Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.03.2003, 19:03   #5
Dandoodi
Benutzer
 
Dabei seit: 10/2002
Beiträge: 31
Beitrag

Hi,
Tom du hast Recht, die Luft wird durch den Spalt von der Unterseite auf die Oberseite gelenkt. Da ja unter dem Flügel ein Überdruck herrscht, und auf der Oberseite ein Unterdruck, fließt die Luft automatisch durch den Spalt nach oben (Druckausgleich), wenn man den Spalt dann noch so gestaltet, das er eine Düsenform hat (Querschnitt verengt sich), erhöht sich die Geschwindigkeit des Luftstroms noch einmal und bringt somit noch mal einen Energiegewinn. Diese nun sehr Energiereiche Luft soll dem Luftstrom auf der Oberseite helfen, dem Profil zu folgen, auch wenn man maximalen Klappenauschlag hat. Hierzu ein Beispiel, hat man einen Flügel, der normale Klappen hat (ohne Spalt), kann man diese bis etwa 30° fahren (angenommener Wert), will man sie nun noch weiter einklappen, reißt die Strömung ab. Durch eine Spaltklappe ist es nun möglich die Klappen auf 40° zu fahren, und die Strömung liegt immer noch an.
Hier noch ein Link. Der von Tom erklärt die Sache auch, nur muss man bei der Formel 1 natürlich umdenken, denn die wollen Abtrieb, un wir wollen Auftrieb, und davon 'ne Menge.
http://www.iat.hs-bremen.de/lehre/Ae...pt/node83.html

Gruß
Daniel
Dandoodi ist offline