PDA

Vollständige Version anzeigen : Reiserbericht Silvester 2007 - Brasilien - Barra do Cunhau


alex k
15.06.2008, 17:34
Hallo,

Nach meiner Reise nach Brasilien hab ich nun endlich geschafft, einen Reisebericht zu verfassen. Man findet noch relativ wenig über den Ort. Als Einstieg ein kurzer umgeschriebener Auszug von einer Page, der den Ort ganz gut beschreibt.

************************************************** **************
Bei der Ankunft in Barra do Cunhaú erscheint einem der in den Atlantik mündende Fluss wie ein großer Süßwassersee. Die Flussmündung liegt völlig im Windbereich des Atlantiks, nur weiter Richtung Innenland ist der Fluss vom Wind geschützt ist.

Zwei weitere Flüsse schlängeln sich durch 5 Kilometer Dünen und Strände gegen einen Kulisse von unzähligen Kokospalmen, einem weitläufigen Mangrovenwald, Geburtsstätten von Austern, Krabben und anderen Meerestieren.

Laut einigen Kitesurfern gibt es hier “den besten Wind zum Kitesurfen von Brasilien“. Wodurch Kitesurfer aus der ganzen Welt angezogen werden - auch auf Grund des Stehrevieres sowie der Möglichkeit auf das offene Meer hinaus zu fahren, wo sich die Wellen bis zu anderthalb Meter aufbäumen.
Barra do Cunhaú ist allgemein sehr ruhiger Ort, beliebt für Familien mit Kindern. Um Partyfeeling zu spüren, muss man einen kleinen Sprung von 8 Kilometer zum Nachbarort Pipa vollziehen, wo das Leben erst um Mitternacht beginnt.

In Barra gibt es eine Auswahl an Pousadas und Hotels, Essbuden mit hausgemachtem Essen und Restaurants, welche sich an der internationalen Küche orientiert. Spezialisiert sind die Restaurants als auch die Buden oft auf Meeresfrüchte. Viele Geschäfte werden von Europäern oder Brasilianern geführt, die auf der Suche nach Ruhe waren und der Großstadt entflohen sind.

***********************************************

Aber nun ein paar spezielle Worte von mir zu meinem Trip:

Am Ende des kleinen verträumten Fischerdörfchen befindet sich das „Blue Dream Resort“ (ab jetzt BDR genannt). Die Anreise erfolgt per Flugzeug und anschließendem Bus-Tranfer. Der Transfer kann organisiert werden vom Hotel oder der Kitestation.
Das BDR ist eine kleine Hotelanlage bestehend aus um den Pool im Halbkreis angeordneten zweistöckigen Bungalows und dem Haupthaus, in welchem man rund um die Uhr Mahlzeiten einnehmen kann. Der Pool hat ebenfalls eine Besonderheit, denn dieser ist gekoppelt mit einer im Wasser eingelasenen Poolbar (Siehe Bild).

Aber nun zu den wichtigsten Faktoren:
Das BDR befindet sich direkt an der Flussmündung (sauberes Wasser) mit Blick zum Meer sowie über das ganze Kiteareal. Eingebettet in das BDR ist die Kitestation - Brazil-Kiteboarding - geführt vom Roman. Die Kitestation bietet eine kleine Wiese zum Aufbauen der Kites, sowie Süßwasser zum säubern des Kitematerials und einen Kompressor. Neben dem Bereich zum Aufbauen befindet sich eine überdachte Sitzgelegenheit mit einem wunderschönen Blick auf das gesamte Revier (Siehe Bild)

Der Wind kommt meist aus südwestlicher Richtung. Je nach Jahreszeit mehr oder weniger stark. Wir waren vom 26.Dezember bis 8.Januar vor Ort ich war 11 Tage mit meinem 14 Bow und 1 Tag mit meinem 9 Bow auf dem Wasser. (Bretter: 1 Tag 145 x45 – 11 Tage 136x36) Für mich eine sehr gute Windausbeute.

Nun was zum Revier (Siehe Bild):
Das BDR befindet sich im Norden des Reviers. Man kann fast direkt aus dem Resort in die Flussmündung starten. Auf Grund der Weitläufigkeit und des abwechslungsreichen Gebietes hat man bei jedem Start einen Kitetraum vor sich.

Startet man zur Ebbe, bietet das Areal ein wunderschönes glattes Revier.
Wenn die Flut einsetzt, wird es kabellig bis wellig. Deshalb lässt es sich am besten während des Tiefststands der Ebbe kiten, je nach Vorlieben natürlich.

Nordwestlich von dem BDR befindet sich eins der zwei Wellenreviere, hier laufen etwas größere Wellen ein. Fährt man in den Süden vom BDR – bietet das Areal ein Stehrevier. Auch hier hat man bei Ebbe glattes Wasser. Ideal für Anfänger und zum Üben von Tricks. Dieser Bereich wird demzufolge auch von Kiteschulen besucht. Deshalb kann es hier während der Ebbe etwas voller werden.

