Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.11.2017, 22:03   #147
Marius426
Benutzer
 
Dabei seit: 06/2014
Beiträge: 17
Standard

Zuerst, die Verzerrungen der Waage sollten noch relativ unbedeutend sein, die Kites sind gewissermaßen auch so konstruiert, dass unterschiedliche Anteile in A, B, C, Z-Ebene ummantelt und nicht ummantelt sind, sodass sich da einige Fehler ausgleichen. Bei kleinen Verzerrungen funktioniert das ganz gut.


Zitat:
Zitat von Malte123 Beitrag anzeigen
Ich habe nun die Steuerleinen durch deine Doppelloop am Adjuster um 4cm gekürzt.
Normal nimmt man dazu die schwarze Leine über dem Depowertampen, spielt aber keine Rolle, solange am Ende die Längen passen. Das geht übrigens auch nach Gefühl. Mein Tipp ist, sieh den Adjuster nicht nur als "Ich hab zu viel Druck"-Lösung, sondern spiel damit rum, wie dir das Flugverhalten besser gefällt. Letztendlich ist das genau das Verkürzen der Frontleinen. So kannst du mit dem Adjuster spielen, und merkst automatisch, welches Setting dir da am besten gefällt, was du später anhand der Frontleinenlänge fest einstellen kannst.

Was man auch beachten muss, ist, dass die Safety-Leine sich auch verkürzt und dann oft auf Spannung ist. Das passiert ziemlich schnell, und da muss dann eventuell eine Extension in die Safety rein (oben, damit die Leine nicht im Chickenloop verhaken kann). Damit sich nichts verheddert, am besten beide Seiten der Extension spleißen. Durch Verkürzen der Frontleinen wird die Safety aber automatisch schon im Verhältnis länger, vielleicht passt das ja.


Zitat:
Zitat von Malte123 Beitrag anzeigen
Und die Knoten am Mixer gleichlang gestellt.

Konnte noch nicht Probefliegen. Alles richtig gemacht?
Jein, "Knoten auf eine Ebene" funktioniert, wie sixty6 sagt, fast nur bei neuen Schirmen. Ansonsten ist es hauptsächlich rumprobieren, prinzipiell ist die Basis-Anordnung eine Treppe, z.B.:
A=0
B=1
C=2
Z=0

Der B-Knoten geht durch Verstellen von C automatisch mit, sodass man ausgehend von der Neutralstellung bei Verstellen von C genau diese Treppen bekommt. Im Idealfall reicht das. Schiebt man dabei die C-Einstellung WEG vom Kite, wandert der C-Verbindungsknoten ZUM Kite, und das Tragflächenprofil des Kites wird stärker ausgeprägt.
Allgemein heißt viel Profil: Viel Kraft, wenig Backstall, Neigung zum Kollabieren.
und wenig Profil: Weniger Kraft, geht weiter an den Windfensterrand (kann daher die geringere Kraft zum Teil kompensieren), stabiler, MEHR Backstall.

Ältere Kites werden üblicherweise instabiler, sodass eventuell die Neutralstellung zu viel Profil bedeutet, also C etwas zurückziehen.


Man kann die Treppenstellung nun auch noch verändern, indem man B verschiebt. B zusätzlich negativ (B-Verbindungsknoten weg vom Kite durch Einstellungspunkt zum Kite verschieben) stabilisiert die Anströmkante etwas, da diese seltener von oben angeströmt werden kann. Die gelieferte Kraft bleibt dabei hoch, der Kite geht aber etwas schlechter an den Windfensterrand und bekommt MEHR Backstall.

Am Ende kann man also viel Profil einstellen, und die Stabilität durch B kompensieren. Was am Ende "gut" funktioniert, ist Geschmacksache und Kite-abhängig.

Letztendlich ist es also Gefummel... Wenn B0 C0 (Neutralstellung) nicht mehr funktioniert, man aber nicht zu viel Profil aufgeben will, könnte man zb B-1 C-1 probieren (stabiler als B-0,5 C-1, mehr Kraft als B-1 C-2).


Die Sparepartleinen verkürzen sich extrem, das ist auch richtig, aber genau das wird ja durch den Mixertest kompensiert. Ich würde deshalb nicht sagen, dass man die Sparepartleinen austauschen muss, bevor man da wirklich Verschleiß sieht. Den Mixer ab und zu überprüfen sollte man aber auf jeden Fall.
Marius426 ist offline   Mit Zitat antworten