Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.04.2015, 13:56   #4
Marc66
Benutzer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Ostschweiz
Beiträge: 717
Standard

Ich war 2x im Mai in NL - und es war 2x einfach nur kalt.
Im Moment (und in 2 Wochen ist das nicht viel anders) liegen die Temperaturen um die 10 Grad, wenn dazu keine Sonne scheint bzw. man nass ist und somit der Windchill noch auskühlt, ist das für Ein- bis Aufsteiger einfach nur ätzend. Hatte einen 5/4 Anzug, Prellschutzweste und 4mm Neoprenschuhe - hab nach 2 Stunden im Wasser die Zehen und Beine stundenlang nicht mehr gespührt.

Abhilfe (immer noch kühl, aber auszuhalten) haben neue Neotreter (6/5/4) gebracht, dazu einen neuen 5/4 Anzug mit Plüsch-Ausstattung, warme Handschuhe (dafür gib's schneller Krämpfe in den Unterarmen!) und eine fette Neoprenhaube (3/2mm) statt Helm. Auch klar: kann man gut fahren und liegt nicht oft im Wasser (bzw. muss nich ewig "Höhe laufen" und dabei im Wasser stehen) entschärft sich die Sache, dann dürfte aber auch die Wassertemperatur noch eine grosse Rolle spielen - und 10-12 Grad Wasser fühlen sich genau so an wie es aussieht (um das Bier zu kühlen optimal, aber nicht um drin rumzuschwimmen - auch nicht mit Neopren-Anzug).

Mit einem guten Zelt würde das passen (meins ist sogar wintertauglich, dafür als Expeditionszelt so klein, dass man Platzangst bekommt). Problem liegt hier nicht unbedingt an den Temperaturen, sondern daran, dass es irgendwann mühsam wird, wenn alles nur nass ist und man sich nie vernünftig aufwärmen kann (nasskalter Neo am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen - muss aber nicht jeder haben). Bei Top-Wetter natürlich machbar, aber Wind möchte man ja auch und der ist meist mit Westwind-Fronten und somit Nässe verbunden. Tipp: sich eine günstige Unterkunft suchen oder zumindest einen Wohnwagen der geheizt ist, dann bekommt man wenigstens den Kram mal trocken und kommt selber mal wieder auf Betriebstemperatur.

War zwar letztes Wochenende auch auf dem Wasser (Bodensee, Luft war mit 16° sogar noch wärmer als in NL und Wasser auch um 10°), aber Spass ist defintiiv anders - übel wird es insbesondere, wenn man nach dem Board draggen muss, was die unkonstanten Bedingungen auch nicht besser machen. Im Stehrevier ist das zwar bisschen besser, aber wenn man mit klammen Fingern die Bar nicht mehr vernünftig halten bzw. die Safty nicht mehr zusammenbauen kann, wird die Sache gesundheitsgefährdend.

Mein Tipp wäre ganz klar als Aufsteiger bis Juni zu warten, dann kommt man ohne Mega-Rundum-Verpackung aus, kann Handschuhe und lästige Neoprenhaube weglassen und kann dünnere Schuhe anziehen (oder die gar ganz weglassen) was den Kontakt zum Board deutlich angenehmer macht und auch längere Ausflüge zulässt ohne sich gleich Frostbeulen zu holen.

Aber bitte: soll jeder es mal selber versuchen, ist nur meine Meinung weil das was bisher geschrieben ist so keineswegs mit dem übereinstimmt was ich in NL erlebt habe.
Marc66 ist offline   Mit Zitat antworten