Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.01.2018, 09:30   #3
skydiver
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2005
Beiträge: 74
Beitrag

Moin,
war im Dezember in El Gouna und hab mir auf Grund des fehlenden Windes von Nord nach Süd alles angeschaut und an einem Tag bis zur Element Station aufgekreutzt. Ist auch nur mein persönlicher Eindruck den ich hier wieder geben möchte.
Als erstes denke ich muß man zum Foilen an allen Spots (Wasserstand?) so oder so ein wenig laufen um mit einem 90er Mast genügend Wasser unter dem Flügel zu haben.

Element:
Nettes Ambiente und genügend Platz zum Starten und Landen. Keine vorgelagerter Bauten wo der Wind verwirbeld wird. Leider liegt es etwas ausserhalb was einen Transfer mit TuckTuck mit sich bringt.

Die anderen Stationen in dieser Bucht sind mit einem Stahbereich der ja nach Wasserstand schon mal sehr Flach sein kann ausgestattet. Also nur bedingtes Foilen möglich.

Auf dem weiteren Weg kommen noch einige andere Stationen die in den Hotelanlagen beheimatet sind aber das gleiche aufzeigen was den Weg bis zum Fahrbaren Wasser (Foil) angeht. Mit jedem Meter Richtung Süden läßt man immer mehr Bauwerke (Hotels) in Luv. Der Wind versucht die Gebäude natürlich zu Umgehen und wird dadurch ein wenig Nervös.

Bei Osmosis angekommen viel mir als erstes die Nette Station auf welche bei Ebbe auch Platz zum starten und landen hat. Der Untergrund auf dem die Kites gelagert werden ist begrenzt und von fester Struktur. Auch hier ist je nach Wasserstand ein Weg zur Wasserkante zu überwinden.

Alles in allem geht es in dem gesamten Gebiet auch bei niedrig Wasser. Ist halt meist ein kleines Stück zu gehen.

skydiver ist offline   Mit Zitat antworten