde aber auch, daß man nicht nur verbieten sollte, sondern Anreize schaffen.
Also nicht unbedingt Förderung von 50000.-Euro Autos, das wäre unsozial, aber mehr Nahverkehr, mehr Grün, mehr Platz für Menschen.
Unabhängig von Klimadiskussion halte ich Verbrennungsmotorautos in Innenstädten, zumindest in dem Ausmass wie heute, für total anachronistisch und nicht gut.


Hier passiert in Deutschland, vermutlich wegen der starken Autoindustrie, viel zu wenig und zu langsam.
Thisl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 12:51   #181
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

So ein bisschen kommt mir Tesla
wie Apple vor. Also auch der Hype um die Company.

Wenn das der Fall ist, wird es schwer für die Deutschen.
Die sind gefühlt eher wie Nokia unterwegs und müssen zusehen das sie wie
Samsung werden

Deutsche Autos sind gut, aber gut war Nokia auch.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 17:02   #182
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Wenn es einfach um CO2 geht, dann sollte man alles was CO2 produziert entsprechend besteuern egal ob es der Anteil der fossilen in der Stromerzeugung ist oder Sprit im Auto verbrennen. Macht man das in ausreichendem Maße, dann kann der Markt und Verbraucher selber entscheiden was er damit anfängt und wo er sparen will ... Macht irgendwie keinen Sinn. Einfach CO2 Preis hochsetzen und der Rest ergibt sich dann.
Theoretisch ist das die beste Lösung.
Aber nur, wenn die Einkommen einigermaßen ähnlich sind.

Bei der aktuellen Einkommensschere bekommst du da keine Steuerungswirkung hin, ohne untere Einkommen wirklich extrem zu belasten.


Beispiel:
Eine Beratungsfirma in Hamburg hat zwei Berater basiert in Hamburg und einen Kunden in Hannover. Für die Arbeit rechnet die Firma EUR 100,- Stundensatz ab.
Das sind 300km Strecke hin und zurück, standesgemäss fahren die zügig mit eigenem Auto, sagen wir 10l/100km.
Kosten aktuell EUR 40,50.

Um CO2 zu sparen, wäre es natürlich super, die würden sich ein Auto teilen.
Wenn du jetzt aber sogar nur 10 Minuten extra pro Person und Fahrt dafür ansetzt - bei der aktuellen Verkehrsituation in Hamburg, müssten die dafür schon fast in der selben Straße wohnen - dann kostet das bei dem Stundensatz EUR 66,67.

Damit sich das rechnet, müsste die CO2 Steuer etwa bei EUR 285/t liegen (Faktor 11 über den Plänen für 2021).

Für den "normalen" Verbraucher würde das dann aber bedeuten, dass sich die Heizkosten z.B. verdoppeln.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 18:11   #183
set
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 2.735
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Keine Stadt in D hat ein Autokollaps von 10:00 bis 16:00 ( + 19:00 bis 6:00 )und am Wochenende.
Das bedeutet, von 24 Stunden sind 4-6 Stunden sehr viel Verkehr und 18-20 Stunden ist alles gut.
in welcher Welt lebst du?

Fast jede Großstad in D hat mit zu hohen Feinstaubwerten zu kämpfen. Dank unserer ach so tollen Autoindustrie sinken die Wert auch nicht, da die Auto nur auf dem Prüfstand sauber sind.
Ich bin beruflich viel in Berlin mit dem Auto unterwegs gewesen. Vor 10 Jahren hab ich so 40-50 min bis in die City gebraucht, jetzt reichen keine 1 1/2 Stunden mehr. Der Stau fängt schon morgen um 6.30 Uhr auf der Stadtautobahn an und bleibt (mehrh oder weniger) den ganzen Tag.

Zitat:
Die, die diskutieren, sollen erstmal die Voraussetzungen schaffen für E-Mobilität. Wenn das der Fall ist, können wir darüber reden.
Hatten wir schon mal. Mit der Einstellung gäbe es auch kein PKW mit Verbrennungsmotor. Benzin gab zuerst in den Apotheken...