Abgeschlossen wird das Stehrevier im Norden von einer Sandbank, welche dem Kiter ein enormes Sicherheitsgefühl verleiht. Von der Meeresseite ist das Flachwasserrevier durch ein Riff geschützt. So dass die Wellen in diesem Bereich nie sehr groß werden. Fährt man etwas näher an dieses Riff und katapultiert sich in den Himmel erfährt man durch das Riff einen Aufwind, so dass man kurz wie angenagelt in der Luft hängt. Ebenfalls bieten die einlaufenden Wellen auf der Sandbank für hohe Sprünge eine ideale Rampeeeee.

Noch etwas südlicher befindet sich das zweite Wellenrevier, hier laufen die Wellen nach meinem Empfinden etwas sauberer ein. Dazu hat man hier immer eine Windstärke mehr als am Hotel, da der Wind ungebremst auf die Küste trifft. An dieser Stelle lassen sich gut die ersten Wellenerfahrungen sammeln bzw. ausbauen.

Am Strand des südlicheren Wellenbereiches befindet sich eine der Sachen, die einen Kitetag perfekt machen. Hier betreiben Einheimische Stände mit frischen Getränken und Essen (Kokosmilch direkt aus Kokosnüssen, Ananassaft direkt aus der Ananasfrucht, Thunfisch/Scampies vom Spieß etc.). Kaum ein Ort bietet sich so sehr an, den Kite vom Himmel zu nehmen und sich für eine Weile an solch eine Bude zu setzten um zu relaxen, aufs Meer raus zu schauen, anderen Kitern zu zusehen und sich für echt wenig Geld an den einheimischen leckeren Spezialitäten zu laben.

Hat man wieder genug Kraft getankt und die Nase voll von Wellen, lässt man sich etwas mit dem Wind abfallen – rippt das Stehrevier noch mal mit einigen Sprüngen und Tricks, ohne dabei ans Höhelaufen zu denken und checkt die Speedpiste. Ein Traum für jeden Kiter.
Da der Wind hier über das Land kommt und dann auf den Fluss trifft, kann sich keine Welle aufbauen. Man hat glattes Wasser vor sich und fühlt sich mit seinem Board wie auf einer Wolke oder in einem unbegrenzten, unverspurten Tiefschneefeld. Das Brett läuft einfach nur, keine querschlagenden Wellen….Ideal für Wakestyle und unhooked moves oder „just cruising“ …..

Ist man dann richtig ausgepowert, geht es zurück zum BDR. Man trifft auf die anderen Kiter, unterhält sich über die Moves des Tages, bei denen man natürlich etwas übertreib :) haut sich noch mal zur Entspannung in den Pool, bestellt sich ´n Bier oder ´nen Caipi und lässt die Dunkelheit hereinbrechen.

Solch einen genialen Tag schließt man dann gebührend bei einem Essen in einem einheimischen Restaurant mit Blick aufs Meer, einem Italiener, dem Portugiesen oder beim Lionel ab. (PS. Lionel bietet Gästen auch gern nach dem Essen einen Drink an. Bin mit meiner Freundin nach dem Essen dort etwas versackt :-)

Noch ein paar Worte zu der Partyzone in Barra do Cunhau. Die gibt es hier nicht wirklich. Barra do Cunhau ist mehr ein verträumtes Paradies, wo man sich vollkommen auf das Kiten, Entspannen und die Natur konzentriert (es gibt einige Angebote, die sich für Tage ohne Wind anbieten).
Will man Party, muss man sich in das 8 Km entfernte Pipa begeben. Dies haben wir natürlich auch getan – und kamen uns vor wie Leonardo de Caprio in „the Beach“ als er für einen Kurztrip von seinem paradiesischen Strand in die Großstadt Bangkok ging …Aber, hier muss sich jeder selbst entscheiden….

Abschließend möchte ich sagen, dass ich selten ein so geniales Revier gesehen habe. Da die Kitestation noch relativ neu ist und das Revier noch relativ unbekannt, hat man hier eine Unmenge an Platz auf dem Wasser. Der Stationsbetreiber Roman und sein Team sind sehr nett. Roman war jederzeit hilfsbereit und hat einem alles erklärt was man wissen wollte (auch mehrmals :-). Man hatte nie das Gefühl, als wäre man ein Kiter unter vielen oder ein Gefühl von Massentourismus. Auch bei Fragen, die nicht seine Station betrafen, stand er stets zur Verfügung. Also fragt Ihn einfach.

Kurz noch
• geimpft war ich nicht – lebe noch ohne Beschwerden
• Geld gibt es nur in dem Nachbarort PIPA (Automat), deshalb am besten schon etwas Geld am Flughafen tauschen.
• Preislich liegt Brasilien ca. 10-20% unter deutschen Verhältnissen


Okido, damit bin ich am Ende. Ich hoffe ich konnte Euch einen kleinen Einblick geben.
Hang Loose and Fly High
Alex

TommyKrebs
16.06.2008, 15:55
Vielen Dank für den Bericht. Leider geht nicht hervor wo Barra do Cunhaú liegt. Ich kann es auch nicht über Google Maps finden.