Zitat:
DEUTSCHLAND macht Strom aus Kohle und zukünftig Gas. Bei uns wird ein Auto niemals so sauber fahren können wie in Norwegen.
Falls es dir entgangen ist, D ist auf gutem Wege aus der Kohleverstromung auszusteigen. Leider noch etwas halbherzig, aber der Weg dorthin ist klar aufgezeichnet. Der Anteil an erneuerbarer Energie steigt stetig...
set ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 18:19   #184
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von set Beitrag anzeigen
Fast jede Großstad in D hat mit zu hohen Feinstaubwerten zu kämpfen. Dank unserer ach so tollen Autoindustrie sinken die Wert auch nicht, da die Auto nur auf dem Prüfstand sauber sind.
Du meinst wahrscheinlich Stickoxide?
Feinstaub ist eigentlich Deutschlandweit kein Problem mehr.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 18:45   #185
MST
was weis ich...
 
Dabei seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.014
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Feinstaub ist eigentlich Deutschlandweit kein Problem mehr.
In Stuttgart immer noch regelmäßig!
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2020, 21:28   #186
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von MST Beitrag anzeigen
In Stuttgart immer noch regelmäßig!
https://www.sueddeutsche.de/wissen/u...0117-99-519364

Grenzwerte werden jetzt seit zwei Jahren eingehalten.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2020, 08:29   #187
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
dann kostet das bei dem Stundensatz EUR 66,67.

Damit sich das rechnet, müsste die CO2 Steuer etwa bei EUR 285/t liegen (Faktor 11 über den Plänen für 2021).

Für den "normalen" Verbraucher würde das dann aber bedeuten, dass sich die Heizkosten z.B. verdoppeln.
OK, ich denke wir sind uns alle einig, daß die aktuelle CO2 Steuer einfach nichts bewirkt, d'accord.
Aber bereits bei einer wesentlich kleineren CO2 Steuer als dein 11x Extrembeispiel fangen doch die Firmen an, die Vertreter natürlich mit verbrauchsmässig günstigeren Autos auszustatten, ebenso wie die privaten. Und das E-Auto rechnet sich dann halt schneller, ohne Subventionen die es sonst braucht und vor allem ohne Bevormundung durch die Politik was man denn jetzt fahren darf. Und ohne die dämliche CO2 Flottenvorgabe.
Und sogar wie CO2 freundlich die Batterien erzeugt wurden, sollte dann mit in die CO2 Steuer mit einfließen, egal ob sie aus DE kommen oder USA.
Wahrscheinlich ist es dann immer noch billiger einen kleinen Diesel als einen großen Elektro zu fahren, dann ist es halt so. Der Atmosphäre ist es egal woher das CO2 letztendlich kommt und nimmt nicht, wie unsere Politiker, eine entsprechende Wertung vor.
Und dann treten auch die Alternativen endlich ehrlich gegen das Thema "Elektro" an.
Man kann es nicht oft genug sagen, daß Wasserstoff eben 33kWh pro kg hat, ein LiIo 0.18kWh pro kg.

Daß es für die unteren Einkommen bereits jetzt eine erheblich zusätzliche Belastung darstelle, kann niemand ernsthaft bestreiten. Meine Schwiegereltern sind auf Grundsicherung und das Hauptproblem neben der Miete wäre Strom (doppelt so teuer wie noch vor ein paar Jahren), wenn wir da nicht jeden Monat was dazu geben würden wären die längst auf der Strasse.
Jede weitere Steigerung wird daher auch die Sozialsysteme zusätzlich belasten.

Es sei denn, man folgt dem Traum von nicht wenigen, die CO2 Sache zum Anlass zu nehmen um endlich mal echte "Gleichheit" zu schaffen.
Entweder, indem man CO2 für Reiche eben überproportional teuer macht.
Oder indem man in den Augen der Politik unnötige CO2 verbrauchende Spielzeuge einfach mal ganz verbietet. Nach dem Motto "es ist ungerecht, daß reichere Leute mehr CO2 verbrauchen können als arme".

Geändert von ShortSqueeze (25.01.2020 um 10:36 Uhr).
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2020, 12:24   #188
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
Aber bereits bei einer wesentlich kleineren CO2 Steuer als dein 11x Extrembeispiel fangen doch die Firmen an, die Vertreter natürlich mit verbrauchsmässig günstigeren Autos auszustatten, ebenso wie die privaten.

...

Daß es für die unteren Einkommen bereits jetzt eine erheblich zusätzliche Belastung darstelle, kann niemand ernsthaft bestreiten. Meine Schwiegereltern sind auf Grundsicherung und das Hauptproblem neben der Miete wäre Strom (doppelt so teuer wie noch vor ein paar Jahren), wenn wir da nicht jeden Monat was dazu geben würden wären die längst auf der Strasse.
Damit bist du ja fast auf der Regierungslinie
Stark ansteigende CO2 Steuer und dafür EEG Umlage reduzieren.

Wie gesagt, wäre eine super Lösung, wenn es denn etwas bewirken würde.
Das sehe ich aber persönlich nicht.

Beim Auto liegt das auch ganz stark an der Sichtweise der Bevölkerung.
Auto ist primär Statussymbol und sekundär Fortbewegungsmittel.
Wen du dir die aktuellen Zulassungszahlen anschaust, dann kannst du doch klar sehen, die Leute kaufen die Autos nicht, "obwohl sie teuer sind und viel verbrauchen", sondern weil sie teuer sind und viel verbrauchen.
Anders ist es nicht zu erklären - zumindest kann ich es mir nicht.

Wenn die Firmen ihre Fahrzeugkosten senken wollten, dann könnten die das jetzt direkt machen.
Dafür braucht man keine CO2 Steuer.
Praktischerweise sind ja die Autos, die weniger verbrauchen auch fast immer günstiger, als die, die viel verbrauchen.
Da spart man dann sogar doppelt - nur in der Realität kommt das nicht an.

Und der Verbrauch macht selbst bei viel gefahrenen Neuwagen (Vertreter) ohnehin nur rund 20% der Fahrzeugkosten aus.
Wenn du jetzt die 20% um 20% erhöhst, meinst du das führt zu irgendeinem Umdenken?
Also ich nicht.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2020, 18:59   #189
MST
was weis ich...
 
Dabei seit: 06/2001
Ort: Rastatt
Beiträge: 5.014
Standard

Wieder etwas OT, interessantes Interview über Tesla mit Frank Thelen. Auch wenn ich ihne nicht mag, aber ich denke das ein oder andere stimmt schon.
https://app.handelsblatt.com/meinung...=pocket-newtab
MST ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 13:52   #190
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Nebenbei laufe ich noch mehrmals die Woche 10 Kilometer....

So als anerkannter Klimabeschützer dachte ich mal ich schaue mir das mal an, wie sich mein sportliches
Verhalten auf die Umwelt auswirkt.

10km Laufen oder Autofahren?

Etwas seriöses im Netz zu finden war nicht so einfach. Je nach Lobbyseite wird mal völlig über-oder untertrieben.
Letzendlich bin ich bei der Süddeutschen gelandet die beides miteinander vergleicht.

Also laufen, bzw sich körperlich anstrengen ist nicht so gut für den Co2 Haushalt. Am besten man wäre schlank und würde
sich nicht bewegen. Dicke haben es auch nicht leicht, weil sie bei allem was sie tun mehr Co2 produzieren, als Schlanke.

Aber erstmal egal

Ein HALBmarathon mit 10.000 Teilnehmern fördert übrigens so viel C02 wie ein Jumbojet der von Hamburg nach München fliegt.
Plus die Nebenschauplätze wie Anreise, Zuschauer und co....
Normal müsste man es verbieten)

Meine Bilanz ist so, das laufen in etwa 1/3 so viel Co2 produziert wie ein Golf mit 1,4 Liter Hubraum auf 10km.
Also Auto ist nicht gut, aber Laufen eigentlich auch nicht.