Gruß vom TommyKrebs

ShortSqueeze
16.06.2008, 16:03
Vielen Dank für den Bericht. Leider geht nicht hervor wo Barra do Cunhaú liegt. Ich kann es auch nicht über Google Maps finden.

Gruß vom TommyKrebs

Hi Tommy,

habs gefunden, das liegt etwas südlich von Natal.
Schau google bei 6°18'41s S und 35°01'53s W

Philipp

Bazzat
16.06.2008, 16:05
Genialer Spot!

Oberlausitzer
16.06.2008, 17:55
Schön, schön. Danke für den Bericht.
Wie bzw. welche Strecke seid Ihr angereist...??
Gruß, OL

joe
16.06.2008, 21:17
Auf der Website von Roman findet man vielleicht auch verwertbare Infos.
http://www.brazil-kiteboarding.com/

Andre (Kuddel) war diesen Winter auch da und hat sich gut angehört, was er erzählt hat.

alex k
18.06.2008, 21:14
Servus

war beruflich etwas unterwegs, deshalb erst jetzt ne Antwort.
War wirklich nen genialer Spot!
Geflogen sind wir mit der TAP, das Coole 2x 30 Kilo an Gepäck for free - glaub bis 145 cm länge :-)
Flug ging von Frankfürt über Lissabon nach Natal. In Lissabon hatten wir zwar 6 h Aufenthalt, aber sind aus dem Flughafen raus und haben uns das Expo Gelände angesehen.

Barra ist ca. am östlichste Punkt von Brazil. Am besten bei Google Earth einmal eingeben. (siehe Link im nächsten Beitrag)



Grüße
Alex

alex k
18.06.2008, 21:18
noch was, es gibz auch Flüge nach Recife - aber von dort ist es etwas problematischer nach Barra zu kommen,

desweiteren auch das KMZ File für Google Earth - lässt sich hier aber nich posten, deshalb ins Zip gepackt.

Grüße

Fisch
28.06.2008, 21:38
Hallo Alex, wir haben uns bereits vor 3 Monaten entschieden nach Barra de Cunhau zu reisen. Hatten diesen Kitespot durch Zufall gefunden. Wir haben für September 3 Wochen gebucht und auch bei Roman ein Zimmer reserviert. Durch Deinen Bericht fühlen wir uns nun noch mehr bestätigt die richtige Wahl getroffen zu haben. :) Olaf und Jeannette

Alex1
28.06.2008, 22:04
Hi Fish !

wann seit ihr Sept. unten...den wir kommen ab dem 25ten...runter..man sieht sich.

Gruß Alex

Fisch
30.06.2008, 13:25
Hallo Alex, wir kommen am 29.September.
Da sind wir ja fast zur selben Zeit dort. Bis dahin,
MfG Fisch

alex k
08.09.2008, 09:07
Hey, hab mir gerade meine Thread nochmal angesehen! das freut mich - das ich Euch helfen konnte und grüßt mir den Roman!!

zwei Freunde sind gerade wieder gekommen, hab se am wochenende wiedergetroffem, die beiden hatte noch nen grinsen im Gesicht :-)

Grüße
ALex

jars
05.12.2008, 00:21
also alex, kann deine beschreibungen nur bestaetigen, bin seit 2 wochen hier in barra und es ist deckungsgleich, bis auf dass die windausbeute der zeit recht lau ist, so dass manche tage nicht mal mit 16m2 und ablaufendem wasser was anzustellen ist. schade, aber naechste woche wirds wieder windiger, also, paradiessuchende, bucht den flug und > see ya at the windy side of life<:D
und noch abschliessend>> das resort ist zwar ideal, aber hat auch grad saisonpreise, ich bin aber z.b. 200 meter weiter in der pousada nova hollanda fuer 6 euro inkl. fruehstueck sauber untergekomm.
der jars

ShortSqueeze
05.12.2008, 08:07
also alex, kann deine beschreibungen nur bestaetigen, bin seit 2 wochen hier in barra und es ist deckungsgleich, bis auf dass die windausbeute der zeit recht lau ist, so dass manche tage nicht mal mit 16m2 und ablaufendem wasser was anzustellen ist.

mehr Wind gibts ab Natal. Fahr nach Galinhos, dann hast Druck in der Tüte.
Die Hotelpreise der Schweden in Barra sind etwas ambitioniert, hast recht und die Hollanda ist auch schön.

Lago_di_C
06.12.2008, 21:02
barra ist super, waren bis vor zwei wochen ebenfalls noch da. wind war leider ebenfalls etwas mau, haben uns daraufhin entschieden einen abstecher nach galinhos zu machen, wo wir nur mit 7qm und 9qm kites draussen waren.....- das mit dem wind ist um die jahreszeit in barra leider glücksache, aber august, september und oktober sollen dort der überhammer sein.

kleiner essenstip für barra: "la plage" des franzosen. dort habe ich das beste stück rind meines lebens gegessen:-)))