Am Ende fragt man sich schon ob es nicht etwas viele Menschen auf der Welt sind, wenn die Lage so ist, das die alle
am besten stillsitzen müssten um die Umwelt zu schonen.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 14:11   #191
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Nebenbei laufe ich noch mehrmals die Woche 10 Kilometer....

So als anerkannter Klimabeschützer dachte ich mal ich schaue mir das mal an, wie sich mein sportliches Verhalten auf die Umwelt auswirkt.

10km Laufen oder Autofahren?

Etwas seriöses im Netz zu finden war nicht so einfach. Je nach Lobbyseite wird mal völlig über-oder untertrieben.
Letzendlich bin ich bei der Süddeutschen gelandet die beides miteinander vergleicht.

Also laufen, bzw sich körperlich anstrengen ist nicht so gut für den Co2 Haushalt. Am besten man wäre schlank und würde
sich nicht bewegen. Dicke haben es auch nicht leicht, weil sie bei allem was sie tun mehr Co2 produzieren, als Schlanke.

Aber erstmal egal

Ein HALBmarathon mit 10.000 Teilnehmern fördert übrigens so viel C02 wie ein Jumbojet der von Hamburg nach München fliegt.
Plus die Nebenschauplätze wie Anreise, Zuschauer und co....

Meine Bilanz ist so, das laufen in etwa 1/3 so viel Co2 produziert wie ein Golf mit 1,4 Liter Hubraum auf 10km. Also Auto ist nicht gut,
aber Laufen eigentlich auch nicht.

Am Ende fragt man sich schon ob es nicht etwas viele Menschen auf der Welt sind, wenn die Lage so ist, das die alle am besten
stillsitzen müssten um die Umwelt zu schonen.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 14:16   #192
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.771
Standard

meinst du diesen Artikel:
https://www.sueddeutsche.de/wissen/d...ioxid-1.831549

Hier wird aber auf dem Laufband gejoggt. Beim Sport draussen hast du ja nur deine eigene Energiebilanz, also was du verbrennst musst du wieder essen.

Das Atmen gilt übrigens als "klimaneutral" (ich hasse dieses Wort), weil du ja nur Sachen isst, die vorher CO2 aus der Luft/dem Essen gespeichert haben. Es bleibt also im Kreislauf. Das Auto hingegen holt CO2 aus einem Reservoir und fügt es dem Kreislauf zu.

Kannst du mir mal den Artikel zeigen? Würde das gerne selbst lesen.

PS: Statt Kühe oder Grünzeug zu essen, kannst du ja auch mit Proteinpulver deinen Energiehaushalt regeln. Dies wäre wahrscheinlich noch CO2 neutraler, als sich normal zu ernähren.

EDIT: Ich habe einen Spiegel Artikel dazu gefunden, der genau deine Punkte aussagt: https://www.spiegel.de/sport/achille...-a-621468.html
Es wird aber nicht unterschieden, ob das CO2 schon im Kreislauf war oder neu dem Kreislauf zugeführt wird. Und darum geht es. Natürlich sind Grossanlässe nicht "sauber", das behauptet glaube ich niemand...
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 14:48   #193
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Meine Bilanz ist so, das laufen in etwa 1/3 so viel Co2 produziert wie ein Golf mit 1,4 Liter Hubraum auf 10km. Also Auto ist nicht gut,
aber Laufen eigentlich auch nicht. .
Der Denkfehler in der Kalkulation ist die Strecke.

Wenn alle Menschen mit dem Auto nur die Strecke zurück legen würden, die sie auch Joggen würden, dann gebe es kein CO2 Problem durch den Straßenverkehr.
Gleiches gilt sogar auch für Flüge.

Selbst, wenn du viel läufst - z.B. den größten Teil des Jahres dreimal die Woche 10km - dann kommst du auf 30km x 40 - gerade mal 1200km.

Wenn alle ihre Flug- oder Autofahrstrecke auf 1200km im Jahr reduzieren würden, wäre das Problem in dem Bereich mehr als gelöst.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 15:43   #194
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Gerne, Suchthema war Google. "Laufen und co2"

https://www.google.com/search?client...laufen+und+co2

Es gibt zich Seiten dafür, auch andere Suchthemen und co2 teilweise untere Schublade. Teilweise mit komischen Werten. Wie gesagt Süddeutsche
fand ich am glaubhaftesten, der Link den du hast . Irgendeine Basis muß man haben.

Das hier ....

Noch vielschichtiger wird es bei körperlicher Aktivität. Während in Ruhe ungefähr 4 Liter Luft pro Minute die Lunge passieren, steigert
sich dies bei körperlicher Belastung auf über 50 Liter pro Minute. Über das Jahr verteilt, bedeuten diese beiden Extreme 2.100 Kubikmeter Luft
oder 168 Kilogramm CO2 in Ruhe gegenüber 25.500 Kubikmeter Luft oder 2.040 Kilogramm CO2 bei Dauerbelastung.

Die Zahlen zeigen vor allem eines: Die individuelle Lebensweise hat einen enormen Einfluss auf unseren CO2-Ausstoß. So gesehen,
hätte der kleine, unsportliche Typ, der sich nie bewegt, sondern den ganzen Tag auf dem Sofa liegt, die beste Klimabilanz. Liefe dabei
jedoch der Fernseher, würde die Rechnung schon wieder nicht mehr aufgehen.“

gibt es hier zu lesen: https://www.co2online.de/service/kli...nsch-aus-8518/

Naja und so weiter.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 15:47   #195
Bazzat
Lord logger
 
Dabei seit: 03/2007
Beiträge: 10.435
Standard

Es ist Schade, daß man sich eigentlich nicht auf Daten aus dem Netz verlassen kann ohne querzulesen um dann zu merken, das es unmöglich ist für einen Laien, die richtige Antwort zu erhalten.

Das betrifft auch den Klimawandel und ganz besonders auch politische Themen die rechts oder links angehaucht sind. So wurde auc hder Breexit gewonnen. Wer weiß was noch alles so kommt.

Aber damit müssen wir leben.
Bazzat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 16:25   #196
Thisl
Mattenfuzzi
 
Dabei seit: 07/2002
Ort: Muc
Beiträge: 4.618
Thisl eine Nachricht über Skype™ schicken
Standard

In Zeiten der immer schnelleren Kommunikation und deren verbreiterung,
haben wir halt nicht Jahrhunderte um Dinge zu verifizieren.
Deshalb ists schon Richtig heutzutage nichts gedrucktes/downgeloadetes für die reine Wahrheit zu halten.
Das hat nichts mit Manipulationen zu tun. Liegt einfach in der Natur der beschleunigten Sache.

Wer sich Sorgen macht, ob joggen umweltunfreundlich ist,
der hat aber auch ein grundsätzliches Problem a la "entschuldige daß ich lebe".
Ausser vielleicht im Betreten Verboten Naturschutzgebiet(zB Auerhahn steht gar nicht auf Störung).
Meinte jetzt nicht Dich Bazzat.
Thisl ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 16:37   #197
sheshe
Windsurfer
 
Dabei seit: 01/2007
Ort: bald wieder in der wärme!
Beiträge: 1.771
Standard

Zitat:
Zitat von Bazzat Beitrag anzeigen
Es ist Schade, daß man sich eigentlich nicht auf Daten aus dem Netz verlassen kann ohne querzulesen um dann zu merken, das es unmöglich ist für einen Laien, die richtige Antwort zu erhalten.

Das betrifft auch den Klimawandel und ganz besonders auch politische Themen die rechts oder links angehaucht sind. So wurde auc hder Breexit gewonnen. Wer weiß was noch alles so kommt.

Aber damit müssen wir leben.
Das ist wirklich schade, das alles so undurchsichtig geworden ist. Andererseits ist es auch eine gute Entwicklung, denn es stehen viel mehr Informationen pro Thema bereit als vor 30 Jahren. Das heisst, man kann seine Thesen breiter abstützen und muss sich beispielsweise nicht nur auf die Tagesmedien verlassen. Es öffnet jedoch Fake News Tür und Tor.

Aber darum sollte es ja in dieser Diskussion nur am Rande gehen.

Bezüglich Atmen und CO2 Ausstoss:
https://www.tagesschau.de/faktenfind...ndner-101.html

Jeder der gefundenen Artikel sagt grundsätzlich dasselbe aus:
Wenn du dich bewusst und "korrekt" (idealerweise ohne graue Energie - heisst Gemüse aus dem eigenen Garten) ernährst, trägt dein Atmen nicht zum Klimawandel bei, denn das CO2 bleibt im Kreislauf. Natürlich wird Energie verschwendet beim Umtausch/Stoffwechsel, das ist aber nochmals ein anderes Thema. Es geht bei Klimaschutzmassnahmen darum, den Kreislauf zu erhalten/leicht zu verringern aber dabei nicht zusätzliche Stoffe (aus gebundenen Quellen) beizufügen.

Wenn man natürlich jeden Tag nur Fleisch ist, das lediglich dafür produziert wurde, hat das Atmen natürlich einen gewichtigen Einfluss!
sheshe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 16:39   #198
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

Zitat:
Zitat von Thisl Beitrag anzeigen
Wer sich Sorgen macht, ob joggen umweltunfreundlich ist,
der hat aber auch ein grundsätzliches Problem a la "entschuldige daß ich lebe".
ja, ich frage mich auch gerade, wie ich die Tatsache bezeichnen darf, daß man sich jetzt kollektiv Gedanken darüber macht, ob und wieviel man atmen darf und wieviel ein Marathon an CO2 produziert.
Das Wort "Klimahysterie" ist ja als "Unwort" von der Sprachpolizei verboten worden und fällt damit für einen guten Bürger, der nicht in die falsche Ecke geschoben werden will selbstverständlich flach.
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 17:34   #199
Jan:)!
Benutzer
 
Dabei seit: 09/2002
Beiträge: 3.539
Standard

Zitat:
Zitat von ShortSqueeze Beitrag anzeigen
ja, ich frage mich auch gerade, wie ich die Tatsache bezeichnen darf, daß man sich jetzt kollektiv Gedanken darüber macht, ob und wieviel man atmen darf und wieviel ein Marathon an CO2 produziert.
Das Wort "Klimahysterie" ist ja als "Unwort" von der Sprachpolizei verboten worden und fällt damit für einen guten Bürger, der nicht in die falsche Ecke geschoben werden will selbstverständlich flach.
Wenn es denn so wäre.
Finde doch in dem von dir genanntem Kollektiv eine einzige Quelle, wo ein Klimaaktivist diese Themen ernsthaft anspricht.
https://www.klimafakten.de/behauptun...reibhauseffekt

Die Argumentationskette ist doch genau umgekehrt.
"Atmen und laufen setzt doch auch CO2 frei, warum sollen wir dann bei Autos sparen?"

Whataboutism pur.
Jan:)! ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.01.2020, 17:58   #200
ShortSqueeze
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2005
Beiträge: 4.316
Standard

Zitat:
Zitat von Jan:)! Beitrag anzeigen
Wenn es denn so wäre.
Finde doch in dem von dir genanntem Kollektiv eine einzige Quelle, wo ein Klimaaktivist diese Themen ernsthaft anspricht.
Die Quelle ist doch jetzt z.B. hier im Kiteforum ? Oder wie bin ich doch gleich wieder auf Atmen und CO2 gekommen ?

Und ab wann und woher weiss ich ob ein Klimaaktivist ernsthaft ist ?
Diese hier vielleicht ?
https://www.youtube.com/watch?v=epwUTVUwB7A
ShortSqueeze ist offline   Mit Zitat antworten




Antwort


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Greta Thunberg - Atlantic Überquerrung Mondscheinkiter Treffpunkt 863 08.01.2020 09:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 4.2.3
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.